Friday, January 27, 2023
StartNachrichtenAktuellesIrans Generalstabschef warnt die USA vor Angriffen

Irans Generalstabschef warnt die USA vor Angriffen

Firouzabadi (left) and KhameneiTEHERAN (Agenturen) – Am Donnerstag warnte der iranische Generalsstabschef die USA, wenn der Erzfeind die islamische Republik angreifen sollte, würde keiner der amerikanischen Soldaten nach Hause zurückkehren, berichtete die Nachrichtenagentur Fars.

General Hassan Firouzabadi kommentierte damit die Warnungen Präsident Mahmoud Ahmadinejad,  der einen Tag zuvor seinen amerikanischen Amtskollegen Barack Obama wegen dessen neuer Nuklearpolitik in Washington rügte. “Wenn die USA Schritte gegen den Iran unternimmt, wird die Bedrohung Tausend Mal größer sein, ihre wirtschaftlichen Probleme werden zunehmen udn sie es werden noch mehr Märkte einbrechen”, zitierte die Agentur die Worte von Firouzabadi.

“Und keiner der US-Soldaten wird lebend nach Amerika zurückkehren.”

Der General bezeichnete Obama als mitfühlenden Mann, der aber nicht in der Lage zum Handeln sei.

“Er ist ein Schwarzer von einer benachteiligten sozialen Schicht mit ostasiatischem Hintergrund und er hat ein anteilnehmendes Herz, aber er landete im Grauen erregenden Machtapparat der USA und ist nicht in der Lage, irgend etwas zu unternehmen“, behauptete er.

Ahamdinejad warnte Obama am Mittwoch, nachdem die Vereinigten Staaten eine Änderung in ihrer Atomwaffenpolitik bekannt gegeben hatten.

“Seien Sie vorsichtig. Wenn Sie in Mr. (George W.) Bushs Fußstapfen treten, die Antwort der Nation könnte ihnen genauso Zahnschmerzen bereiten, wie Bush“, sagte er.

Am Dienstag veröffentlichte Washington neue Grenzwerte für den Besitz von Atomwaffen und sagte, dass es selbst Atomwaffen nur unter „besonderen Bedingungen“ einsetzen und keine atomwaffenfreien Länder angreifen werde.

Er sagte zum ersten Mal, dass Länder ohne Atomwaffen, die sich an die Verpflichtungen des Atomwaffensperrvertrages halten, keinen nuklearen Angriff von den USA zu befürchten haben.

Obama warnte allerdings auch, dass bei „Sonderfällen“ wie dem Iran und Nordkorea Ausnahmen gemacht werden könnten. Beide Länder werden beschuldigt, die UN Resolution zu missachten.