Saturday, December 3, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteIran: Mullahregime bestätigt Bericht über Steinigung

Iran: Mullahregime bestätigt Bericht über Steinigung

Lion and Sun official symbol of the NCRI Drei Personen erhängt und ein verdächtiger Tod eines politischen Gefangenen in Orumieh
Einer der Erhängten war 17 Jahre zum Tatzeitpunkt des Verbrechens
NWRI – Die Staatliche Tageszeitung Kayhan schrieb am 13. Januar, dass Mojtaba R. und M.H-A, 24 öffentlich in der Gemeinde Jahrom (Fars Provinz) gehängt wurden.Nach gesicherten Berichten aus dem Gefängnis des Regimes, hängten die Henker der Mullahs ebenfalls Ahmad Zarei, 23, der zum Tatzeitpunkt des Verbrechens, das ihm zur Last gelegt wird, 17 Jahre alt war.

Weiterhin wurde ein 45 jähriger Bewohner mit dem Namen Hashem Ramezani in der nordwestlichen Stadt Mahabad zu Beginn des Jahres 2009 als politischer Gefangener vom Ministerium für Geheimdienste und Sicherheit (MOIS) von Agenten in Mahabad verhaftet. Er wurde zum Hauptquartier des MOIS in Orumieh transportiert und wurde auf mysteriöse Weise vier Tage später im Gefängnis ermordet. Er war verheiratet und hinterlässt einige Kinder.

Ebrahim Lotfollahi, Zahra Bani-Yaghoub (ein Mediziner), Zahra Kazemi (Iranisch-Kanadischer Journalist), Akbar Mohammadi (Universitätsstudent) und Mitglieder der Volksmodjahedin Iran (PMOI), Valiollah Fevez-Mahdavi und Abdolreza Rajabi (Arbeiter und Väter von fünf Kindern) waren ebenfalls unter den Gefangenen, die unter merkwürdigen Umständen starben, während sie in den Gefängnissen des Regimes waren.

Mittlerweile, am 13. Januar 2009, hat ein Justizsprecher der Mullahs Berichte bestätigt, die zuerst vom Iranischen Widerstand aufgedeckt wurden und die damals noch ein Geheimnis waren. Es ging um die brutale Steinigung von drei Menschen im Behesht-Reza Friedhof am 26.Dezember in der heiligen Stadt von Mashhad. 
Gleichzeitig dazu hat Mahmoud Hashemi Shahroudi, der Justizvorsitzende der Mullahs, in einem trügerischen Akt die komplette Verbannung von Steinigungen verkündet. Der Sprecher des Justizministeriums erklärte die Unstimmigkeiten, in dem er sagte:“ Aus Sicht der der Unabhängigkeit der Gerichte kann es möglich sein, dass so etwas passiert, so lange der Bann von Steinigungen kein Gesetz ist. Die Anweisung des Justizvorsitzenden könnten noch nicht überall angekommen sein.

Der Iranische Widerstand ruft alle internationalen Menschenrechtsorganisationen und Behörden, besonders den Hohekommisar der UN für Menschenrechte auf, die bestehenden Menschrechtsverletzungen im Iran zu verurteilen und fordert die Notwendigkeit mehr denn je ein, das Menschenrechtsdossier über den Iran vor den UN Sicherheitsrat zu bringen, um bindende und sofortige Maßnahmen zu ergreifen.
Sekretariat des nationalen Widerstandsrats Iran