Friday, December 9, 2022
StartNachrichtenWiderstandKhameneis Ende ist nahe und der Westen muss zu einem demokratischen Wandel...

Khameneis Ende ist nahe und der Westen muss zu einem demokratischen Wandel im Iran den Anstoß geben, erklärt der Vizepräsident des Europaparlaments

 Der Vizepräsident des Europäischen Parlaments und Präsident  des  International Committee in Search of Justice  hat Irans Ayatollah Khamenei und den Präsidenten des Regimes Rohani gewarnt,

dass ihr Ende nahe sei und dass der Westen die Diktaturen in Teheran und in Bagdad nicht in Ruhe lassen werde, bis sie gestürzt sind.

Alejo Vidal-Quadras hat auch dem Iranischen Widerstand unter der Führung von Maryam Rajavi seinen Gruß entrichtet als Bezugspunkt für einen toleranten und demokratischen Islam im Mittleren Osten.

Er sagte auch, dass die Vereinigten Staaten, wenn sie 300 Berater in den Irak schickten, sich nicht mehr damit entschuldigen könnten, sie könnten einen weiteren Angriff auf die iranischen Dissidenten in Camp Liberty nahe Bagdad nicht verhindern.

Er sagte in einer Kundgebung von Iranern am 27. Juni in Paris:   „Die internationale Gemeinschaft und vor allem die Regierung der Vereinigten Staaten, die Europäische Kommission und die Mitgliedstaaten der Europäischen Union sind mitverantwortlich für die Unterdrückungsmaßnahmen in Camp Ashraf und Liberty, die zum Verlust von 136 Menschenleben geführt haben“. 

„Es hieß, die Überwachung von Camp Liberty werde 24 Stunden am Tag und 7 Tage in der Woche stattfinden. Aber die UNHCR hat das Lager am 12. Juni verlassen und UNAMI am 15. Juni. Sie sind nicht zurückgekehrt und haben die Bewohner den Wölfen überlassen.

Seit mehr als 10 Tagen hat das irakische Militär, das eigentlich das Lager schützen sollte, seine Maschinengewehre auf die Bewohner gerichtet. Auf Anforderung des iranischen Regimes gibt es einen Plan, dass die Bewohner angegriffen werden sollten, wenn die Stämme sich Bagdad nähern. Die Logistik und die Streitmacht seien zu diesem Zweck entsprechend vorbereitet worden“.

Er meinte, der Aufstand des irakischen Volkes habe jetzt 11 Jahre der Komplotte und der Einmischung im Iran zerstört und die Armee von Nuri al-Maliki sei „weggeschmolzen“.

Er erläuterte, dass diejenigen, die sich gegen al-Maliki erhöben, nicht Mitglieder der Terrorgruppe ISIS seien, sondern freiheitsliebende Iraker, die eine demokratische Regierung haben wollten, die vom Volk und für das Volk gewählt worden sei.

Er fügte hinzu: „Wie Frau Rajavi mehrmals festgestellt hat, ist der Irak das wichtigste Sprungbrett des Iran in die islamische Welt. Demokratie im Irak wird eine Beseitigung des Fundamentalismus auslösen. Dies ist ein historischer Test für den Westen: er kann entweder Demokratie im Mittleren Osten bekommen, in dem er dem irakischen Volk hilft, oder schweigen und Maliki helfen und den Mullahs im Iran erlauben, die Welt in die Krise und in den Krieg zu ziehen und den Irak in ein Desaster“.