Sunday, January 29, 2023
StartNachrichtenMenschenrechteIran: Mehr als 851 Demonstrationen, Streiks Sitzstreiks und Proteste in den vergangenen...

Iran: Mehr als 851 Demonstrationen, Streiks Sitzstreiks und Proteste in den vergangenen drei Monaten

ImageNWRI, 29. September-Trotz der brutalen Unterdrückung der iranischen Menschen durch die Staatssicherheitskräfte und die Einführung einer Auswahl an unterdrückenden Plänen waren im Sommer iranische Städte Schauplätze eines dramatischen Anstiegs an Demonstrationen, Protesten und Streiks durch verschiedene Bereiche der iranischen Gesellschaft. Diese Entwicklungen veranschaulichen vor allem anderen den äußersten Hass der iranischen Menschen gegen das unmenschliche Mullah-Regime und ihre Entschlossenheit die regierende Theokratie zu stürzen und Demokratie im Iran zu etablieren.

Während dieser Zeit hat der iranische Widerstand 851 Streiks, Demonstrationen, Sitzstreiks und Proteste in Teheran, Isfahan, Mashad, Karaj, Qazvin, Pakdasht, Qom, Saveh, Arak, Kashan, Yazd, Kerman, Shiraz, Jahrom, Genaveh, Ahwaz, Abadan, Shahr-e Kord, Behbahan, Dizful, Doroud, Kermanshah, Hamedan, Saqqez, Ilam, Sanandaj, Mahabad, Boukan, Sardasht, Oshnavieh, Divandareh, Naqadeh, Baneh, Piranshahr, Javanroud, Ravansar, Kamyaran, Boroujerd, Khorramabad, Gorgan, Neyshabour, Sabzevar, Ghorveh, Tabriz, Ardebil, Jolfa, Salmas, Rasht, Babol, Behshahr und Zahedan verzeichnet.

Die Zahlen zeigen einen dramatischen Anstieg der weit verbreiteten Aufstände und Proteste. Die Zahl für 2004 war 1.500 Demonstrationen, Streiks, Zusammenstöße und Proteste.

Um den Ausbruch der Aufstände zuvor zukommen, hat das klerikale Regime eine große Anzahl an repressiven Plänen angenommen, inklusive des „Zafar“ Plans, „der Kampagne zur Bekämpfung von Unruhestiftern“ und „Exponentieller Anstieg der Nationalen Sicherheit“. Es formte ebenso viele Polizei Einheiten, einschließlich der Frauen-Polizei. Es hat Zehntausende junge Menschen inhaftiert und erhängt und mindestens 65 Personen wurden in den ersten 100 Tagen nach Ahmadinejads Ernennung zum Tode verurteilt.

Einige von den 408 Proteste wurden von Arbeitern betrieben, die Streiks, Sitzstreiks und Demonstrationen gegen überfällige Gehälter und Sonderzulagen, niedrige Löhne, schwerer Arbeitsbedingungen, dem Mangel an Krankenkassen und den weit verbreiteten Entlassungen veranstalteten, um ihre Wut und ihren Hass gegenüber der unterdrückenden und arbeiterfeindlichen Taktik des klerikalen Regimes anzuzeigen. Einige dieser Proteste, einschließlich der der Arbeiter der elektrischen Fabrik der nördlichen Stadt Rasht, dauerten über zehn Tage. Am 16. Juli gab es landesweiter Streiks der Arbeiter.

Während dieser Zeit wurden 281 Streiks, Demonstrationen und protestische Zusammenkünfte von Familien von politischen Gefangenen, Lehrer, Akademiker, Studenten, Landwirten, Fahrern, Fischern, Journalisten, Bäckern, Gemüse Bauern, Krankenschwestern, Behördenbedienstete, Auftraggebern und Rentnern organisiert. Etliche Agenten wurden während der 24 bewaffneten Zusammenstöße zwischen Jugendlichen und den unterdrückenden Truppen getötet.

Der zehntägige Aufstand durch die Menschen von Mahabad und anderer Städte der Provinz Kurdistans wurde brutal unterdrückt und hinterließ duzende Demonstranten, auch junge Leute, verwundet oder tot. Hundert weitere wurden inhaftiert, davon einigen noch in Haft.

Trotz der Schließung der meisten Universitäten im Sommer, veranstalteten tausende Studenten Demonstrationen und Proteste in der Hauptstadt und anderen Städten. Eine große Anzahl an Studenten wurde inhaftiert und bleibt weiterhin im Gefängnis.

Das Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Irans
29. September 2005