Friday, February 3, 2023
StartNachrichtenMenschenrechteIran-Menschenrechte: Kanada schlägt eine UN-Resolution auf Rechte im Iran vor

Iran-Menschenrechte: Kanada schlägt eine UN-Resolution auf Rechte im Iran vor

ImageDonnerstag, 6. Oktober 2005
Reuters, Ottawa – Kanada wird zum dritten Mal vor den Vereinten Nationen einen Resolutionsentwurf einbringen, der die Menschenrechtsverletzungen im Iran anprangert, so der kanadische Außenminister Pierre Pettigrew am Mittwoch.
"Iran hat die internationalen Menschenrechts-Verpflichtungen nicht erfüllt und hat sich der letzten UN-Resolution zu dieser Angelegenheit nicht gefügt. Wir glauben dies muss sich ändern", sagte Pettigrew.

Kanada reichte ähnliche Resolutionen 2003 und 2004 den Vereinten Nationen ein. Die UN-Generalversammlung nahm die Resolution von 2004 mit 71 Ja-Stimmen an. 54 stimmten dagegen und 55 enthielten ihre Stimmen.

Die vorherige Resolution warf dem Iran Menschenrechtsverletzungen vor, einschließlich Folter, Unterdrückung der Redefreiheit und Diskriminierung gegen Frauen und Minderheiten.

„Wir müssen den Druck beibehalten. Ich kann ihnen eins sagen – Iran hat die zwei vergangenen eingebrachten Resolutionen nicht genossen“, berichtete Pettigrew.

„Es ist sehr wichtig, dass die internationale Gemeinschaft … den Druck auf Iran beibehält, damit sie die gegenwärtige Situation der Menschenrechtsverletzungen im Lande wahrhaftig zugibt und wirklich versucht, die Situation zu ändern.“

Pettigrew sagte, dass Kanada noch mit seinen Verbündeten über den Text der Resolution diskutieren würde, die laut Beamten voraussichtlich Ende Oktober vorgelegt werde.

Kanada und Iran liegen sich durch den Fall von Zahra Kazemi in den Haaren, eine kanadische Reporterin, die 2003 an den Folgen einer Kopfverletzung starb, nachdem sie in Teheran inhaftiert wurde. Kanada hat zweimal seine Botschafter wegen der Angelegenheit zurückgezogen und iranische Behörden beschuldigt, bei Ermittlungen über den genauen Todesfall versagt zu haben.

Irans konservative Justiz sagte zunächst Kazemi starb an einem Schlaganfall doch eine Ermittlung der Regierung enthüllte, dass sie während eines Verhörs einen heftigen Schlag erhielt, der eine Hirnblutung verursachte.