Tuesday, January 31, 2023
StartNachrichtenMenschenrechteIran: Vier Gefangene wurden erhängt, 10 weitere verlegt zur Vorbereitung der Hinrichtung

Iran: Vier Gefangene wurden erhängt, 10 weitere verlegt zur Vorbereitung der Hinrichtung

NWRI – Das Regime der Kleriker im Iran hat in dieser Woche heimlich vier weitere Gefangene  in den Städten Noshahr und Shriraz hinrichten lassen.

 

Drei Gefangene wurden am Dienstag am frühen Morgen im Adelabad Gefängnis in der Stadt Shiraz hingerichtet.  Mindestens einer der Gefangenen war wegen eines Drogendelikts zum Tode verurteilt worden.

Ein Gefangener, der im Hauptgefängnis von Noshahr erhängt worden ist, war zwischen dreißig und vierzig und Bewohner der Stadt Quchan.

Außerdem wurde eine Gruppe on sieben Gefangenen in Kerman und drei Gefangene in der Stadt Bandar Abbas am Mittwoch in Isolationshaft verlegt, wo sie auf ihre Hinrichtung warten.

Unterdessen hat ein iranischer Beamter die zunehmende Rate der Hinrichtungen im Iran für Drogendelikte unter dem sogenannten ‚gemäßigten‘ Präsidenten Hassan Rohani verteidigt.

Mohammadreza Habibi, der Chef der Justizbehörden in der Provinz Yazd, meinte, ‚keine Art der Verurteilung kann das Todesurteil ersetzen‘ als Mittel, den Drogenhandel im ganzen Land zu verringern.

Er setzt hinzu: „Es gibt einige, die sich zur Hinrichtung von Drogenhändlern kritisch äußern. Sie sollten wissen, dass, wenn es keine Festigkeit und keine Hinrichtungen gibt, so würden Drogen leicht im ganzen Land verteilt“.

Habibi räumte auch ein, dass nach dem eigenen Gesetz der Vergeltung des Regimes Todesurteile für Drogendelikte nicht notwendig sind. Aber manche Todesurteile müssen gefällt werden ‚auf der Grundlage der sozialen Situation und der staatlichen Verdikte‘.

Mindestens 1200 Personen sind hingerichtet worden, seit Rohani Präsident geworden ist, darunter politische Gefangene, Frauen und solche, die straffällig wurden, als sie unter 18 Jahre alt waren.

Iranische Oppositionsgruppen und Menschenrechtsorganisationen, bestehen darauf, dass die Hinrichtungen vollstreckt werden, um in der Gesellschaft Angst und Einschüchterung zu verbreiten und um jeglichem öffentlichen Ausdruck von Widerspruch gegen das Regime vorzubeugen.

In diesem Monat haben mehrere Menschenrechtsorganisationen gefordert, dass die Behörde der Vereinten Nationen zu Drogen und Verbrechen dem Regime in Teheran keinerlei Hilfen mehr zahlen soll, bis es die Todesstrafe für Drogendelikte beseitigt hat.