Wednesday, December 7, 2022
StartNachrichtenIran: Sechster Tag der landesweiten Aufstände im Land

Iran: Sechster Tag der landesweiten Aufstände im Land

Erstürmung des Büros des Gouverneurs, Anzünden der Polizeistation, Fahrzeuge der Repressionskräfte und Bilder von Khamenei und Soleimani

Am Mittwoch, dem 21. September, ging der sechste Tag des landesweiten Aufstands mit Protesten weiter, die sich auf verschiedene Städte und Universitäten ausbreiteten.

In Teheran demonstrierten Menschen in verschiedenen Bezirken und skandierten: „Dieses Jahr ist ein Jahr der Opfer. Seyyed Ali (Khamenei) wird gestürzt“. Durch das Entzünden von Feuern blockierten die Menschen im Autobahnpark die Straßen und in Nazi Abad, südlich von Teheran, stießen Jugendliche mit repressiven Kräften zusammen.

Demonstrationen fanden in anderen Bezirken von Teheran statt, darunter Azadi Platz, Saadat Abad, Janat Abad, Nizam Abad, Parand, Coca-Cola Kreuzung, Robat Karim, Teheran Pars, Hafez Brücke, Enghelab Platz und an anderen Orten.

In Nazi Abad feuerten Repressionskräfte Tränengas auf Menschen ab. Demonstranten in Islamshahr skandierten: „Die Mullahs müssen verschwinden.“ Die Unterdrückungskräfte eröffneten das Feuer auf sie.

In Urmia (Nordwesten) protestierten Menschen auf der Molavi-Straße vor dem Imam Reza Krankenhaus und skandierten: „Ich werde jeden töten, der meine Schwester getötet hat“ und „Die Mullahs müssen verschwinden“. Sie befreiten einen der von den Unterdrückungskräften festgenommenen Jugendlichen, während sie „Schämt euch! Schäm dich!” riefen.

Sie zogen einem der SSF Agenten die Uniform aus und setzten mehrere Motorräder der Spezialeinheit in Brand. Am Mittwochmorgen verabschiedete sich eine große Menschenmenge in Urmia von einem jungen Mann, der während der Proteste in Urmia getötet wurde und rief: „Tod dem Diktator“ und „Tod Khamenei“.

In Amol (Norden) griffen Menschen das Büro des Stadtgouverneurs an und stellten sich den repressiven Kräften mit dem Ruf „Hab keine Angst, wir sind alle zusammen“ und brachten ein Fahrzeug der Anti-Aufruhr Einheit in ihren Besitz.

In Babol (Norden) zündeten Demonstranten die Polizeistation 13 an. In Rasht schoss die SSF auf Menschen. In Shahesavar zündeten die tapferen Jugendlichen den Kiosk der repressiven Kräfte auf dem Imam-Platz an.

In Lanagrud führten Volksdemonstrationen zu Zusammenstößen mit der SSF. In Nowshahr protestierten die Menschen und riefen „Tod Khamenei“ und „Schande über unseren in Ungnade gefallenen Führer“. Die trotzigen Jugendlichen zündeten vier Polizeiautos an und griffen das Feuerwehrauto an, das die Sicherheitskräfte transportierte.

In Rezvanshahr zündeten Demonstranten Khameneis Banner an. In Ghaemshahr zündeten aufgebrachte Bewohner den Kiosk der repressiven Kräfte an.

In Neyshabur zündeten wütende Menschen Fahrzeuge der Repressionskräfte an. In Täbris protestierten mutige Jugendliche, skandierten „Tod Khamenei“ und „Die Mullahs müssen verschwinden“ und zündeten das Auto und den Wohnwagen der repressiven Kräfte an. Die rebellierende Jugend in Täbris skandierte: „Wir sind mit den Menschen, nicht mit dem Shah.

“ In Zanjan zwangen die wütenden Menschen die Anti-Aufruhr Kräfte zur Flucht. Die Menschen in Zarinshahr in Isfahan schlossen sich dem landesweiten Aufstand an, indem sie Khameneis Banner verbrannten und junge Menschen stießen mit den repressiven Kräften zusammen und zwangen sie zur Flucht.

In Zahedan demonstrierten aufgebrachte Anwohner auf den Straßen. In Paveh eröffneten repressive Kräfte das Feuer auf Demonstranten.

Demonstrationen fanden in Isfahan, Qom, Mashhad, Zahedan, Quchan und Semnan statt. In Garmsar zündeten Jugendliche die Statue Khomeinis an. In Varamin, während sie „Schande über dich! Schämt euch!“ riefen, zündeten die Jugendlichen ein Fahrzeug der SSF an und in Baqir Abad Qarchak zerstörten sie ein großes Foto von Khamenei, indem sie Farbe darauf spritzten.

In Sardasht stießen die wütenden Menschen mit den repressiven Kräften zusammen und während die repressiven Kräfte auf die Bürger schossen, konfrontierten die Menschen sie und zwangen sie zur Flucht.

