Wednesday, November 30, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteIran: Politische Gefangene appellieren dringlich

Iran: Politische Gefangene appellieren dringlich

ImageNWRI, 25. August – Der iranische Widerstand forderte heute den UN/Generalsekretär, das Hohe Menschenrechtskommissariat und alle internationalen Menschenrechtsorganisationen auf, unverzüglich zu agieren, um das Leben von politischen Gefangenen im Iran zu retten und jede Anstrengung auszuüben, um sie bedingungslos von den mittelalterlichen Kerkern des klerikalen Regimes zu befreien.

Aufgrund der ansteigenden Spannung, einschließlich der lang anhaltenden Einzelhaft und dem Mangel an medizinischer Versorgung und den lebenswichtigen Bedürfnissen, sind die Gefangenen in kritischen Zuständen und das Leben derer die unter schweren Erkrankungen leiden ist in Gefahr.

Khalil Shalchi, 65, ein politischer Gefangener unter dem Schah-Regime, war über fünf Jahre im Gefängnis, weil Mitglieder seiner Familie Kontakt mit der Volksmodjahedin Iran hatten. Er wurde erst ins Exil nach Yazd Gefängnis (Zentral Iran) geschickt, und wird jetzt in Gewahrsam in Teherans Evin Gefängnis gehalten. Trotz seiner ernsthaften Erkrankung, verweigert das Geheimdienstministerium einen Antrag auf eine ärztliche Behandlung, das Gefängnis zu verlassen. Ihm würde das Verlassen zur Behandlung nur dann genehmigt werden, wenn er in einem Fernseher Interview Reue tun und die Volksmodjahedin Iran und das Mitwirken seiner Kinder in der Organisation verurteilen würde.

Saeed Masouri, der für mehr als vier Jahre gefangen gehalten wurde, wurde zum Tode verurteilt. Er wurde von der üblichen Gewahrsamshalle einer des Evin Gefängnisses zum Gewahrsamabteilung 209 im gleichen Gefängnis, welches unter der Kontrolle des Geheimdienstministeriums ist, überführt. Er wurde in einem versperrten Umfeld unter ständiger Kontrolle ohne Kontaktmöglichkeiten zu den anderen Gefangenen gehalten. Seit seiner Gefangenschaft und die darauffolgende Teilentfernung seines Verdauungsapparates, leidet er unter ernsthaften Verdauungsproblemen.

Hojjat Zamani, 29, der seit 1980 im Gefängnis ist und vier Mal zur Hinrichtung verurteilt wurde, befindet sich in einem extrem kritischen Zustand. Er wurde vor einiger Zeit nach Gohardasht (Rajaii Shahr) Gefängnis in Karaj überführt, wo gewöhnliche und kriminelle Gefangene festgehalten werde. Er war Foltern unterworfen. Seine zwei Brüder, Khaz’al und Fallah Zamani, und einer seiner Onkel wurden von den Revolutions-Gardisten und Agenten des Geheimdienstministeriums auf Grund ihrer Unterstützung der Volksmojahedin Iran ermordet.

Valiollah Feiz Mahdavi und Jaafar Eqdami, die 1980 auf Grund ihrer Unterstützung der Volksmojahedin Iran festgenommen wurden, werden ebenfalls unter wachsendem psychischem und physischem Druck gehalten.

Alireza Shariat-Panah, der unter vielen ernsthaften Erkrankungen leidet, wurde letzten Oktober nach 11 Jahren Inhaftierung im Evin und Gohardasht Gefängnis freigelassen, wurde aber vor der kürzlichen Schein-Präsidentschaftswahl wieder inhaftiert und zu einem unbekannten Ort verschleppt.

Das Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Irans
25. August 2005