Wednesday, November 30, 2022
StartNachrichtenIran Kurznachrichten – 5. Dezember 2018

Iran Kurznachrichten – 5. Dezember 2018

  • Iran: Studenten und ausgeplünderte Investoren halten mehrere Protestveranstaltungen ab

Ein große Zahl von Studenten der Amirkabir Universität für Technologie in Teheran hielt am Dienstag morgen eine Protestveranstaltung aus Solidarität mit den protestierenden und inhaftierten Arbeitern, Lehrern und Studenten ab.

Die Studenten formierten sich in einer langen Schlange und trugen Banner mit sich. Sie riefen:

„Kanonen, Panzer, Pistolen, es schüchtert uns nicht mehr ein“ ,“Arbeiter, Studenten, vereinigt euch, vereinigt euch“, „Die inhaftierten Studenten, Lehrer und Arbeiter müssen frei gelassen werden“ und „Der Sieg ist nah, nieder mit dieser Regierung“.

Das Mullahregime ist in tiefer Sorge ob der immer größer werdenden Studentenproteste und der großen Zahl der Teilnehmer an ihnen. Es lässt daher seine unterdrückenden Agenten in Zivil auf dam Campus aufmarschieren und veranstaltet eine Gegendemonstration.

Bilder von dem Protest, die im Internet kursieren, zeigen eine große Menge an Studenten sowie Bassidsch Agenten, die dabei scheitern, sie einzukesseln und zum Schweigen zu bringen.

Die Studenten der Nooshirvani Universität in Babol (Nordiran) protestierten auf ihrem Campus gegen die unterdrückenden Maßnahmen des Regimes. Sie hielten Plakate mit den Aufschriften:“ Die Universitäten leben wieder“ , „Stoppt die Unterdrückung der Studenten“ und „Die Studenten werden nicht in Schande leben“ in die Höhe. 

Andere Berichte sprechen davon, dass Studenten der Sahand Industrieschule in Täbris (Nordwestiran) ebenfalls eine Protestveranstaltung abhielten.

  • Tag der Proteste und Demonstrationen von Arbeitern der Ahvaz Stahlfabrik

Am 5. Dezember begannen die Arbeiter der Nationalen Gruppe der Stahlindustrie ihre Demonstrationen in Ahvaz (Provinz Khuzestan), wo sich die Fabrik befindet. Sie streiken nun seit 26 Tagen in Folge und in ihren Demonstrationen und Protestaktionen fordern die Stahlarbeiter mehr Arbeitssicherheit und die Zahlung ihrer seit Monaten ausstehenden Löhne.

Die Arbeiter gingen vor die Institutionen der Regierung und hielten ein Banner mit der Aufschrift „ Die Arbeiter erwachen und sie haben genug von der Ausbeutung“ in die Höhe.

Zusätzlich riefen die Arbeiter:

 „Weder die Regierung noch die Herrscher interessieren sich für das Volk“

„Wenn unsere Probleme in Ahvaz nicht gelöst werden, dann wird der jüngste Tag kommen.“

„Wir werden uns nicht mehr erniedrigen lassen“

  • Leiter des iranischen „ Menschenrechtsrates“: Proteste spalten die Nation und müssen beseitigt werden

In einem Exklusivinterview mit der staatlichen Webseite Mizan sagte der iranische Leiter des Hohen Rates für Menschenrechte, dass die aktuellen Proteste über die wirtschaftlichen Probleme im Iran an die Proteste von 2009 erinnern und dass sie beiden den Iran „spalten“.

„Wir haben zur Zeit ähnliche wirtschaftliche Bedingungen wie 2009, wo die Nation bereits gespalten wurde“, sagte Mohammad-Javad Larijani in dem Interview, das am Montag veröffentlicht wurde.

  • Junger Mann und Frau wegen „illegitimer Beziehungen“ zu 99 Peitschenhieben verurteilt

Die iranischen Medien berichten darüber, dass ein junger Mann und eine junge Frau zu je 99 Peitschenhieben verurteilt wurden, weil sie eine Beziehung führten, obwohl die Frau noch offiziell verheiratet war. Beide stritten dies ab und wurden dennoch zum Auspeitschen verurteilt. 

Die Urteil der 99 Peitschenhiebe wurde von der 29. Abteilung des Obersten Gerichtes bestätigt.

  • USA zu Rouhani: Wir werden die Straße von Hormus offen halten

Nach den wiederholten Drohungen zur Störung der Schiffslieferungen durch den Golf und die Straße von Hormus durch den Iran im Rahmen der Bestrebungen der USA zu einem Ölembargo des Iran, sagte die US Administration am Dienstag in Richtung Iran, dass sie jegliche Störung der Schiffsrouten verhindern wird und dass Teheran seine Provokationen in der Region beenden soll.

Brian Hook, der US Vertreter für die Iran  – Politik, lehnte die Drohungen von Rouhani ab und sagte, dass der Iran die Straße von Hormus nicht kontrollieren wird.

  • USA fordert von UN Verurteilung des aktuellen iranischen Raketentests

Die Vereinigten Staaten forderten am Dienstag den UN Sicherheitsrat auf, den kürzlich erfolgten iranischen Test von ballistischen Raketen zu verurteilen. Sie beschrieben ihn als „gefährlich und beunruhigend“ und als Verletzung einer UN Resolution.

„Der kürzliche Test einer ballistischen Rakete ist gefährlich und beunruhigend, doch es überrascht uns nicht“, sagte US Botschafterin Nikki Haley in einer Erklärung.