In Kerman rissen die Demonstranten die großen Bilder von Kassem Soleimani von Werbetafeln herunter. Auf der Insel Qeshm griffen mutige Jugendliche eine auf Motorrädern fahrende Einheit der Repressionskräfte an und zwangen sie zur Flucht. In Kermanshah stießen die Demonstranten mit den repressiven Kräften der SSF zusammen und blockierten den Weg der Regimekräfte, indem sie Feuer legten.

Am Mittwochmorgen veranstalteten Studenten der Teheraner Universität einen Protest, bei dem sie „Tod dem Diktator“, „Khamenei ist ein Mörder, seine Herrschaft ist null und nichtig“ und „All diese Jahre des Verbrechens, nieder mit diesem Regime“ riefen.

Sie skandierten zudem: „Die Moralpolizei ist eine Entschuldigung, das gesamte System ist das Ziel“. Dann griffen Bassidsch-Agenten die Schüler von hinten an, aber die Studenten wehrten sich.

Die Studenten der Allameh-Universität in Teheran skandierten: „Tod dem Diktator“, „Wir sind alle Mahsa, kämpft und wir werden uns wehren.“ und „Wir werden kämpfen, wir werden sterben und wir werden den Iran zurückerobern.“ Studenten der Al-Zahra Universität in Teheran schlossen sich den Protesten an und skandierten: „Die Mullahs müssen verschwinden.“ Studenten der Azad Universität für Wissenschaft und Forschung und der Täbris Universität für medizinischen Wissenschaften führten Demonstrationen durch.

Am Mittwoch, in seiner ersten Rede nach dem Beginn des landesweiten Aufstands, erwähnte Ali Khamenei, der Oberste Führer des Regimes, die Proteste und die Wut und den Hass der Bevölkerung gegen das Regime nicht.

Am Mittwoch schrieb die Nachrichtenagentur Tasnim, die den terroristischen Quds-Brigaden angehört: „Einige Leute, die heute Abend in einigen Gegenden von Teheran anwesend waren … wandten beispiellose Taktiken in Straßenkämpfen an, die auf ihre vorherige Koordination und Ausbildung hindeuteten … Einige Kanäle von MEK-Mitgliedern senden auch Videos von Brandstiftungen und Polizeianschlägen und stiften die Anwesenden bei den Versammlungen an, diese Aktionen zu verbreiten.“

In einem Bericht über Internetbeschränkungen zitierte das staatliche Akharin Khabar Telegram am Mittwoch den Kommunikationsminister Issa Zarepour mit den Worten: „Aufgrund von Sicherheitsproblemen und einigen der Diskussionen, die heutzutage stattfinden, können manchmal Beschränkungen beschlossen und von den Sicherheitsbehörden angewendet werden“.

Mit Blick auf das Scheitern des riesigen Propagandaapparats der Mullahs schrieb die staatliche Zeitung Etemad: „Heute ist den offiziellen Medien – aus welchen Gründen auch immer – die Luft ausgegangen.“ Es ist wie ein Haus, das Stein für Stein zerbröckelt und zusammenbricht.“

Am 21. September schrieb die staatliche Nachrichtenagentur Mehr, IRGC-Oberst Heydari, der Kommandant der Frauen-Spezialeinheiten, habe gesagt: „Zum ersten Mal betrat die Fraueneinheit der Spezialeinheiten der Polizei das Feld, um die Unruhen zu kontrollieren … Zum ersten Mal wurden wir Zeugen der Anwesenheit von Frauen unter den Menschen, welche die Ordnung und Sicherheit störten; Einige dieser Frauen waren Anführerinnen der Demonstranten und neben der Propaganda skandierten sie Slogans zum Regimewechsel … Es wurde beschlossen, dass die Fraueneinheit Frauen verhaften sollte, welche die Ordnung und Sicherheit störten.“ Er fügte hinzu: „Bisher haben wir acht Frauen festgenommen, welche die Anführerinnen der Proteste waren.“

Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Nationalen Widerstandsrat Iran, salutierte vor den mutigen Demonstranten im ganzen Land und sagte, dass der Kampfgeist von Frauen und Mädchen, die im Gleichschritt mit freiheitsliebenden Jugendlichen und Männern stehen, Kraft habe.

Der Rückzug der IRGC mit Gesängen wie „Tod für Khamenei“ kündet das Aufkommen einer demokratisch gewählten Republik an, die auf der Gleichberechtigung der Geschlechter und der Volkssouveränität basiert.

Sie fügte hinzu: Im Kampf für den Sturz der religiösen Diktatur und die Errichtung von Demokratie und Volkssouveränität im Iran ist die Solidarität zwischen verschiedenen Sektoren, Studenten, Lehrern, Erziehern, Bauern und Arbeitern tausendmal stärker als Khameneis Unterdrückung und Terror.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrat Iran (NWRI)
22. September 2022