Friday, February 3, 2023
StartNachrichtenIran: Proteste in Zahedan überflügeln Unterdrückung und Komplotte des Regimes

Iran: Proteste in Zahedan überflügeln Unterdrückung und Komplotte des Regimes

Drei Monate nach Beginn des landesweiten Aufstands im Iran haben die außergewöhnlich mutigen Bewohner in der Provinz Sistan und Belutschistan im Südosten des Landes, vor allem die unterdrückte Minderheit der Belutschen, unter Beweis gestellt, dass sie sich den Bemühungen des Regimes sie als Separatisen darzustellen widersetzen.

Trotz der harten Niederschlagung früherer Proteste in dieser Provinz durch das Regime und der Tötung von mehr als 130 unbewaffneten Demonstranten gingen die Demonstranten am Freitag auf die Straße und skandierten Slogans gegen die herrschende Theokratie im Iran, insbesondere gegen den Obersten Führer Ali Khamenei.

Auch an diesem Freitag eröffneten die Sicherheitskräfte das Feuer auf unbewaffnete Demonstranten und versuchten, die Menge mit Schüssen und über den Städten fliegenden Hubschraubern zu vertreiben. Dennoch gelang es ihnen nicht, die Proteste niederzuschlagen.

Auf die Proteste vom Freitag in Sistan und Belutschistan folgten Dutzende von weiteren Demonstrationen in ganz Iran, insbesondere in Arak und Izeh, wo sich die Menschen versammelten, um die Märtyrer zu ehren. Berichten zufolge schworen sie, ihren Kampf für die Freiheit fortzusetzen, indem sie skandierten: “Wir werden kämpfen und den Iran zurückerobern”.

Diese Proteste fanden wenige Tage, nachdem Chamenei seinen obersten Gefolgsmann, den Kommandeur der Revolutionsgarden (IRGC), Hossein Salami, in die Provinz Sistan und Belutschistan geschickt hatte, um die Öffentlichkeit einzuschüchtern und von “Reformen” zu sprechen.

Salami war der zweite Vertreter, den Chamenei in den letzten drei Monaten in die unruhige Provinz entsandt hatte. Als Khameneis Sonderbeauftragter besuchte Mohammad Javad Haj Ali Akbari Zahedan, die Hauptstadt von Sistan und Belutschistan, und sprach mit den sunnitischen Geistlichen, um die Spannungen abzubauen und den Konflikt in den von Sunniten dominierten Städten als “Fehler” darzustellen.

Doch wenige Tage später strömten die Menschen auf die Straßen und entlarvten die Behauptungen des Regimes über Reformen oder die vergeblichen Bemühungen, die kaltblütige Tötung unschuldiger Zivilisten herunterzuspielen.

Die Proteste vom vergangenen Freitag, bei denen die Menschen gegen das gesamte Regime demonstrierten, sind ein Zeichen für die wachsende Wachsamkeit und das tiefe Bewusstsein der Öffentlichkeit.

Man hörte die Anwohner skandieren: “Wir haben keine Märtyrer geopfert, um mit dem mörderischen Führer zu verhandeln”, wobei sie sich auf Khamenei bezogen.

Die Freitagsdemonstrationen wiesen eine erstaunliche nationale Einheit auf, da die belutschischen Demonstranten Schilder und Plakate in der Hand hielten und Slogans zur Solidarität mit anderen Regionen Irans, insbesondere mit ihren kurdischen Brüdern und Schwestern, skandierten. Mit den Worten “Kurden und Belutschen sind Brüder, sie sind der Feind von Chamenei” betonten sie einmal mehr, dass der gemeinsame Feind die herrschende Theokratie ist.

Das Besondere an den Demonstrationen vom vergangenen Freitag in Sistan und Belutschistan war jedoch die weit verbreitete Präsenz belutschischer Frauen an der Spitze der Proteste. In dieser Provinz, die zu den konservativsten Regionen des Irans gehört, haben sich die Frauen als Vorreiterinnen des Aufstands erwiesen, indem sie die Freitagsproteste anführten. Man hörte sie skandieren: “Mit oder ohne Hidschab, vorwärts in die Freiheit”.

Ihre Anwesenheit und ihr Slogan weisen die Theorie des iranischen Regimes und seiner Experten zurück, dass die Forderungen der demokratischen Revolution im Iran, insbesondere die der Frauen, auf einige Grundbedürfnisse beschränkt sind und nicht auf Freiheit, Demokratie und Regimewechsel.

Seit Beginn des landesweiten Aufstandes hat das iranische Regime versucht, die nationale Einheit anzugreifen oder das, was viele für die iranische Revolution halten, zu vulgarisieren, indem es die Demonstranten als ausländische Agenten, Separatisten und Perverse darstellte. Doch die nationale Einheit des Volkes und sein gemeinsames Ziel, die Demokratie zu verwirklichen, haben die erbärmlichen Bemühungen des Regimes in der Tat übertrumpft.

Die allen Widrigkeiten zum Trotz anhaltenden Proteste zeigen nicht nur die unerschütterliche Entschlossenheit des Volkes, einen Regimewechsel herbeizuführen, sondern kündigen den Beginn einer neuen Ära im Iran an, und die Angst hat sich ins Lager des Regimes verlagert.

In seiner letzten Rede am 26. November behauptete Chamenei, die Forderungen des Volkes seien die, die von seinen bezahlten Agenten bei den staatlich inszenierten Protesten gerufen werden. Die Slogans des Volkes wie “Tod für Khamenei” und “Tod für den Diktator” riefen ihn tatsächlich auf den Plan.

Diese Tapferkeit inmitten der endlosen Intrigen und Gewalttätigkeiten des Regimes verdient mehr konkrete internationale Unterstützung und praktische Möglichkeiten, die Brutalität des Regimes zu beenden, wie die Anerkennung des Rechts des iranischen Volkes auf Selbstverteidigung und den Abbruch aller Beziehungen zu Teheran. Diese Aktionen senden sicherlich eine Botschaft der Stärke an Khamenei und bringen sein Regime an den Rand des Untergangs.