Saturday, May 25, 2024
StartNachrichtenInternationalIranisches Regime erlebt in Teheran einen beschämenden Boykott von 80 Prozent der...

Iranisches Regime erlebt in Teheran einen beschämenden Boykott von 80 Prozent der Teheraner Bürger

Beschämendes Scheitern des Regimes von Khamenei bei den Scheinwahlen und Zugeben eines Wahlboykotts von 80 Prozent der Teheraner Bürger

Trotz aller Betrügereien liegt laut Regimestatistiken der Stimmenanteil der Kandidaten, die aus Teheran ins Parlament einzogen, zwischen 4 und 7,6 Prozent
Das Sozialhauptquartier der PMOI berichtet aus dem Iran: Basierend auf der kontinuierlichen Überwachung von 1.941 Wahllokalen im ganzen Land beträgt die maximale Wahlbeteiligung 8,2 Prozent.

Die vom Innenministerium am 4. März bekannt gegebenen endgültigen Ergebnisse der Stimmenauszählung im Teheraner Wahlkreis für das Parlament zeigen, dass trotz aller Manipulationen und größeren Betrügereien insgesamt 1.914.702 gültige Stimmen abgegeben wurden. Angesichts der Zahl der Wahlberechtigten in Teheran, die 7.775.357 beträgt, haben 80 % der Teheraner diese Show boykottiert.

Der Erstplatzierte in Teheran erhielt nur 7,6 % der Wahlberechtigten (597.770 Stimmen), und der Vierzehntplatzierte, der als Letzter im ersten Wahlgang ins Parlament einzog, erhielt 4 % der Wahlberechtigten (316.374 Stimmen). Die Stimmen des Erstplatzierten in Teheran betragen 47 % der Stimmen des Erstplatzierten im Jahr 2020, mit 1.265.287 Stimmen.

Laut der Regierungszeitung Setareh Sobh vom 3. März sagte der ehemalige Leiter der parlamentarischen Sicherheitskommission, Heshmatollah Falahatpisheh: „Das Wahlergebnis ist eine Niederlage, kein Sieg.“
Der Chefredakteur der den Revolutionsgarden nahestehenden Nachrichtenagentur Fars schrieb in einem beispiellosen Eingeständnis: „Die Wahlbeteiligung lag 18 % unter dem Durchschnitt früherer Parlamentswahlen.“

Die Website Bahar News berichtete am 3. März: „Mehr als 500.000 ungültige Stimmen in Teheran …“ und fragte: „In Schiras erhielt der Erstkandidat bei 1.390.000 Wahlberechtigten 78.000 Stimmen. Mit anderen Worten, fast 95 % der Menschen haben nicht für den Erstplatzierten gestimmt! Können diese Personen wirklich das Volk repräsentieren?“

Die mit Aliakbar Velayati, Khameneis Berater, verbundene Zeitung Farheekhtegan schrieb heute ebenfalls: „Die auf den Straßen geöffneten Akten über die Ereignisse von 2019 und 2022 (in Bezug auf Aufstände) wurden im politischen Bereich nie geschlossen … Die Erklärung zum Boykott der Wahlen hatte seinen sinnvollen Platz in der Zeit gefunden…“
Die Regierungszeitung Shargh schrieb heute: „Abgeordnete sollen für mehr als 80 Millionen Iraner entscheiden und Gesetze erlassen, obwohl ihre Stimmenzahl noch nicht einmal 10.000 erreicht hat.“

Das Sozialhauptquartier der PMOI im Iran gab am 2. März bekannt, dass die Gesamtzahl der Wähler in 1.941 Wahllokalen, darunter große, mittlere und kleine Wahllokale in Teheran, Städten, Dörfern und verschiedenen Regionen im ganzen Land, kontinuierlich von 8 bis 24 Uhr überwacht, 156.597 beträgt. Das bedeutet, dass in jeder Filiale durchschnittlich 81 Personen ihre Stimme abgegeben haben. Infolgedessen liegt die Zahl der Wähler in 59.000 Filialen im ganzen Land bei etwa 4.779.000, was bei einer zusätzlichen Näherung einer Zahl von 5 Millionen entspricht. Damit beträgt die Wahlbeteiligung 8,2 % gegenüber den 61.172.298 Wahlberechtigten.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrat Iran (NWRI)
4. März 2024