Saturday, February 4, 2023
StartNachrichtenIran im letzten Jahr noch tiefer in die Depression gerutscht

Iran im letzten Jahr noch tiefer in die Depression gerutscht

Laut eines aktuellen Berichtes des statistischen Zentrums des Iran, ist das iranische Bruttoinlandsprodukt um 4,9% im Vergleich zum letzten persischen Jahr gefallen, welches am 21. März endete.

Der Bericht wurde am 16. Juni veröffentlicht. Darin heißt es, dass das Bruttoinlandsprodukt (inkl. Ölproduktion) um 4,9% im fiskalischen Jahr 2018-2019 im Vergleich zum Vorjahr gesunken ist.

Die Weltbank hatte Anfang des Monats einen Bericht veröffentlicht, in dem sie davon ausging, dass das Bruttoinlandsprodukt 2018 um 1,9% sinken wird, nachdem es 2017 noch ein Wachstum von 3,8% gab.

Der Internationale Währungsfond (IWF) ging im April davon aus, dass das iranische Bruttoinlandsprodukt 2018 um 3,9% sinken wird.

Beide Agenturen gehen weiter davon aus, dass sich die Rezession im Iran in diesem Jahr verstärken wird. Die Weltbank prognostiziert –4,5%, der IWF gar –6%.

Im aktuellen Bericht des IWF wird betont, dass die wirtschaftliche Krise im Iran noch stärker werden wird und dass die Inflationsrate in Hinsicht auf die wirtschaftliche Lage zu den höchsten in der Welt zählen könnte.

Brian Hook, der Sonderbeauftragte der USA für den Iran, sagte, dass die US Sanktionen dem iranischen Regime seit April Einnahmen in Höhe von 10 Milliarden Dollar verwehrt haben.

Die sich verschlechternden wirtschaftlichen Bedingungen haben in den letzten Monaten Lehrer, Arbeiter, Studenten und Rentner auf die Straße getrieben. In den Protesten werden die Anführer und Regierungsvertreter der Unterdrückung, des Mismanagement und der Korruption beschuldigt.