Sunday, December 4, 2022
StartNachrichtenKorruption im Mullah-Regime im Iran Teil 4

Korruption im Mullah-Regime im Iran Teil 4


„Der Kerman Kreis” und das IRGC
Ein umfassendes Verständnis des iranischen Regimes bekommt man nur, wenn man sich klar macht, dass sein bestimmendes Prinzip Velayat-e-Faqih, die absolute Herrschaft des Klerus, die Hauptquelle der verbreiteten Korruption ist. Ausgehend von diesem Prinzip haben die Kleriker und das Corps der Islamischen Revolutionsgarden Institutionen entwickelt mit dem ausdrücklichen Zweck, extrem reaktionäre Anschauungen in die wichtigste Struktur zur Unterstützung der iranischen Regierung einzubauen.
Seit mehr als 40 Jahren ist der gleiche Kader von Personen, die in enger Verbindung zueinander stehen, dieser Maßgabe gefolgt. Dadurch haben sie das politische und das ökonomische System wirksam zugunsten ihrer eigenen Interessen umgebaut. Zu den Nutznießern gehören Mitglieder des „Kerman Kreises“, eines Teils des Mafiasystems des IRGC in der „Republik der Sultane“ – ein Ausdruck, der in den iranischen staatlichen Medien benutzt wird für die Chefs der korrupten Mafias.
Im Januar 2014 hat Yadollah Movahed, der Chef der Justiz der Provinz Kerman, die Einzelheiten eines Korruptionsfalles bekannt gegeben, in dem es um 13 Billionen Toman ging. In einer Rede führte er aus:
„Wenn man die Ausgabe ungesicherter Bankgarantien in Höhe von 571 Milliarden Toman und die Ausgabe ungedeckter Schecks in Höhe von 12,7 Billionen Toman berücksichtigt, die finanzielle Korruption im Takhti Zweig der Kerman Tejarat Bank, so beläuft sich die Gesamthöhe dieser Korruption auf 13,271 Billionen Toman“.
Movahed enthüllte auch, dass Ermittler Kenntnis über mehrere ungesicherte Garantien erhalten hätten, die im Takhti Zweig der Kerman Tejarat Bank empfangen worden waren Die Ermittlungen ergaben, dass es ein Muster gab, wonach Banken oder Fonds, die eine bestimmte Geldsumme benötigten, bei der Tejarat Bank darum ersucht hätten, das Geld in einem Interbankenscheck zu deponieren, den sie wenige Tage später zurückgeben wollten. Es wurde auch aufgedeckt, dass ähnliche betrügerische Praktiken dazu geführt hätten, dass eine große Zahl von Bankgarantien innerhalb von fünf Jahren nicht mehr ausgegeben werden konnten.
Diese Nachricht schlug in den iranischen Medien wie eine Bombe ein, aber sie geriet nach einer Weile ebenso an den Rand wie die vorherigen Nachrichten über Unterschlagung und Korruption.
Dennoch wurde Ali Akbar Emarat Saz, der stellvertretende Verwaltungsmanager der Kerman Tejarat Bank, in Verbindung mit diesem Fall im Juni 2013 zuletzt doch verhaftet.
Wer ist Emarat Saz?
Ali Akbar Emarat Saz wurde am 24. August 1968 in Kerman geboren. Nach seinem Universitätsabschluss wurde er bei der Tejarat Bank eingestellt und stieg von seiner Eintrittsposition über die Stufen der Hierarchie bis zum stellvertretenden Verwaltungsdirektor auf.
Als Emarat Saz schließlich für seine Aktivitäten in diesem Amt vor Gericht gestellt wurde, richtete die Justiz eine neue Prozessart in einer neuen Institution ein, das „Sondergericht für die Untersuchung von Verbrechen Korrupter und Störer der Wirtschaft“, um den Fall behandeln zu können. Es brauchte fünf Jahre, bis man in diesem Fall zu einem Urteil gelangte.
