Monday, November 28, 2022
StartNachrichtenAktuellesIranischer Widerstand fordert US Verteidigungsministerium auf, eine Durchsuchung von Camp Ashraf durch...

Iranischer Widerstand fordert US Verteidigungsministerium auf, eine Durchsuchung von Camp Ashraf durch US Truppen als Bedingung für die Umsiedlung der Bewohner von Ashraf zu machen

Die falsche Aussage, dass die USA keine komplette Entwaffnung von Camp Ashraf bestätigen kann, ist eine weitere Lizenz zum Töten für das iranische Regime und die Regierung im Irak

NWRI – Am Dienstag, den 8.Mai sagte der Anwalt des US Außenministeriums vor dem Berufungsgericht des Bezirks Columbia eine Lüge, um das Verweigern der Umsetzung der Gerichtsanweisung vom Juli 2010 zu begründen.

Auf die Frage der drei Richter, warum das Ministerium die Überprüfung der Terrorlistung der Volksmojahedin Iran (PMOI/MEK) immer noch nicht umgesetzt habe, sagte er, dass die US Armee „nie in der Lage war, Ashraf zu durchsuchen. Die MEK hat dies verweigert und das Militär konnte nie eine komplette Inspektion in Ashraf durchführen.“
Seine Aussagen vergessen, dass die Bewohner von Ashraf von der US Regierung 2004 eindeutig als „geschützte Personen“ unter der vierten Genfer Konvention anerkannt wurden und dass es unterschriebene Dokumente zwischen US Militäroffizieren und Bewohnern aus Ashraf gibt, die beweisen, dass alle Waffen und Munition komplett an die US Armee übergeben wurde. General Odierno sagte mehrfach in Erklärungen, die am 10. und 17. Mai 2003 durch CENTCOM heraus gegeben wurden, dass die MEK „komplett entwaffnet wurde“. Dies sagten auch weitere hochrangige Vertreter. „Wir haben alle kleinen und schweren Waffen an uns genommen.“

Eine drei Tage lang andauernde Inspektion der irakischen Truppen im April 2009 mit Spürhunden und eine Dokumentation mit Bildern, Filmen und Dokumenten wurden ebenfalls ignoriert.

Außerdem sind die Mitarbeiter des US Außenministeriums sehr gut darüber informiert, dass die Bewohner von Ashraf sogar zurück gelassene Munition der US Soldaten in Camp Liberty an UN Beobachter aushändigten (Fotos davon wurden am 27. März 2012 gemacht).
 
Die Behauptung, dass Waffen, Munition und Sprengstoff in Ashraf sind und dort versteckt werden, sind nichts weiter als die Wiederholung der Behauptungen der irakischen Regierung und des iranischen Regimes, die diese als Lizenz zum Töten und für Massaker an den Bewohnern einsetzen. Solche Behauptungen geben ihnen die Möglichkeit, den Weg zu ebenen, Waffen und Munition in Ashraf zu plazieren und damit ein neues Massaker durchzuführen und die Fortsetzung der Belagerung, der Unterdrückung und der Folter an den Bewohnern von Ashraf und Liberty durchzuführen.

Der iranische Widerstand fordert daher das US Außenministerium und das US Verteidigungsministerium noch einmal auf, mit US Sondereinheiten sofort Ashraf mit allem notwendigen Material zu durchsuchen und die Ergebnisse dessen zu veröffentlichen. Es ist eine wichtige Bedingung für eine Fortsetzung des Umzuges der Bewohner von Ashraf nach Liberty und der Verhinderung jeglicher Berechtigung für weitere Massaker.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
12. Mai 2012