Friday, December 9, 2022
StartNachrichtenAktuellesIrans Kernenergie: Khamenei beharrt darauf, dass das Kernenergieprogramm nicht gestoppt wird

Irans Kernenergie: Khamenei beharrt darauf, dass das Kernenergieprogramm nicht gestoppt wird

ImageNWRI, 22. Oktober – Während der Teheraner Freitagsversammlung, bestätigte der oberste Führer Ali Khamenei die Entscheidung, das Kernenergieprogramm fortzusetzen und betonte ausdrücklich, dass die regierende Theokratie „das erworbene Know-how und die vorhandene Technologie“ nicht aufgeben wird.

Er wies die wachsenden internationalen Bedenken über die nun schon 18 Jahre dauernde Verheimlichung und Täuschung sowie die neueste Resolution der IAEA, die das Regime dazu aufrufen sein Kernenergieprogramm zu stoppen, entschieden zurück. Khamenei sagte: „Wir sind dabei Wissen zu erwerben und zu lernen, wie wir dieses Wissen für die Produktion von Material einsetzen können und wir werden unser Wissen auch umsetzen. Wir werden die soviel Material produzieren wie nötig. Wir wollen unser Wissen aktualisieren und vervollständigen. Das wird uns nicht erlaubt. Man will unser Kernenergieprogramm stoppen. Das ist für die iranische Nation nicht annehmbar.“

Er fügte hinzu: „Alle Verantwortlichen des Landes teilen diese Sichtweise und stehen hinter dieser Entscheidung“ das Kernenergieprogramm fortzusetzen. Dieser Entschluss ist das Ergebnis gemeinsamer Diskussionen und Entscheidungen. In einem Antrag auf Ablehnung der IAEA-Resolution, die mit nur einer Gegenstimme angenommen wurde, sagte Khamenei: „Der Hauptfeind ist in diesem Fall die USA. Die Probleme zwischen dem Iran und der britischen Regierung existieren nicht erst seit gestern. Selbst jetzt nimmt sie einen für uns schlechten Standpunkt ein. Aber der Hauptfeind ist die US-Regierung und am allermeisten diese kriegshetzende, einen harten Kurs einschlagende, extremistische Administration, die eine globale Vorherrschaft anstrebt.“

Am 6. Oktober sagte George Bush, der Präsident der USA, „Iran hat eine lange Tradition in der Zusammenarbeit mit Terroristen“, und beschuldigt den Iran damit implizit ein „Islamisches Weltreich“ aufbauen zu wollen.

Am Montag, legte Khamenei die expansionistischen Ziele des Regimes offen. Er sagte: „Ein Mensch, eine Partei oder eine Gruppierung kann die Machtstrukturen unserer Zeit nicht in Frage stellen. Dies kann nur eine gemeinsame internationale Größe in Gestalt der Islamischen Republik Iran … Wir haben strategische Unterstützung in anderen Moslemstaaten. Wir sind in der Lage die gesamte ökonomische Macht, die die feindlichen Mächte zu ihren Gunsten geschaffen haben, in Frage zu stellen. Sie müssen in Frage gestellt werden. Dazu ist nur eine internationale Gemeinschaft in der Lage.“

Khameneis dreiste Bemerkungen lassen keinen Zweifel am bedrohlichen Ziel des klerikalen Regimes, der Beschaffung von Kernwaffen und der Beherrschung des Irak und anderer islamischer Staaten. Dies macht es für die internationale Gemeinschaft zwingend notwendig, eine klare Strategie zu verabschieden, die den UN-Sicherheitsrat in die Lage versetzt, im Ernstfall ein umfassendes Öl- und Technologieembargo gegen den Iran zu verhängen.

Das Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
22. Oktober 2005