Sunday, January 29, 2023
StartNachrichtenIWO: Das Schicksal der iranischen Arbeiterinnen unter einem frauenfeindlichen Regime

IWO: Das Schicksal der iranischen Arbeiterinnen unter einem frauenfeindlichen Regime

Durch unterdrückende Einheiten des Regimes ermordete Frauen während der Antiiregimeproteste 2019 . During the major uprisings in Iran since 2018, women played a leading role.
Während der großen Aufstände im Iran seit 2018 spielten Frauen eine führende Rolle

Proteste von Menschen aus allen Gesellschaftsschichten im ganzen Iran deuten auf die beklagenswerte Lage der Bürger und den explosiven Zustand der Gesellschaft hin. Doch von allen Bereichen der Gesellschaft leiden die iranischen Frauen am meisten. Lassen sie uns wenige Tage vor dem Internationalen Frauentag einmal Blick auf ihre grauenvolle Notlage werfen.

Iranische weibliche Arbeitskräfte leiden unter harten Arbeitsbedingungen und wenig bis gar keiner Unterstützung. Viele dieser Frauen sind Haushaltsvorstände und die meisten verdienen ihren Lebensunterhalt an einem von Männern dominierten Arbeitsplatz. Die Situation hat einen Punkt erreicht, an dem sogar die staatlichen Medien im Iran gezwungen sind, einen Teil dieser Krise anzuerkennen.

„Unsere Geschichte handelt von Frauen. Sie beginnen ihren Tag damit, Häuser zu putzen, während sie den Schmerz spüren, dass sie von der Sozialversicherungsorganisation keine Unterstützung erhalten oder auf eine Rente hoffen können“, schrieb am 11. Januar die staatliche Tageszeitung Resalat über die Situation iranischer Frauen, die Häuser putzen, um Geld zu für ein karges Leben zu verdienen.

„Mangelnder rechtlicher Schutz und die Angst, den Arbeitsplatz zu verlieren sowie niedriges Einkommen lassen Frauen, die Haushaltsvorstände sind und arbeiten, um zu putzen, zu kochen, sich um alte Menschen und Kinder zu kümmern, seltsam hilflos fühlen. Aus ihrer Sicht ist nicht nur die Klassendiskriminierung beunruhigend, sondern auch die institutionalisierte Ungleichheit im Arbeitsalltag sehr schmerzhaft und traurig.“, schrieb die Tageszeitung Resalat.

„Laut offiziellen Berichten lag die Zahl der von Frauen geführten Haushalte bei mehr als drei Millionen“, schrieb am 21. Mai 2021 die staatliche Tageszeitung Donya-e Eghtesad und fügte hinzu, die Zahl der von Frauen geführten Haushalte „zwischen 2011 und 2019 um etwa 26,8 Prozent gestiegen ist.“

Während diese Zahl bestätigt wird, fügt Resalat hinzu, dass „in einer unfairen Situation Frauen einen größeren Anteil an Dienstleistungsjobs haben als Männer. Unter den verschiedenen Gruppen informeller Arbeiten ist die Hausreinigung eine sehr einkommensschwache Beschäftigung und wird normalerweise von Frauen mit den niedrigsten Löhnen und Sozialleistungen ausgeübt. ”

Resalat ergänzt, dass viele Frauen, die in Häusern und Fabriken arbeiten, misshandelt werden. „Wir sind gezwungen, dem Arbeitgeber zu gehorchen, auch wenn er uns schlägt. Ich zahle 8.000.000 Rial für ein 40-Meter-Haus. Was könnte ich sonst tun? Wenn ich meinem Arbeitgeber nicht gehorche, wie könnte ich meinen Lebensunterhalt verdienen? erzählt Golandam, eine 28-jährige Frau, die zwei Kinder hat, in Resalat.

Im November 2021 starb Marzieh Taherian, eine Textilarbeiterin, während der Arbeit. Der Kopf der 21-Jährigen wurde in eine Spinnmaschine gezogen, als sie in der Nachtschicht arbeitete, um ihren mageren Lebensunterhalt zu verdienen. Der tragische Tod von Marzieh war ein Beispiel für die harten Arbeitsbedingungen der iranischen Frauen.

Laut der Nachrichtenagentur ILNA hatten Vertreter des Regimes am 11. November “versprochen, diesen tragischen Vorfall akribisch zu untersuchen”, aber Marziehs Fall ist nur die Spitze eines Eisbergs.

„Statistiken der Organisation für soziale Sicherheit zufolge hatten im vergangenen Jahr 42.898 Arbeiter Unfälle, darunter 1.593 Frauen“, fügte ILNA hinzu.

Neben harten Arbeitsbedingungen sind iranische Frauen eher “organisierter Gewalt” ausgesetzt.

