Thursday, December 8, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteIran: „Man sagte mir, ich dürfe meinen Vater vor seiner Erhängung sehen“

Iran: „Man sagte mir, ich dürfe meinen Vater vor seiner Erhängung sehen“

NCRI – Nach der Massenhinrichtung sunnitischer politischer Gefangener im Iran am 2. August sprach Asna Rahimi, die elfjährige Tochter von Bahman Rahimi, einem der vom Mullah-Regime Hingerichteten, über den erschütternden Abschied von ihrem geliebten Vater.

 

Hören Sie hier den – mit englischen Untertiteln versehenen – Bericht von Asna Rahimi!

Am 2. August bezeichnete Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des iranischen Widerstands, die Massenhinrichtung sunnitischer Häftlinge im Gohardasht-Gefängnis, vorgenommen am Jahrestag des großen Massakers an politischen Gefangenen, das im Jahre 1988 im Iran verübt wurde, als abscheuliches Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Das Regime, so sagte sie, versucht vergeblich, die instabile soziale Atmosphäre unter seine Kontrolle zu bringen und Aufstände des Volkes durch Terrorisieren der Öffentlichkeit zu verhindern.

Für den Menschenrechtsrat und den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen ist es an der Zeit, ihr Schweigen zu brechen und das Register der vom iranischen Regime begangenen Verbrechen vor den Internationalen Strafgerichtshof zu bringen. Ali Khamenei und andere Führer des Regimes sowie die für diese Verbrechen direkt Verantwortlichen müssen, so wiederholte Maryam Rajavi, vor Gericht gestellt werden.