Saturday, February 4, 2023
StartNachrichtenGesellschaftIran: Massenproteste von Pensionären vor dem Majlis: „Die inhaftierten Lehrer müssen frei...

Iran: Massenproteste von Pensionären vor dem Majlis: „Die inhaftierten Lehrer müssen frei gelassen werden“

Am Morgen des 22. Juli traf sich eine große Menge von Lehrern und anderen Menschen im Ruhestand aus mehreren Städten des Landes kommend, vor dem Parlament des Regimes, um dort für ihre Forderungen zu demonstrieren.

Zusätzlich zu den Pensionären waren Pädagogen der Bewegung gegen Analphabetismus anwesend. Sie alle protestierten gegen zu niedrige Löhne und schlechte Lebensbedingungen. Hunderte Experten für Versicherungen im Bereich der Landwirtschaft, die nach 14 Jahren Arbeit entlassen worden waren, waren ebenfalls unter den Demonstranten. 

Die Demonstranten riefen: „Lasst Syrien allein, denkt lieber an uns“, „Die inhaftierten Lehrer müssen frei gelassen werden“, „Wir dürfen nicht aufgeben, bis unsere Rechte erfüllt sind“, „Wir haben kein Essen auf dem Tisch, Schluß mit Ungerechtigkeit und Unterdrückung“, „Unseren Lohn bekommen wir in Rial, doch die Kosten müssen wir in Dollar zahlen, keine Nation erlebt solche Ungerechtigkeit“, „Eine Veruntreuung weniger und unsere Probleme wären gelöst“, „Ein würdevolles Leben ist unser Recht“, „Unserer Feind ist hier, es ist nicht die USA“, „Organisation und Versammlung ist unser Recht“, „Tod für den Tyrannen“, „Wir schreien gegen all die Ungerechtigkeiten“ und „Wir brauchen einen guten Lebensstandard und gute Versorgung“.

Die unterdrückenden Einheiten bedrohten andere Bürger und Sicherheitsklräfte waren in der ganzen Gegend verteilt, um andere Bürger von der Teilnahme an der Demonstration abzuhalten. Von den Teilnehmern wurden Fotos und Filmaufnahmen gemacht. Die Pensionäre zerrissen ihre Lohnabrechnungen und riefen:“ Diese Lohnabrechnung verdienen wir nicht“. Dann gingen sie in Richtung Organisation für Planung und Budget und riefen dabei „Die verhafteten Lehrer müssen frei gelassen werden.“

Zur selben Zeit trafen sich Pensionäre der Stahlfabriken aus Kerman, Isfahan, Mashhad, Mobarakeh, Zirab, Tabas, Semnan, Shahrood und Sangrood in Teheran vor dem Gebäude für die Verwaltung der Pensionen an der Vozara Allee. Sie forderten die Zahlung ihrer Pensionen und Gesundheitsversicherung.

Die ausgeplünderten Bürger des Samen Al-Hojaj Institutes trafen sich vor dem Büro des Institutes in Teheran und forderten die Rückzahlung ihrer ausgeplünderten Anlagen zurück.

Lehrer im Ruhestand in Mashhad protestierten vor dem Rathaus. Auf Plakaten stand:“ Wir wollen eine effektive und zuverlässige Versicherung. Reduziert die Veruntreuungen und löst unsere Probleme“.

Der iranische Widerstand grüßt die protestierenden Lehrer, Pensionäre und die ausgeplünderten Anleger und betont, dass Armut, Arbeitslosigkeit und die Zerstörung der Umwelt das Resultat der Mullahherrschaft sind. Der Sturz dieses Regimes und die Gründung einer Demokratie sind der erste Schritt zu Gleichheit, Gerechtigkeit und Wohlstand im Iran.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran

22. Juli 2018