Saturday, November 26, 2022
StartNachrichtenWiderstandIranischen Dissidenten drohen mit Anklagen nach dem Überfall auf Ashraf

Iranischen Dissidenten drohen mit Anklagen nach dem Überfall auf Ashraf

Achraf sous l'attaque des forces répressives irakiennesVon Claude Salhani
Quelle: The Washington Times
 
Anwälte, die eine iranische Oppositionsgruppe verteidigen, sagten am Montag, dass sie Anklage gegen die USA und den irakischen Premierminister Nuri al-Maliki für den Verstoß der Rechte der Dissidenten erheben werden, weil sie während eines Überfalls auf das Camp im letzten Monat schwer geschlagen wurden. Die Anwälte sagten, dass die USA „Abkommen“ mit den Mitgliedern von Camp Ashraf unterzeichnet haben, dass sie sie für ihre Abkehr vom Terrorismus schützen werden.

„Die USA haben nicht nur die moralische, sondern auch die rechtliche Verantwortung für die Ereignisse von Ashraf zu tragen“, sagt Steven Schneebaum, der die Mojahedin von Khalq in den USA berät. Die Gruppe wird auch unter dem Namen Volksmojahedin Iran geführt.

Der französische Anwalt Francois Serres sagte auf einer Presserunde in Washington, dass er rechtliche Schritte gegen al-Maliki vor europäischen Gerichten und dem internationalen Strafgerichtshof in Den Haag anstrebt. Andere Anklagen werden in den USA gegen die US Regierung erhoben werden.

Das Außenministerium listete die MeK als terroristische Gruppe. Die Gruppe, die von Maryam Rajavi angeführt wird, wurde von den europäischen Terrorlisten im letzten Jahr entfernt.

Am 28. Juli griffen irakische Soldaten Camp Ashraf an und schlugen dabei die MeK Mitglieder. Einige wurden verhaftet. Zwei Videos von Mitgliedern aus dem Camp wurden am Montag den Journalisten vorgeführt.

Nach dem Überfall waren neun Bewohner getötet worden, 36 verhaftet und 450 verletzt.
Camp Ashraf wurde gegründet, um 5000 iranische Dissidenten zu beherbergen, denen vom Regime von Saddam Hussein Schutz gegeben wurde.
Als die USA den Irak im Jahre 2003 überfielen, ergab sich die MeK den US Streitkräften.

 „Diese Menschen schwörten dem Terrorismus ab und akzeptierten es, sich unter den Schutz der US Armee zu begeben“, sagte Herr Schneebaum. „Sie unterzeichneten ein bindendes Abkommen mit der Regierung der Vereinigten Staaten.“

Herr Serres sagte, dass US Soldaten die irakischen Truppen beim Schlagen filmten, aber nicht eingriffen.
„Wir sehen das als Verbrechen gegen die Menschlichkeit an.“, sagte er.