Tuesday, December 6, 2022
StartNachrichtenWiderstandIran: Zusammenstoß mit der Polizei, während sie Satellitenschüsseln beschlagnahmt

Iran: Zusammenstoß mit der Polizei, während sie Satellitenschüsseln beschlagnahmt

NWRI – Bewohner eines im westlichen Iran gelegenen Dorfes stießen mit Staatlichen Sicherheitskräften (der Polizei) zusammen, die versuchten, ihre Satellitenschüsseln zu beschlagnahmen. Die Polizisten verließen das Dorf, nachdem drei von ihnen verletzt worden waren.

In den vergangenen Monaten haben die Razzien zugenommen, besonders in ländlichen Gebieten, in denen besonders viele Menschen das Satellitenfernsehen benutzen. 

Die Staatlichen Sicherheitskräfte des iranischen Regimes greifen in den größeren Städten regelmäßig Wohnhäuser an, um Satelliten-Empfangsgeräte zu beschlagnahmen und so die Menschen daran zu hindern, oppositionelle Fernseh-Sendungen zu sehen. 

Die repressive Polizei des iranischen Regimes hat in der vorigen Woche in einigen Bezirken Teherans eine Reihe von Wohnhäusern überfallen, um Satellitenschüsseln von den Dächern zu entfernen. 

Im Januar brachte ein stellvertretender Kommandeur des Corps der Revolutionsgarden (IRGC) des iranischen Regimes seine Furcht vor den Satellitenkanälen zum Ausdruck. Er warnte die Mitglieder der Bassij-Milizen, der „Feind“ versuche, die öffentliche Meinung durch „Schaffung einer negativen Welle“ zu beeinflussen.

Hamid Khoramdel, der stellvertretende Kommandeur der Revolutionsgarden in Bushehr, sprach zu Mitgliedern der Bassij-Miliz. Er sagte, mehr als 3 000 Satelliten-Netzwerke seien mit gegen das iranische Regime gerichteten Aktivitäten beschäftigt und würben beim iranischen Volk für ihre Ziele. 

Er sagte: „Die Feinde wollen auf die islamische Regierung (das Regime) Druck ausüben und die öffentliche Meinung beeinflussen, indem sie in den Nachrichtenmedien eine negative Welle erzeugen.“

„Dem Iran werden unter dem Vorwand seines Nuklearprogramms starke wirtschaftliche Sanktionen auferlegt; sie liegen auf derselben Linie,“ sagte er. 

Kohramdel sagte: „Mehr als 3000 erreichbare Satelliten-Netzwerke verbreiten im Land ihre Propaganda.“

Khoramdel sagte, nach dem Aufstand des Jahres 2009 sei dem Iran der schlimmste Schaden durch das Internet und durch die oppositionellen Satelliten-Netzwerke zugefügt worden. 

Der Kultusminister des iranischen Regimes hatte im Dezember 2013 erklärt, mehr als 70% der Bevölkerung Teherans verfolge die verbotenen Satelliten-Kanäle.