Sunday, June 23, 2024
StartNachrichtenInternationalIrans Lösung für die Luftverschmutzung

Irans Lösung für die Luftverschmutzung


In den letzten Jahren hat die Luftverschmutzung im Iran ein alarmierendes Ausmaß erreicht und stellt eine erhebliche Bedrohung für die Gesundheit der Bürger des Landes dar. Das Problem ist inzwischen so gravierend, dass die Schulen wegen der verschmutzten Luft fast einen Tag pro Woche geschlossen bleiben müssen.

Der meteorologische Dienst erklärt die Luft in Teheran immer wieder zu einer der am stärksten verschmutzten der Welt, selbst im Winter, in dem die Luft traditionell sauberer sein sollte als in anderen Jahreszeiten. Schockierenderweise ist die Luftverschmutzung inzwischen zur dritthäufigsten Todesursache im Iran geworden.

Der Luftqualitätsindex (AQI), der die Luftqualität in fünf Stufen einteilt, dient als wichtiges Maß. Die Einteilung reicht von 0 bis 500 und umfasst folgende Stufen: 0-50 (gut), 51-100 (mäßig), 101-150 (ungesund für empfindliche Gruppen), 151-200 (ungesund für alle), 201-300 (sehr ungesund) und 301-500 (gefährlich). Eine Analyse des AQI-Werts für Teheran in den letzten zehn Jahren zeigt, dass nur an 150 Tagen eine “gute” Luftqualität herrschte, im Durchschnitt an 15 Tagen pro Jahr.

Im vergangenen Jahr gab es nur drei Tage mit “guter” Luftqualität. Gegenwärtig müssen Schulen in Teheran und anderen Städten häufig wegen Luftverschmutzung geschlossen werden, was die Wetterbehörden dazu veranlasst, empfindlichen Personengruppen zu raten, in geschlossenen Räumen zu bleiben.

Die Luftqualität wird anhand von zwei Partikelkategorien gemessen: PM 2,5 (Partikel mit einem Durchmesser von weniger als 2,5 Mikrometern) und PM10 (Partikel mit einem Durchmesser zwischen 2,5 und 10 Mikrometern). PM 2,5-Partikel, die hauptsächlich aus der Verbrennung fossiler Brennstoffe in veralteten Fahrzeugen stammen, tragen erheblich zur Verschmutzung Teherans bei. Die Verwendung von minderwertigem Benzin und Diesel, die einen hohen Bleigehalt aufweisen, verschärft das Problem zusätzlich.
Aus einem als Verschlusssache eingestuften Dokument des Erdölministeriums geht hervor, dass das Land dem in seinen Raffinerien hergestellten Benzin mehr als vier Millionen Liter aus petrochemischen Anlagen gewonnene Stoffe beimischt, um den täglichen Benzinmangel zu beheben. Darüber hinaus wird dem minderwertigen Benzin ein gefährlicher und krebserregender Stoff namens “MTBE” (Methyl-Tertiär-Butyl-Ether) in Mengen von mehr als zwei Millionen Litern täglich beigemischt, um seine Brennbarkeit zu verbessern. Diese Praktiken tragen in erheblichem Maße zum Risiko schwerer Krankheiten bei.

Vor kurzem haben die Taliban die Ausfuhr von mehr als 70 iranischen Benzintankern mit der Begründung abgelehnt, dass diese Praktiken bedenklich seien, und ihnen die Einreise nach Afghanistan verweigert.

https://x.com/iran_policy/status/1346898286561603587?s=20

Die Situation im Iran in Bezug auf die Luftverschmutzung ist äußerst besorgniserregend, was in erster Linie auf die Verwendung von Mazut-Brennstoff in Kraftwerken und verschiedenen Einrichtungen sowie auf die Verbrennung von Abfällen, insbesondere von Materialien auf Erdölbasis wie Plastik und Gummi, zurückzuführen ist.

Diese Praktiken tragen in erheblichem Maße zur Entstehung der schädlichen PM 2,5-Feinstaubpartikel bei. Zusätzlich verschärfen PM10-Partikel, die durch Staub und die Verbrennung von Holz und Pflanzen entstehen, das Problem, insbesondere in den Städten.

Das Gesundheitsministerium berichtet, dass im vergangenen Jahr mehr als 26.000 Todesfälle auf die Luftverschmutzung zurückzuführen waren, davon allein mehr als 6.000 in Teheran. Diese Todesfälle verursachen wirtschaftliche Kosten in Höhe von schätzungsweise 11 Milliarden Dollar, einschließlich Einkommensverluste, Kosten für dieGesundheitsversorgung und andere damit verbundene Faktoren. Trotz der beträchtlichen negativen Auswirkungen räumt die Regierung, die nicht vom Volk gewählt, sondern vom Obersten Führer ernannt wird, der von diesem diktierten Politik Vorrang vor der Berücksichtigung von Belangen der öffentlichen Gesundheit ein.

https://x.com/iran_policy/status/1045738849366872064?s=20
Interessanterweise zeigen Forschungsergebnisse, dass der Nutzen einer Reduzierung der Luftverschmutzung die Kosten bei weitem übersteigt. Die derzeitige Führung, die sich häufig aus Personen zusammensetzt, die mit kriminellen Aktivitäten in Verbindung gebracht werden, scheint diesen Erkenntnissen jedoch gleichgültig gegenüberzustehen. Die Verfassung des Regimes verurteilt Handlungen, die die öffentliche Gesundheit bedrohen, darunter auch die Umweltverschmutzung, doch tragen Einrichtungen wie die Revolutionsgarden erheblich zu dieser Verschmutzung bei, ohne dass sie dafür zur Rechenschaft gezogen werden.
Obwohl der Iran über große Erdgasreserven verfügt, wird in Kraftwerken weiterhin Mazut verwendet. Das überschüssige Mazut belastet die Raffinerien, da es weltweit keine Nachfrage gibt, und wird im Iran verwendet, weil es erschwinglich ist. Die Behauptung des Regimes, billiger Kraftstoff führe zu erhöhtem Verbrauch, ist eine Taktik, um die Erhöhung der Benzin- und Dieselpreise zu rechtfertigen und die Schuld auf die Öffentlichkeit abzuwälzen.
Wenn die Regierung die Hauptursache für die Luft- und Umweltverschmutzung ist und die Privilegierten es sich leisten können, in den gesündesten Gebieten des Landes zu wohnen, gibt es kaum Anreize, das Problem anzugehen oder zu lindern, was jedes Jahr zu einer weiteren Verschlechterung führt.
Wenn die Iraner also saubere Luft atmen wollen, müssen sie die Hauptquelle der Verschmutzung beseitigen.