Gewalt gegen Frauen im Iran ist nicht nur versteckt oder vereinzelt zu beobachten. Es ist nur wenige Wochen her, als Iraner schockiert waren, einen Mann zu sehen, der triumphierend den abgetrennten Kopf seiner 17-jährigen Frau hielt, die er bei einem sogenannten „Ehrenmord“ im Südwesten des Iran schamlos und rücksichtslos getötet hatte.

Mona Heydaris Enthauptung war ein roher Mord im mittelalterlichen Stil, eine barbarische und primitive Methode, eine Frau zu „bestrafen“, deren einziges Verbrechen darin bestand, Zuflucht vor ihrem sie missbrauchenden Ehemann zu suchen. Die iranischen Staatsmedien berichteten über seine Verhaftung, aber viele von ihnen versuchten verächtlich, Mona die Schuld zu geben und stellten ihren Ehemann, einen mörderischen Verrückten, als Ehrenmann dar! Was konnte man von den Medien eines frauenfeindlichen Regimes auch anderes erwarten?

„Mindestens 1.200 iranische Frauen wurden in den letzten 20 Jahren bei sogenannten Ehrenmorden ermordet. Dies ist die Statistik, die wir gesammelt haben, doch die wahre Rate der Ehrenmorde wird im Iran nicht bekannt gegeben “, sagte im Oktober 2021 Parvin Khan Zabihi, eine Frauenrechtsaktivistin, gegenüber der staatlichen Tageszeitung Sharq.

Das iranische Regime begann kurz nach der Revolution von 1979 mit der Unterdrückung von Frauen, indem es die obligatorische Verschleierung oder den „Hijab“ auferlegte. Die obligatorische Verschleierung war der erste Schritt des Regimes, um iranische Frauen zu demütigen. Die iranische Verfassung betrachtet Mutterschaft und Kinderwunsch als einzige Existenzberechtigung der Frau.

Die Verfassung des Regimes erlaubt Polygamie für Männer. Gemäß Artikel 942 des iranischen Zivilgesetzbuchs können Männer mehrere feste und vorübergehende Ehefrauen haben. Diese mittelalterliche Verfassung erlaubt auch Kinderehen, sodass Eltern ihre Töchter im Alter von neun Jahren älteren Männern geben können.

„Artikel 1041 – Hinweis: Eine Eheschließung vor der Pubertät ist angemessen, wenn sie vom Vormund zugelassen wird, vorausgesetzt, dass die Interessen des Mädchens in der Obhut berücksichtigt werden“, heißt es in der Verfassung.
Gemäß den Artikeln 1122 bis 1130 können sich Männer aus vielen Gründen von ihren Frauen scheiden lassen, einschließlich verschiedener Krankheiten oder Blindheit auf beiden Augen, selbst wenn diese Probleme bereits vor der Ehe bestanden. Im Gegensatz dazu werden Frauen nach dem Zivilrecht des Regimes mit komplexen und spöttischen Begriffen konfrontiert, wenn sie eine Scheidung beantragen.

Nach Artikel 1169 des Bürgerlichen Gesetzbuchs liegt das Sorgerecht für Kinder, die älter als sieben Jahre sind, beim Vater, wenn das Paar getrennt ist. Darüber hinaus beträgt der Erbanteil von Ehefrau und Tochter gemäß den Artikeln 861 – 949 des Bürgerlichen Gesetzbuchs über die Erbschaft die Hälfte des Anteils von Ehemann und Sohn.

Gemäß Artikel 907 des Bürgerlichen Gesetzbuchs – im Falle mehrerer Kinder, von denen einige Jungen und einige Mädchen sind, erben die Jungen doppelt so viel wie die Mädchen.

Mit anderen Worten, die Verfassung des iranischen Regimes fördert Ungleichheit und Frauenfeindlichkeit. Kein Wunder, dass Monas missbrauchender und mordender Ehemann als „ehrenhafter Mann“ bezeichnet wurde!

Die Antwort der iranischen Frauen
Während die herrschende Theokratie des Iran Frauenfeindlichkeit fördert und versucht, Frauen zu versklaven, haben sich Frauen im Widerstand als Wegbereiterinnen im Kampf gegen das Regime erwiesen. Seit den 1980er Jahren stehen die Frauen des iranischen Widerstands an vorderster Front im Kampf gegen den religiösen Faschismus im Iran. Tausende iranische Frauen haben ihr Leben geopfert, während sie sich für Demokratie und Gleichberechtigung eingesetzt haben. Bei den großen Aufständen im Iran seit 2018 spielten Frauen eine führende Rolle. Mit anderen Worten, das Regime hat sein Ziel verfehlt, den unruhigen Geist der iranischen Frauen zu bändigen. Nirgendwo wird dies deutlicher als in der Beteiligung von Frauen in den Reihen der Widerstandseinheiten im Iran, die als eine Art Vorschlaghämmer agieren, welcher die Mauer der Unterdrückung durchbrechen und den Weg für einen landesweiten Aufstand ebnen wird, der das Mullahregime stürzt.