Monday, February 6, 2023
StartNachrichtenMenschenrechteIran: Klerikales Regime gibt inhumanen Umgang nach geleakten Bildern von Kameras aus...

Iran: Klerikales Regime gibt inhumanen Umgang nach geleakten Bildern von Kameras aus dem Evin Gefängnis zu

Maryam Rajavi fordert die Vereinten Nationen zum Besuch der Gefängnisse und einer Diskussion über die Verbrechen des Regimes vor dem Sicherheitsrat auf

Drei Tage nachdem Bilder einiger gehackter Kameras aus dem Evin Gefängnis auf den sozialen Medien verbreitet wurden, wird sichtbar, wie schmerzhaft und inhuman die Henker von Khamenei mit den schutzlosen Insassen umgehen. Haj Mohammadi, der Leiter der Gefängnisorganisation, gab zu, dass die Bilder echt sind und entschuldigte sie damit, dass die Wärter nicht nach Vorschrift gehandelt haben und nannte sie dennoch „ehrenwerte Gefängniswärter“.
Das Akzeptieren der Verantwortung mit der gleichzeitigen Entschuldigung eines Verantwortlichen aus der 2. Reihe ist der Versuch von Khamenei, Ebrahim Raisi und den neuen Chef der Justiz, Mohsen Eje’i, rein zu waschen. Jeder, der die Gefängnisse der Mullahs kennt, weiß, dass diese Bilder nur ein kleiner Teil der brutalen Folter sind, die dort mehr als eine halbe Million Gefangene in den letzten 40 Jahren erdulden mussten. 120.000 Gefangene wurden zudem in diesem Zeitraum hingerichtet.
Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Nationalen Widerstandsrates Iran (NWRI), forderte erneut den UN Generalsekretär, den UN Hochkommissar und den Menschenrechtsrat sowie die UN Sonderberichterstatter und die internationalen Menschenrechtsorganisationen auf, die Gefängnisse des iranischen Regimes zu besuchen und sich dort vor allem mit den politischen Gefangenen zu unterhalten. Die Inhaftierung in den Gefängnissen des Regimes hat keinen anderen Zweck, als dort politische Gefangene zu foltern und zu ermorden. Sie ergänzte:“ Die Gefangenen haben das Recht auf Leben und ihre Folterungen müssen verboten werden. Sie sollten den Zugang zu medizinischer Versorgung haben, vor allem während der Coronavirus Pandemie sollten sie temporär entlassen werden.“ Sie betonte weiter, dass die grauenvollen und systematischen Menschenrechtsverletzungen im Iran, vor allem die Behandlung der Gefangenen, vor dem UN Sicherheitsrat debattiert werden sollte. Die Anführer des Regimes müssen für vier Jahrzehnte der Verbrechen gegen die Menschlichkeit zur Rechenschaft gezogen werden.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrat Iran (NWRI)
24. August 2021