Saturday, February 4, 2023
StartNachrichtenMenschenrechteIranischer Kleriker: Satellitenschüsseln sind gefährlicher als Atombomben

Iranischer Kleriker: Satellitenschüsseln sind gefährlicher als Atombomben

Donnerstag, den 9. Juli 2015 um 11:10 Uhr

Archivfoto,  Sicherheitskräfte des iranischen Regimes beschlagnahmen und zerstören Satellitenschüsseln 

NWRI – Ein iranischer Kleriker hat am Dienstag behauptet, dass Satellitenschüsseln gefährlicher sind als Atombomben.

Mullah Mir Ahmadi erklärte gegenüber dem staatlichen iranischen Fernsehen: „Satellitenfernsehen ist gefährlicher als eine Atombombe“.

 

Er behauptete, Satellitenkanäle zerstören die Art, wie die Menschen denken, und er ermahnte die offiziellen Vertreter des Regimes, neue Satellitenkanäle aufzumachen, die die Positionen des Regimes propagieren, um den Einfluss von gegen das Regime gerichteten Satellitenkanälen zu bekämpfen.

Trotz regelmäßiger Maßregelungen von  Fernsehzuschauern, von Produzenten und von Betreibern von Sendern von Satellitenkanälen müssen offizielle Vertreter des Regimes einräumen, dass eine wachsende Zahl von Iranern sich Kanäle Satellitenfernsehen im Iran  anschauen.

Der Kulturbeauftragte des Corps der Islamischen Revolutionsgarden (IRGC) des iranischen Regimes erklärte am 29. Januar, dass sich mehr als 60 Prozent der Iraner Satellitenfernsehkanäle anschauen.

Zuvor hatte ein Vertreter des Obersten Führers Ali Khamenei   im IRGC das Vorhandensein des Internets und von Satellitenschüsseln in den Wohnungen der iranischen Bevölkerung mit ‚der Anwesenheit des Teufels, der die Menschheit veranlasst, vom richtigen Weg abzuweichen,‘ verglichen.  

Am 8. Februar gestand Ali Jannati, der Minister für Islamische Kultur und Anleitung, zu, dass die Bemühungen des Regimes, den Gebrauch von Satelliten TV zu unterbinden, fehlgeschlagen sind.

Er sagte dazu: „Wo auch immer wir die Satellitenschüsseln von den Dächern einsammeln, sind sie zwei Tage später wieder da. Es scheint, dass wir nur die Geschäfte der Installateure der Schüsseln fördern“.

Er warnte jedoch: „Der Feind versucht, das Verhalten der Bürger im Iran zu verändern, besonders der Jugendlichen“.