Das Sprachrohr der Justiz, die Nachrichtenagentur Mizan News, schrieb in einer Reportage vom 24. Januar 2018:
„Abbas Hosseini, der Sprecher der Staatsanwaltschaft, gab in der ersten Sitzung des Prozesses gegen Ali Akbar Emarat Saz an: ‚In dem Bericht an den Rechtsbeauftragen der Revolutionsgarden, der vom 20. Februar 2013 datiert ist, wird festgestellt, dass der CEO des Unternehmens sechs Dokumente herausgegeben hat als Garantie für 2,95 Billionen Rial, die sich als ungültig herausgestellt haben. Der Inspizient der Tejarat Bank von Kerman gab auch bekannt, dass 52 Garantien nicht im Bankensystem registriert worden sind‘.
Das bedeutet, dass Emarat Saz eine Garantie herausgegeben hat unter Missachtung der Regeln und Regulierungen über das Ausstellen von Bankschecks.
Dazu weiter Hosseini: ‚Der Angeklagte sagte in einem Geständnis während seiner Vernehmung aus, dass drei illegale Garantieerklärungen für die Fluglinie Mahan über einen Betrag von 75 Milliarden Toman ausgegeben worden sind‘.
Der Sprecher der Staatsanwaltschaft stellte fest: Nachdem ein Teil der Tejarat Bank in den privaten Sektor übergegangen ist, war der Angeklagte als Chef des erwähnten Zweigs an der Unterzeichnung von 301 Schecks beteiligt, von denen 204 zugunsten der Gharz al-Hasna Resalat Stiftung, 19 der Gharz al-Hasna Tawhid Stiftung, 7 der Mahan Fluglinie und 11 Einzelpersonen und rechtlicher Einheiten ausgegeben wurden.
Für Hosseini ergaben sich daraus mehrere wichtige Fragen:
– Warum war die Rechtsabteilung der Revolutionsgarden bei der Untersuchung dieses Falles engagiert?
– Was hat die Angelegenheit der Korruption eines Bankmanagers in Kerman mit dem IRGC zu tun?
– Warum gab Emarat Saz eine Garantie für eine Versicherungsanleihe für Mahan Air heraus?
– Worin bestand die Beteiligung von Mahan Air an diesem Fall?“
Der Fall zeigte, dass die Fluglinie Mahan und das IRGC beide versuchten, riesige Budgets und Einkommensquellen von heimischen Banken auszubeuten. Durch Unterschlagung, Geldwäsche, Beschlagnahmung von Volksvermögen und die Schaffung von Deckinstitutionen und Banken versuchten Mahan und das IRGC ohne Zweifel die Aktivitäten auszudehnen, die der Fluglinie die US Sanktionen eingebracht hatten. Sie wurde schon lange als Partner für das IRGC bei Schmuggeloperationen ausgemacht, die auch mehrere militante iranische Ableger-Organisationen in der umgebenden Region einbezogen.
Gharz-al Hasna, Empfängerin der überwiegenden Mehrheit der betrügerischen Schecks, ist mit den militärischen und für die Sicherheit zuständigen Institutionen verbunden. Seine Finanzen sind insofern ein Mittel zur Finanzierung ihrer Aktivitäten, während die Konversion dieser Finanzen durch Tejarat die Geldwäsche erleichterte. Dieser Vorgang setzte sich fort, als die Resalat Gharz-al Hasna Stiftung in die „Resalat Bank“ umgewandelt wurde, was eine Ausdehnung der betreffenden Aktivitäten zur Folge hatte.
Damit kann gezeigt werden, dass die Institutionen, die an den Aktionsformen der Tejarat Bank beteiligt waren, wenige Konsequenzen zu gewärtigen hatten, wenn überhaupt welche. Freilich wurde Ali Akbar Emarat Saz am Ende doch am 3. Januar 2017 zu 25 Jahren Gefängnis verurteilt, nachdem es fünf Anhörungen vor Gericht gegeben hatte.
Lasst den „Kerman Kreis“ nicht aus!
Worin besteht die Geschichte der Mahan Fluglinie, die in den Geständnissen und Gerichtsentscheidungen in Bezug auf Emarat Saz erwähnt wird?
