Saturday, May 25, 2024
StartNachrichtenIranische Safran-Industrie vor ernsten Problemen

Iranische Safran-Industrie vor ernsten Problemen


Der besorgniserregende Zustand des iranischen Safran-Marktes verdeutlicht ein größeres Problem, das andere wichtige Exportgüter wie Pistazien und Teppiche betrifft. Aus Erklärungen des Sekretärs des iranischen Nationalen Safran-Rates geht hervor, dass die jüngste Politik des iranischen Regimes schwerwiegende Folgen hatte, Armut verursachte und die heimische Produktion stark reduzierte.
Farshid Manouchehri sagte am 10. April gegenüber der staatlichen Nachrichtenagentur ILNA: „Die Menge des im Inland konsumierten Safrans wird direkt vom Einkommensniveau der Bevölkerung und vom Safranpreis beeinflusst. Wenn der Preis pro Kilogramm Safran 70 bis 80 Millionen Toman erreicht, geht der Inlandsverbrauch merklich zurück, da das Einkommen der Menschen nicht steigt. Früher landeten bis zu 25 % des Safrans des Landes auf dem heimischen Markt, aber heute scheint es ein unrealistisches Ziel zu sein, solche Mengen zu erreichen.“
Manouchehri wies darauf hin, dass ausländische Konkurrenten iranischen Safran kauften und ihn unter ihren eigenen Markennamen verkauften, was an frühere Vorfälle mit Pistazien und Teppichen erinnert.

https://x.com/iran_policy/status/1629385451688587265

Um das Ausmaß des Problems hervorzuheben, gab Manouchehri bekannt, dass der Iran im Jahr 2023 rund 217,4 Tonnen Safran exportiert hat, wobei die wichtigsten Exportziele die Vereinigten Arabischen Emirate, China, Spanien, Afghanistan und Katar sind – Länder, die zufällig auch Konkurrenten beim Safran-Handel sind.

Laut Manouchehri kaufen Länder wie Afghanistan iranischen Safran und verkaufen ihn als eigenes Produkt, oft zu höheren Preisen. Er wies darauf hin, dass Afghanistan im vergangenen Jahr 40 Tonnen Safran aus dem Iran gekauft, verpackt und auf seinen Märkten verkauft habe. In ähnlicher Weise verpackt Spanien iranischen Safran neu und vertreibt ihn in ganz Europa, arabischen Ländern und sogar den Vereinigten Staaten, was dazu führt, dass viele Verbraucher den Iran als Hauptproduzent von Safran übersehen.
Manouchehri äußerte Bedenken hinsichtlich der traditionellen Anbau- und Erntemethoden für Safran im Iran, die seit einem Jahrhundert unverändert geblieben sind. Er warnte davor, dass Länder wie Usbekistan und Tadschikistan, die jetzt in den Safranmarkt eintreten, aufgrund von Faktoren wie billigeren Arbeitskräften, besseren landwirtschaftlichen Ressourcen und günstigeren Land- und Wasserbedingungen den Iran überholen könnten. Er betonte die dringende Notwendigkeit von Innovationen, um zu verhindern, dass Iran seinen Wettbewerbsvorteil verliert.

Manouchehri wies insbesondere auf einen erheblichen Rückgang des inländischen Safranverbrauchs aufgrund niedriger Haushaltseinkommen sowie auf einen Rückgang der Exporte nach China hin. Er kritisierte die iranischen Behörden dafür, dass sie es versäumten, die Marke des iranischen Safrans angemessen zu fördern, was die Marktherausforderungen für dieses wertvolle Produkt verschärft.
Diese Enthüllung erfolgt vor dem Hintergrund eines allgemeinen Rückgangs der Exporte von Safran, Teppichen und insbesondere Pistazien – wichtige Nicht-Öl Exportprodukte des Iran. Trotz zahlreicher Zusagen von Ebrahim Rais vom iranischen Regime, die Exporte des Landes trotz internationaler Sanktionen anzukurbeln, unterstreichen die Kämpfe der Safranindustrie die anhaltenden Herausforderungen im iranischen Exportsektor.