Tuesday, January 31, 2023
StartNachrichtenIran: Zweiter Tag der landesweiten Lehrerproteste in 125 Städten (30 Provinzen)

Iran: Zweiter Tag der landesweiten Lehrerproteste in 125 Städten (30 Provinzen)

Lehrer rufen:“ Die inhaftieren Lehrer müssen frei gelassen werden“,“ Wir werden keine weitere Unterdrückung und Diskriminierung tolerieren“,“ Lehrer widersetzen sich der Diskriminierung“
Nationwide protest of nurses and medical staff against temporary contracts, poor working conditions
Landesweiter Protest von Krankenschwestern und medizinischem Personal gegen Zeitarbeitsverträge und schlechte Arbeitsbedingungen

Am 30. Januar 2022 gingen – am zweiten Tag in Folge – Lehrer in 125 Städten in 30 Provinzen in den Sitzstreik, um gegen ihre harten Lebensbedingungen und niedrigen Löhne sowie gegen das Scheitern des Staates bei der Erfüllung ihrer Forderungen zu protestieren. Die Proteste und Versammlungen der Lehrer werden auch morgen fortgesetzt werden.
Auf den Bannern der Demonstranten stand:“ Inhaftierte Lehrer müssen frei gelassen werden“,“ Wir werden keine weitere Unterdrückung und Diskriminierung tolerieren“,“ Lehrer widersetzen sich der Diskriminierung“,“ So viel Gerede im Staat und trotzdem passiert nichts“,“ Wir haben nur leere Versprechungen gehört, aber keine Gerechtigkeit gesehen“,“ Lebensgrundlagen und Würde sind nicht verhandelbare Rechte“ und „Freie Bildung ist das Recht der iranischen Studenten“.
Am Samstag gingen Krankenschwestern und andere Mitarbeiter im Gesundheitswesen in mindestens 15 Städten auf die Straßen und protestierten von den relevanten Behörden in den Provinzen. Sie beklagten schlechte Lebensbedingungen, fehlende formelle Einstellungen und Zwangsarbeit für Krankenschwestern, vor allem in der Coronavirus – Pandemie mit den sogenannten 89 – Tage Verträgen. Es gab Proteste in Teheran, Isfahan, Mashhad, Shiraz, Ilam, Pol Dokhtar, Asadabad, Bukan, Lasht-e Nesha (Rasht), Firuzabad, Yasuj, Rostam, Kavar, Rudsar, Kermanshah, Bushehr, Urmia und Sanandaj.
Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Nationalen Widerstandsrat Iran (NWRI), grüßte die Lehrer, Krankenschwestern und Mitarbeiter im Gesundheitssystem, welche gegen Unterdrückung, Diskriminierung und Repressalien durch das klerikale Regime protestieren. Sie sagte:“ Armut, Diskriminierung und Unterdrückung werden so lange weiter gehen, so lange die religiöse Diktatur existiert. Das Leid und die Armut werden nur beendet, wenn Demokratie und Volkssouveränität im Iran herrschen.“
Sekretariat des Nationalen Widerstandsrat Iran (NWRI)
30. Januar 2022