Die Mahan Fluglinie ist eines der größten Unternehmen der Kargozaran Sazandegi Partei. Der CEO der Mahan Fluglinie Seyed Hossein Marashi ist der Cousin von Hashemi Rafsanjanis Frau.
Seyed Hossein Marashi, geboren am 28. August 1958 in Rafsanjan in der Provinz Kerman, ist ein politischer Aktivist des Reformflügels und Sprecher der Kargozaran Sazandegi Partei.
Während der Präsidentschaft von Hashemi Rafsanjani war der Gouverneur von Kerman und spätere Leiter des Büros von Hashemi Rafsanjani Marash auch Abgeordneter für Kerman im Parlament des Regimes in zwei Sitzungsperioden. Danach gründete er die Fluglinie Mahan.
Angeblich ist die Fluglinie Mahan ein privates Flugunternehmen, dessen Hauptquartier in Kerman liegt. Es wurde 1992 in Kerman etabliert und sein Name leitet sich von der Stadt Mahan her, die 35 km von Kerman entfernt liegt.
Es kann eine interessante Parallele zwischen der Tejarat Bank aus Kerman und der Mahan Fluglinie aus Kerman hergestellt werden! Aber damit ist die Geschichte nicht zu Ende…
Der größte Teilhaber von Mahan Air ist die Mullah Al-Muwahhidin Wohltätigkeitsstiftung. Dieses Institut wurde vom ‚Kerman Kreis‘, d.h. von Marashi und Genossen, eingerichtet. 100 % der Anteile an Mahan Air und etwa 50 % derjenigen von Kerman Khodro (Fahrzeugfabrik) gehören dem Mullah Al-Muwahhidin Institut.
Das Al-Muwahhidin Institut wurde 1987 in Kerman unter dem vollen Namen „Mawlawi Al-Muwahhidin Ali Ibn Abitaleb Wohltätigkeit der Provinz Kerman“ registriert. Seyed Hossein Marashi, der damalige Gouverneur von Kerman, war zusammen mit mehreren wichtigen Leuten in der Provinz Kerman Gründer des Instituts.
Bis zu seinem Tod war auch Qassem Soleimani Mitglied des Stiftungsrats des Mullah Al-Muwahhidin Instituts!
Das muss Sie nicht überraschen! Qassem Soleimani, der in der Provinz Kerman geboren wurde, hatte mehr Verbindungen zu Hossein Marash und Mahan Air als man annehmen würde.
In einem Interview mit Khabar Online räumte Hossein Marashi am 16. November 2019 auf die Frage eines Reporters hin einen interessanten Punkt ein.
Die Frage lautete: „Warum wurde nichts über die Leistungsfähigkeit von Mullah Al-Muwahhidin mit all seinen Holdings und Gesellschaften berichtet?“
Marashi: „Sagt das Gesetz irgendetwas dazu, wem wir berichten sollten? Ich sage Ihnen etwas: Wir kamen zu einem Punkt, wo ich bestimmte Personen ernannte. Ich brachte Herrn Bahonar als Mitglied in den Stiftungsrat. Ich sagte ihm, er müsse unterschreiben; er wollte aber nicht unterschreiben. Wir baten ihn, zu unterschreiben. Wir bekamen die Unterschrift von Qassem Soleimani. Er war Mitglied des Stiftungsrats“.
Die Beziehung zwischen Qassem Soleimani und Hossein Marashi datiert natürlich vier Jahrzehnte zurück und der „Kerman Kreis“ und seine langjährigen Genossen haben jetzt eine Mafia gebildet, deren Verzweigungen sich im ganzen Land ausgebreitet haben.

Hossein Marashi und Qassem Soleimani in den frühen 1990er Jahren


Hossein Marashi bei dem Begräbnis von Qassem Soleimanis Mutter

Es ist interessant, dass Hossein Marashi, nachdem er dem IRGC besondere Dienste geleistet hat, jetzt Sprecher von Kargozaran Sazandegi ist, einer angeblich reformerischen Partei, die ein Dorn im Auge des IRGC ist. Dies zeigt, dass wir uns nicht täuschen lassen sollten von angeblichen Machtkämpfen und einem internen Streit unter den iranischen Eliten.
