Wednesday, February 1, 2023
StartNachrichtenWiderstandIranischer Widerstand: Die Neujahrsbotschaft von Frau Maryam Rajavi

Iranischer Widerstand: Die Neujahrsbotschaft von Frau Maryam Rajavi

Das iranische Volk und sein Widerstand werden das obsolete, finstere System der velayat-e faqih beseitigen

In 5.700 Protestaktionen bekräftigte das iranische Volk im vorigen Jahr seine gänzliche Ablehnung des Mullah-Regimes

Frau Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des iranischen Widerstands, sprach anläßlich des Frühjahrs und des iranischen Neujahrsfestes dem iranischen Volk ihre Glückwünsche aus; sie wünschte ihm ein Jahr,

das von Erfolgen gegen den herrschenden religiösen Faschismus erfüllt wird. Sie stellte fest: Es wird gewiß nicht mehr lange dauern, bis das obsolete, finstere System der velayat-e faqih aus dem Iran verjagt wird; der Frühling der Freiheit, der Volkssouveränität, der Gleichberechtigung und der Gerechtigkeit wird das Feld behaupten. 

Frau Rajavi sagte: Seit 37 Jahren nehmen die Mullahs durch Folter und Massenmord das wahre Neujahr des iranischen Volkes als Geisel; doch trotz dem Hagel von Hinrichtungen, Verhaftungen, trotz dem Terror, der diese Jahre durchzog – das iranische Volk hat sich nicht ergeben. Es hat seinen Willen bekundet, dies Regime zu beseitigen, beständig bekundet. Im vergangenen Jahr hat es durch 5.700 Streiks, sit-ins und Demonstrationen, darunter die von Lehrern und Krankenschwestern, Fabrikarbeitern verschiedener Industrien, Menschen in Isfahan gegen das Versprühen von Säure auf Frauen, Menschen in Ahwaz gegen de Austrocknung des Karun sowie Leuten gegen die katastrophale Luftverschmutzung in verschiedenen Städten, seine gänzliche Ablehnung des Regimes zum Ausdruck gebracht. Während des Feuerfestes haben Jugendliche in Teheran und Isfahan Plakate von Khomeini und Khamenei in Brand gesetzt, und politische Gefangene skandierten im Gohardasht-Gefängnis: „Tod dem Diktator!“

Einige Tage zuvor hatte sich ein junger Mann namens Younes in der südiranischen Stadt Khorramshahr aus Protest gegen die Repression und Tyrannei, die sein Leben zerstört hatte, in Brand gesetzt. Während eines Fußballspiels skandierten junge Zuschauer in Ahwaz: „Wir alle sind Younes!“

Die Präsidentin des iranischen Widerstandes rühmte den bedeutenden Widerstand der politischen Gefangenen; sie erklärte: Während des vergangenen Jahres traten tausende und abertausende von Häftlingen in insgesamt 226 Hungerstreiks. Inhaftierte PMOI-Mitglieder, Sunniten, Kurden, Gonabadi-Derwische, Christen und andere Häftlinge verschiedener Religionen waren im Protest gegen das Regime velayat-e faqih vereint.

Maryam Rajavi stellte fest: Im vergangenen Jahr geriet das Nuklearprogramm, mit dem das Regime sein Überleben sichern will, in die Sackgasse. Es wurde von der großen Spaltung seiner Spitze, dem Verfall der Wirtschaft und der katastrophalen Zunahme von Bestechung und Kriminalität umzingelt. Sie betonte: Mit einem Wort, das Regime der velayat-e faqih wird dem iranischen Volk und seinem Widerstand nicht entkommen – gleichviel, welchen Weg es einschlägt und zu welcher Politik es sich entscheidet.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran

20. März 2015