Sunday, June 23, 2024
StartNachrichtenMenschenrechteIran: Hinrichtung von vier jungen Männern in Qeshm

Iran: Hinrichtung von vier jungen Männern in Qeshm

Mitglieder des Parlaments des iranischen Regimes: 5000 junge Menschen im Alter von 20 bis 30 Jahren sind in Irans Gefängnissen in der Todeszelle

Der im Iran herrschende religiöse Faschismus hat, um eine Atmosphäre der Einschüchterung zu verstärken und Volksaufstände zu verhindern, bei öffentlichen Erhängungen seine Zuflucht genommen und führt Tag für Tag grauenhafte Szenen von an Kränen aufgehängten Leibern vor.
Am Mittwoch, dem 23. November haben die Henker der Mullahs öffentlich vier junge Männer zusammen auf der Insel Qeshm in der Provinz Hormozgan erhängt.
Hassan Norouzi, Mitglied des Parlaments des Regimes, machte das schockierende Eingeständnis: „5000 Menschen im Alter zwischen 20 und 30 Jahren sind jetzt in der Todeszelle. Die meisten von ihnen sind Straftäter im Zusammenhang mit Drogen und zum ersten Mal straffällig“. (Die staatliche Nachrichtenagentur Mehr vom 23. November).
Youssefian, ein anderes Parlamentsmitglied äußerte: „Wir haben so viele hingerichtet, wir richten jeden Tag hin… Rajaeeshahr 30, anderswo 20, noch anderswo 10, was war das Ergebnis? Als ich 1990 in der Provinz Mazandaran Ankläger war, kam vom Amt für Bildung ein Bericht heraus, demzufolge dann, wenn eine Person hingerichtet wird, 20 bis 30 andere Schüler nicht zur Schule kommen … Eine Frau sagte vor Gericht … im Iran wird die ganze Familie hingerichtet, es sind nicht Einzelne, die hingerichtet werden”. (Das staatliche Radio Farhag am 23. November).
 Jede Beziehung zu diesem mittelalterlichen Regime, das nur mit Folter und Hinrichtung an der Macht bleibt, muss abhängig gemacht werden von dem Stopp der Hinrichtungen. Ein Ignorieren der empörenden Liste der Verletzungen der Menschenrechte durch das Regime der Kleriker gleichgültig unter welchem Vorwand, ermutigt Irans herrschende Kriminelle.
Sekretariat des Nationalen Widerstandsrats Iran
23. November 2016