Saturday, December 10, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteKein Wasser und Strom in Ashraf – Lebensmittellieferungen ebenfalls von irakischen Truppen...

Kein Wasser und Strom in Ashraf – Lebensmittellieferungen ebenfalls von irakischen Truppen blockiert

Iranischer Widerstand ruft USA und UN zu sofortigem Handeln zum Ende der Blockade des Irak auf

Irakische Truppen haben seit dem 10. August den verbliebenen Bewohnern von Ashraf die Wasser- und Stromversorgung abgeschaltet und sie haben die Lieferungen von Lebensmitteln und anderen täglichen Notwendigkeiten behindert. Diese Maßnahme erfolgte auf Geheiß des iranischen Regimes und wurde vom irakischen Regierungschef angeordnet.

Auf Anweisung des Ministeriums des Regierungschefs wurde die komplette Stromversorgung von Ashraf abgeschaltet und somit kann auch kein Wasser mehr nach Ashraf gepumpt werden. Es ist ein Geschenk von al-Maliki an den neuen iranischen Präsidenten, Rohani.

Das Abschalten des Stroms und der Wasserversorgung in der heißesten Jahreszeit im Iran mit Temperaturen von 50 Grad Celsius im Schatten ist ein krimineller Akt, der zu menschlichen Opfern führen wird.

Seit 14 Monaten erreicht mittlerweile kein einziger Tropfen Dienselbenzin das Camp und seit 19 Monaten keinerlei Kerosin und Benzin.

Um diesen inhumanen Akt umzusetzen, hat das Komitee zur Unterdrückung von Ashraf im Ministerium des irakischen Regierungschefs Hedar Azzab Mashi – einen kriminellen irakischen Armeeoffizier – von Liberty nach Ashraf verlegen lassen.

Mashi ist bereits vor dem Spanischen Nationalgerichtshof wegen seiner Rolle bei den zwei Massakern in Ashraf vorgeladen worden

Zahlreiche Agenten der Qods Einheiten und aus der iranischen Botschaft in Bagdad befinden sich bereits in Ashraf und sie haben zusammen mit Mashi die Wasser- und Stromversorgung beendet und sie behindern Lebensmittellieferungen in das Lager.

Auf Anfragen internationaler Organisationen bezüglich des Ausfalls von Wasser und Strom schrieb das Ministerium, dass sie diese Frage allen Irakern stellen sollten, denn diese haben auch mit Stromausfällen und Wassermangel zu kämpfen.

Die irakische Regierung will mit dieser kriminellen Maßnahme die letzten verbliebenen 100 Bewohner von Ashraf zwingen, das Lager zu verlassen und so den Weg für die Ausplünderung des Camps frei zu haben und neue Massaker starten zu können. Die 100 Bewohner dürfen aufgrund eines Abkommens zwischen der US Regierung, der irakischen Regierung und der UN im Camp bleiben, um das Eigentum der Bewohner von Ashraf und Liberty zu sichern.

In dem Abkommen vom 6. September 2012 und dem offiziellen Brief des Sonderbeauftragten des UN Generalsekretärs steht, dass die 100 Bewohner in Ashraf bleiben dürfen, bis alles Eigentum verkauft ist.

Der Sonderberater des US Außenministers für Ashraf betonte am 3. Oktober 2012, dass es kein Zeitlimit für ihren Aufenthalt gibt (AFP). Dennoch hat die irakische Regierung bis heute jeglichen Verkauf des Eigentums der Bewohner untersagt

Das Abschalten der Wasser-, Strom und Lebensmittelversorgung für Flüchtlinge, die unter der vierten Genfer Konvention geschützt sind, ist ein Kriegsverbrechen und ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit und die Verantwortlichen für diese Tat müssen vor Gericht gestellt und verurteilt werden.

Der iranische Widerstand weist darauf hin, dass es klare Zusagen zum Schutz der Bewohner von Ashraf gibt und ruft die US Regierung und die UN auf, sofort zu handeln, damit die kriminelle Belagerung beendet wird und die dortigen Menschen wieder Wasser und Strom haben und das auch der Zugang von Lebensmitteln wieder frei erfolgen kann.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran

21. August 2013