Thursday, December 1, 2022
StartNachrichtenWirtschaftIranische Wirtschaft im freien Fall

Iranische Wirtschaft im freien Fall

Die iranische Wirtsschaft ist weiter im Sinkflug. Dieses Wochenende verlor der Rial, die iranische Währung, noch einmal dramatisch gegenüber dem Dollar, dem Euro und dem britischen Pfund. Sonntag nacht lag der inoffizielle Wechselkurs bei 90.000 Rial pro Dollar, was über dem Doppelten des offiziellen Wechselkurses von 42.000 Rial liegt, welchen die iranische Zentralbank im April fest legte.

Vertreter des Regimes glauben, dass man den Markt stabilisieren kann, indem man den Wechselkurs fest schreibt und indem man die Möglichkeiten zum Kauf von harter Währung unterbindet. Doch nur 40 Tage nach dem die US Sanktionen wieder in Kraft sind, haben die laxen Maßnahmen von Präsident Rouhani das Chaos nicht beseitigt.

Wieso die Maßnahmen des Regimes scheiterten

Das iranische Regime hat versucht, den Verfall des Rial durch einen festen Wechselkurs, das Verbot des Handels außerhalb des Bankensystems, dem Schließen von Wechselkursständen und der Bestrafung jeden Bürgers, der mehr als 10.000 Euro hält, zu stoppen.

Dies scheiterte, weil niemand den offiziellen Wechselkurs nutzte. Sie nutzten alle den Marktpreis, welcher sich oft stündlich verändert. Eines der großen Probleme ist die gewaltige Marge zwischen offiziellem und inoffiziellem Kurs oder an den internationalen Märkten. Viele iranische Ölfirmen und petrochemische Unternehmen werden in harten Währungen bezahlt, aber sie sind nicht gewillt, den offiziellen iranischen Wechselkurs zu nutzen, weil das ihre Profite quasi halbieren würde. 

Die iranische Politik reduziert die wirtschaftlichen Aktivitäten und das schafft mehrere Möglichkeiten für Korruption, die diverse Vertreter dann auch nutzen. Pedram Soltani, der Vizepräsident der Kammer für Handel, Industrie, Minen und Landwirtschaft, sagte, dass es einen gewaltigen Anstieg von Nachfragen nach Importlizenzen gibt.

Er sagte:“ Die aktuelle iranische Regierung hat im Vergleich zum Vorjahr für einen zweifachen Anstieg an Importanfragen mit harten Währungen gesorgt.“

Die Regierung von Rouhani bekämpft die Korruption nicht und macht sich eher zum Komplizen der Ausplünderung der Wirtschaft durch das iranische Regime. Viele iranische Geschäftsleute und Konsumenten haben es aufgegeben, auf eine Politik zu hoffen, die an der Realität orientiert ist. Sie stellen sich auf eine steigende Inflation und steigende Preise ein und das Regime ist unfähig, zu erkennen, dass etwas falsch läuft.

Natürlich wird das iranische Regime nie zugeben, dass es in seinen wirtschaftlichen Entscheidungen falsch lag und es hat auch gar kein Interesse, den Schaden zu reparieren, den es verursacht hat. Der einzige Weg, die iranische Wirtschaft für das Volk wieder zum Laufen zu bringen, ist ein Ende dieses Regimes.

Der Regimesturz wird das zentrale Thema bei der Freier Iran Versammlung am Samstag in Paris sein. Es ist der Wunsch des iranischen Volkes.