Friday, February 3, 2023
StartNachrichtenMenschenrechteIran: Wieder eine Frau zum Tod durch Steinigung verurteilt

Iran: Wieder eine Frau zum Tod durch Steinigung verurteilt

NWRI – Vergangenen Monat verurteilte die Justiz in Orumieh in der nordwestiranischen Provinz Azerbaijan eine Frau zum Tod durch Steinigung. Die Frau, Malak Ghorbani, aus Naghadeh – einer Stadt im Westen Irans, wurde des Ehebruchs beschuldigt. Gegenwärtig ist sie in Orumieh inhaftiert. Eine andere Frau, Ashraf Kalhori wartet ebenfalls im Teheraner Evin Gefängnis auf ihre Hinrichtung durch Steinigung. Nach Angaben von Kalhoris Rechtsanwalt wurde vom Regime der Mullahs im vergangenen Jahr fünf mal die Todesstrafe durch Steinigung ausgesprochen.

Die Vorsitzende des Frauenkomitees des NWRI, Sarvnaz Chitsaz sagte: "Tod durch Steinigung ist eine unmenschliche und unislamische Bestrafung, die das Produkt des frauenfeindlichen und fundamentalistischen Regimes im Iran ist. Als ein Ergebnis der Enthüllungen durch den iranischen Widerstand und durch den Druck, den die internationale Gemeinschaft seit Jahren auf das Regime ausübt, rückte das Mullahregime von diesen Bestrafungen ab. Als Mahmoud Ahmadinejad die Macht übernahm und es offenbar wurde, dass die Beschwichtungspolitik ineffektiv war, griff das frauenfeindliche Mullahregime wieder auf die gleichen unmenschlichen Methoden zurück.