Tuesday, November 29, 2022
StartNachrichtenWiderstandIran: Geheimdienstminister gibt zu: Regime will Atombombe bauen

Iran: Geheimdienstminister gibt zu: Regime will Atombombe bauen

Mahmoud Alavi, der Minister für Geheimdienste und Sicherheit (MOIS) im klerikalen Regime

Trotz aller Vorteile aus dem Atomdeal hat das Regime niemals sein Atomwaffenprojekt gestoppt

In einem Interview mit dem staatlichen Fernsehen machte Mahmoud Alavi, der Minister für Geheimdienst und Sicherheit (MOIS) im klerikalen Regime, ein nie dagewesenes Geständnis, dass das klerikale eine Atombombe bauen will. Er zitierte die absurde Fatwa von Khamenei und sagte:“ Die Fatwas verbietet den Bau von Kernwaffen, aber wenn wir in diese Richtung gehen, dann ist es nicht der Fehler des Iran. Es ist der Fehler derjenigen, die den Iran in diese Richtung drängen.“ Er bezog sich auch auf die Schritte, die das Regime zum Bau von Kernwaffen unternimmt: „In Forschung und Entwicklung haben wir große Schritte unternommen, die getestet werden müssen. Unsere Reduktion der Zusagen aus dem JCPOA hat uns die Möglichkeiten dazu gegeben.“ (Staatliches TV, 8. Februar 2021).
Während das Regime stets die militärischen Aspekte seines Atomprogramms negiert, hat der iranische Widerstand bereits im August 2002 die Urananreicherungsanlagen in Natanz und Arak aufgedeckt. Alavi gibt nun selbst zu, dass das Regime Kernwaffen bauen will. Durch diese Enthüllung stößt er eine Drohung aus, welche dafür sorgen soll, dass die neue US Administration weitere Zugeständnisse macht.
Am 8. Februar zitierte die Nachrichtenagentur Bloomberg die UN mit den Worten, dass das klerikale Regime „sensible Teile“ aus Nordkorea im Rahmen des „Langstreckenprogramms für Raketen“ importiert hat und dass „die letzte Lieferung in 2020 erfolgte“. In dem Bericht heißt es weiter:“ Das Zentrum hat Unterstützung und Hilfe von Raketenspezialisten aus Nordkorea erhalten, um am 5. Januar eine Rakete zu starten“. Das Wall Street Journal schrieb, dass die Inspektoren der IAEA Spuren von angereichertem Uran in zwei Anlagen gefunden haben. Das Regime habe ihnen lange den Zugang verweigert, was darauf schließen lässt, dass „der Iran aufgrund der gefundenen Werte weiter an Kernwaffen arbeitet“. (The Wall Street Journal, 5. Februar 2021).
Die Erfahrungen der letzten sechs Jahren sind eindeutig. Trotz der Vorteile aus dem Atomdeal hat das klerikale Regime nie sein Kernwaffenprojekt gestoppt. Die erneute Verhängung der sechs Resolutionen des UN Sicherheitsrates, der komplette Stop der Anreicherung, die Schließung aller Anlage und der jederzeit ungehinderte Zugang von Inspektoren sind dringend nötig, um die klerikalen Herrscher an dem Bau von Kernwaffen zu hindern.
Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Nationalen Widerstandsrates Iran (NWRI), erklärte am 14. Juli 2015, nachdem das Atomabkommen unterzeichnet wurde, dass die Umgehung der sechs Resolutionen des UN Sicherheitsrates die Mullahs nicht davon abhalten wird, den Weg der Täuschungen weiter zu führen, um an Kernwaffen zu gelangen. Sie betonte, dass das P5+1 entschlossener handeln muss und dass das Regime keine andere Möglichkeit haben darf, als den Weg des Baus von Kernwaffen für immer zu beenden. Vor allem das Ende der Urananreicherung und das Ende seiner Projekte zum Bau von Kernwaffen sind hier elementar.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran (NWRI)
10. Februar 2021