Thursday, February 2, 2023
StartNachrichtenAktuellesIran: Furcht vor Korruption ist der Grund für das Zögern auswärtiger Investoren

Iran: Furcht vor Korruption ist der Grund für das Zögern auswärtiger Investoren

NWRI – Ungehemmte Korruption ist einer der wichtigsten Faktoren dafür, dass es dem Regime nicht gelungen ist, auswärtige Investitionen heranzuziehen, hat der Chef der Handelskammer in Teheran am Dienstag, dem 13. Dezember, in einem Interview mit der staatlichen Zeitung Ebtekar festgestellt und ergänzt: „Auswärtige Handelsdelegationen sind wegen der Korruption in den Regierungsstellen im Iran besorgt“.

Ferner meinte er: „Von 160 auswärtigen Handelsdelegationen, die in diesem Jahr in den Iran gekommen sind, haben 60 Delegationen die Korruption in den Institutionen der Regierung  bemängelt, was zu einem Negativwachstum bei den auswärtigen Investitionen im Land seit 2011 geführt hat und wir sind die ganze Zeit über seither Zeuge eines Abflusses von Kapital und nicht imstande, einen größeren ausländischen Investor zu motivieren“, gab er zu.
Massoud Khansari ergänzte: „In den letzten 30 Jahren gab es bei der Korruption einen Trend aufwärts und alle diese Verstöße gegen das Gesetz bedeuten, dass es ein Problem im System (der (Infrastruktur) des Landes gibt. Wenn nicht bald ein Ausweg gefunden wird, werden wir keine gute Zukunft haben“.
Der Chef der Teheraner Handelskammer weiter: „Derzeit gibt es schon eine Atmosphäre zur Bekämpfung der Korruption im Land und es werden einige Leute verhaftet und verurteilt. Obwohl man sich also mit der Sache beschäftigt, ist der Kampf gegen die Korruption wie eine Arbeit an einem ganzen Gebäude, solange wie die politische und soziale Struktur (die Infrastruktur) ein Problem hat“.
Auch Massoud Daneshmand, Mitglied der Verwaltung der Industrie und Minen in Teheran und in der Handelskammer, äußerte in einem Interview: „Wir rangieren unten im Korruptionsindex (wegen hoher Korruption) und daraus ergibt sich ein Risiko für Investitionen“.
„Der Investor gibt eine Menge Geld aus für die Herstellung, die Vermarktung und den Verkauf von Waren. Auf der anderen Seite würden die Investoren, wenn jeweils ähnliche Handelsgüter ins Land geschmuggelt werden, unter solchen Umständen definitiv Angst haben,  in der Wirtschaft tätig zu werden“, fuhr er fort.
In der Zeitung heißt es weiter: „Die Korruption in der Verwaltung ist ein Problem, das alle Sektoren der Wirtschaft betrifft. Die Korruption im System hat nach dem Urteil einiger Experten tiefe historische Wurzeln im Land. Außerdem hat das negative Folgen für das Land im Weltmaßstab, was die Einstellung ausländischer Investoren beeinflusst“.
Laut der Zeitung glauben Experten, dass mit jeder Regierung, die kommen mag, Korruption erwartet werden kann, wenn die Verwaltungsstruktur korrupt ist und einen Defekt hat.