Sunday, June 23, 2024
StartNachrichtenInternationalIranisches Regime droht mit Atomwaffen und kritisiert europäische Länder

Iranisches Regime droht mit Atomwaffen und kritisiert europäische Länder


Fereydoon Abbasi, ein Mitglied der Energiekommission des Parlaments und ehemaliger Leiter der Atomenergieorganisation des Regimes, setzt eine Reihe nuklearer Drohungen durch Vertreter des iranischen Regimes fort und droht mit dem Einsatz von Atomwaffen.
In einem Interview mit der staatlichen Website Rouydad24 erklärte Abbasi: „Wir glauben nicht an Massenvernichtungswaffen, aber es ist inakzeptabel, dass diejenigen, die solche Waffen besitzen, ihre Macht missbrauchen. Jeder ist sich bewusst, dass wir die Fähigkeit haben, Satelliten zu starten und ein Land, das Satelliten starten und in bestimmte Umlaufbahnen bringen kann, verfügt über hohe Standards.“

Als Tadel gegenüber Rafael Grossi, dem Generaldirektor der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), sagte er: „Irans Atomdoktrin steht nicht fest. Allerdings hat die IAEA bewiesen, dass sie keine unabhängige Institution ist. Obwohl der Iran nicht an Massenvernichtungswaffen glaubt, ist es inakzeptabel, dass diejenigen, die solche Waffen besitzen, ihre Macht missbrauchen.“
Er fügte hinzu: „Atomwaffen haben zwei Hauptvoraussetzungen: Material und Technologie. Unsere Gegner wissen seit Jahren, dass wir in der Lage sind, Materialien herzustellen und technologisch fortschrittlich zu sein. Wer sich auskennt, versteht, was ich sage.“
In einem am 14. Mai veröffentlichten Interview mit The Guardian hatte Rafael Grossi Teheran aufgefordert, auf Atomwaffendrohungen zu verzichten.

In den letzten Wochen haben sich verschiedene Funktionäre des iranischen Regimes an nuklearer Erpressung beteiligt. Kamal Kharrazi, ein hochrangiger Berater des Obersten Führers Khamenei und ehemaliger Außenminister, hat wiederholt damit gedroht, dass das Regime gezwungen sein könnte, seine Atomdoktrin zu ändern. Darüber hinaus erklärte Ahmad Bakhshayesh, ein ehemaliges Parlamentsmitglied, dass er davon ausgeht, dass das iranische Regime bereits über Atomwaffen verfügt, dies jedoch nicht bekannt geben möchte.

https://x.com/iran_policy/status/1788685375705133400

Unterdessen drohte Esmail Qaani, Kommandeur der Quds-Brigaden der Islamischen Revolutionsgarden, drei europäischen Ländern mit den Worten: „Alle Kriminellen sollten wissen, dass ihre Taten und Verbrechen zur Kenntnis genommen werden. Frankreich, Deutschland und das Vereinigte Königreich sollten nicht glauben, dass die Angelegenheit in der Nacht, in der sie kamen und ihre Flugzeuge brachten, erledigt war. Ja, diese Nacht ist nun vorbei, aber ihre Rechnung ist bei uns noch nicht beglichen.“

Diese Bemerkungen machte er am Mittwoch, dem 15. Mai, während einer Zeremonie zum Gedenken an Mohammad Hadi Haj-Rahimi, einen in Syrien getöteten Kommandeur der Quds-Brigaden. Qaani erklärte: „Das zionistische Regime, die Vereinigten Staaten und der gesamte Westen sind zu unbedeutend, um der Widerstandsfront entgegenzutreten.“ Dies ist nicht nur ein Slogan; es hat sich in der Praxis bewährt und sie selbst erkennen es an.“
Mohammad Hadi Haj-Rahimi wurde am 1. April zusammen mit Mohammad Reza Zahedi, dem IRGC-Kommandeur in Syrien und im Libanon, und fünf weiteren IRGC-Mitgliedern bei einem israelischen Angriff auf das Konsulatsgebäude des klerikalen Regimes getötet.

Nach dem Angriff stand das iranische Regime unter internem Druck, den Tod seiner Oberbefehlshaber zu rächen. Infolgedessen führte das Regime zwölf Tage später eine Operation namens „Vade-e Sadeq“ (arabisch für „Ehrlicher Eid“) durch, bei der 331 Drohnen, Marschflugkörper und ballistische Raketen vom Iran in Richtung Israel abgefeuert wurden. Hochrangige Vertreter des Regimes, darunter Außenminister Hossein Amir-Abdollahian, gaben später zu, dass die Zielparteien im Voraus über den Angriff informiert worden seien.
Berichten nach dem Angriff zufolge gelang es Israel in Zusammenarbeit mit den Vereinigten Staaten, dem Vereinigten Königreich, Frankreich, Jordanien, Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten, einen großen Teil der von den IRGC abgefeuerten Raketen und Drohnen erfolgreich abzufangen und zu zerstören. Viele Experten hielten die Raketen- und Drohnenangriffe Teherans für einen militärischen Misserfolg und die öffentliche Meinung im Iran konzentrierte sich auf die Unfähigkeit der IRGC bei dieser Operation.

Allerdings richtete Qaani auch versteckte Drohungen an die Nachbarn Irans und erklärte: „Einige regionale Führer, die sich auf die Vereinigten Staaten verlassen, sollten darüber nachdenken, ob Amerika sie stärker verteidigen wird als das zionistische Regime.“
Es ist offensichtlich, dass sich der führende staatliche Förderer des globalen Terrorismus aufgrund seiner wachsenden regionalen und internationalen Isolation bedroht fühlt. Daher versucht es, seine inhärenten Schwächen und das Zusammentreffen innerstaatlicher Probleme durch den Rückgriff auf den Terrorismus oder die damit verbundene Bedrohung durch Nuklear- und Raketeneinschüchterungen zu kompensieren. Doch wenn die Vergangenheit nur ein Prolog ist, kann dieses Regime nur durch entschlossenes und entschlossenes Handeln davon abgehalten werden, seine Rhetorik in die Tat umzusetzen.