Friday, January 27, 2023
StartNachrichtenAtomprogrammIranischer Widerstand: Das Regime muss das Zusatzprotokoll zum Atomwaffensperrvertrag erfüllen

Iranischer Widerstand: Das Regime muss das Zusatzprotokoll zum Atomwaffensperrvertrag erfüllen

NWRI – Kurz vor der Ankunft von UN-Nuklearinspektoren im Iran sagte die Atomenergiebehörde des iranischen Regimes am Samstag,

sie verweigere den internationalen Inspektoren den Zugang zur Nuklearanlage Parchin. Behrouz Kamalvandi, Sprecher der Atomenergiebehörde des iranischen Regimes, stellte fest: „Rechtlich sind sie nicht befugt, Parchin zu besichtigen, denn wir erfüllen nicht das Zusatzprotokoll [zum Atomwaffensperrvertrag] und selbst wenn wir das täten, muss der Zugang geregelt werden“ (staatliche Nachrichtenagentur Fars, 3. Mai). Er unterstrich abermals, dass das Regime nicht die Absicht habe, sein Atomprogramm zu reduzieren – ein Programm, das nur dem einen Ziel dient, die Atombombe zu erlangen – und bekräftigte, dass die Arbeit „in unseren Atomanlagen nicht ausgesetzt“ werde. 

In den vergangenen drei Jahren haben die Inspektoren der Internationalen Atomenergiebehörde häufig beantragt, eine bestimmte Abteilung der Anlage Parchin zu inspizieren, um unbekannte Teile des Nuklearwaffenprogramms des Regimes zu erkunden, aber das geistliche Regime hat solch einen Besuch in Parchin verweigert. In dieser Zeit hat das iranische Regime mit großem Aufwand erhebliche Veränderungen an Teilen der Anlage Parchin vorgenommen, um alle Spuren von Atomversuchen, alles, was auf solche Versuche hindeutet, zu tilgen. 

Die Erklärungen des Sprechers der Atomenergiebehörde legen offen, dass im Gegensatz zu allen Behauptungen, die in den letzten Monaten gemacht wurden, das geistliche Regime sein Ziel, Atomwaffen zu entwickeln, beibehält und die internationale Gemeinschaft fortwährend täuscht. Es hat nicht die geringste Absicht, sein Nuklearprogramm transparent zu machen. 

Der iranische Widerstand betont erneut, dass die Erfüllung des Zusatzprotokolls durch das Mullahregime sowie unbeschränkter und unbehinderter Zugang der IAEA zu allen Nuklearanlagen und Kontakt mit den Spezialisten unverzichtbare, notwendige Schritte zu dem Ziel sind sicherzustellen, dass die Mullahs keine Atombombe entwickeln. 

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran 

4. Mai 2014