Monday, December 5, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteKomitee zur Unterdrückung von Ashraf behindert Transport von Patienten nach Bagdad

Komitee zur Unterdrückung von Ashraf behindert Transport von Patienten nach Bagdad

AchrafNWRI – Trotz eines Abkommens, fünf Patienten aus Ashraf mit schweren Krankheit wie Krebs nach Bagdad zur Spezialbehandlung zu bringen, verhinderte am 10. Juli das Komitee des irakischen Premierministers zur Unterdrückung von Ashraf in einem inhumanen Akt den Zugang von Dolmetschern, welche ihnen bei der Reise helfen sollten.

Die irakischen Behörden, darunter auch der Vertreter des Gesundheitsamtes in Ashraf, machten wiederholt klar, dass sie keine Befugnis haben, gegen die Anweisungen des Komitees zu verstoßen.

Ein Ergebnis der Bemühungen der Bewohner von Ashraf war, dass nach einigen Stunden Verzögerung irakische Einheiten erlaubten, dass männliche Patienten und ihre Dolmetscher nach Bagdad gehen können. Weiblichen Patienten wurde dies verweigert. Als die männlichen Patienten dann in Bagdad ankamen, war das Krankenhaus geschlossen und eine Spezialbehandlung war nicht möglich. So traten sie den Rückweg nach Ashraf ohne Ergebnis an.

Es ist nicht das erste Mal, dass das Komitee, welches im Büro des irakischen Premierministers sitzt, die Bewohner von Ashraf unterdrückt. Im Grunde hat das Komitee verhindert, dass Patienten und seine Dolmetscher die Fahrt nach Bagdad antreten konnten.
Die Verhängung grausamer medizinischer Restriktionen durch die irakische Regierung ist Teil der inhumanen Belagerung von Ashraf, welche Anfag 2009 nach dem Übergang des Schutzes an die irakischen Einheiten erfolgte. Aufgrund der Restriktionen der letzten Monate, befinden sich heute viele Patienten in kritischem Zustand, was sie ohne adäquate Behandlung nicht gewesen wären.

Der iranische Widerstand ruft den UN Generalsekretär, den Sonderbeauftragten der UN für den Irak und den UN Hohekommisar für Menschenrechte, sowie US Vertreter und Kommandeure und alle Menschenrechtsorganisationen auf, sich mit der fortgesetzten Unterdrückung und dem Druck auf Bewohner von Ashraf zu befassen und dringende Maßnahmen zu verabschieden, damit die grausame Belagerung beendet wird.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
12. Juli 2010