Die familiären und mafiaähnlichen Beziehungen unter diesen korrupten Akteuren, die oft einen Werdegang im Militär oder Sicherheitsbereich haben, sind zu komplex, als dass man sie auf Differenzen zwischen zwei politischen Stämmen reduzieren könnte.
In Wirklichkeit haben beide Fraktionen eine starke Komplizenschaft beim Diebstahl am Volksvermögen.
Die Korruption von Marashi, Emarat Saz und Qassem Soleimani ist nur die Spitze des Eisbergs, wenn vom „Kerman Kreis“ die Rede ist.
Am 15. Dezember 2017 hatte die Nachrichtenagentur des Parlaments des Regimes, die unter dem Namen Khaneh Melat bekannt ist, eine Unterhaltung mit Marashi, in dem er seine Beziehung zu Shahram Jazayeri schilderte, der sehr bekannt ist für seine korrupte Vergangenheit:
„Herr Marashi, es scheint, dass sie zu Shahram Jazayeri eine enge Beziehung haben. Stimmt das?”
Marashi: „Er kam oft und ging mit mir spazieren. Ich schickte einen der Manager, damit er seine Arbeit untersuchte. Als er zurückkam, sagte er mir, dass dieser Mann sehr talentiert sei, dass aber alle seine Arbeit nur auf dem Papier existierte, er habe nie zuvor in etwas investiert. Er hat auch in Kerman investiert und nebenbei gesagt, passierte ihm das gleiche, und als er verhaftet wurde, konnte er zu den realen Investitionen, die er getätigt hatte, etwas antworten. Er bezahlte seine Schulden aus eben diesen Investitionen; der Bursche ist talentiert, aber er ist zu hastig und er ist es gewohnt, Leute einzustellen, und das ist falsch“.
Die Aussagen Marashis sind sehr aufschlussreich, das Original in Farsi ist auf YouTube gepostet.
Außerdem ist interessant, dass Marashi jeden nach Kerman einlädt und dass er für die Investitionen des IRGC die Grundlagen auch mit dem berühmten Shahram Jazayeri legte.
Die Kargozaran Sazandegi Partei, das Epizentrum des Kerman Kreises
In der Mafia im Iran, die als sogenannte politische Parteien agieren, steht keine dem IRGC so nahe wie „Kargozaran“ und keine verfügt über so viel Kapital wie sie. Es ist dabei so, dass die Beziehung zwischen dem IRGC und „Kargozaran“ nicht nur organisatorisch ist, sondern ethnische und einheimische Wurzeln hat.
Das Vertrauen des IRGC in die Kargozaran Partei ist so groß, dass es der Mahan Fluglinie militärische Aufträge der Quds Armee in Syrien und im Irak übergeben hat.
„Jahangiri” und der Kerman Kreis
Um die Sache mit dem Kerman Kreis besser zu verstehen, müssen wir aber natürlich noch tiefer graben.
Vizepräsident Ishaq Jahangiri, der frühere Vorsitzende des Zentralrates der Kargozaran Partei, ist einer der einflussreichsten Leute im Kerman Kreis. Derzeit ist er Mitglied im Zentralrat der Partei und zugleich Rohanis erster Vizepräsident und somit Stellvertreter. Er ist prominenter Aktivist der Reformer und einer der wenigen Menschen in Kerman, die intensive wirtschaftliche Beziehungen zum IRGC haben, wobei seine Familie einbezogen ist.
Zu der Zeit, als Ishaq Jahangiri in den Kerman Dschihad Sazandegi eintrat, wurde Qassem Soleimani Mitglied des Kerman Corps und wenige Jahre später wurde er Befehlshaber der Baracken der Quds Armee in der gleichen Stadt. In eben der Zeit begannen sich diese beiden Personen nahe zu stehen.

Qassem Soleimeni und Ishagh Jahangiri Ende der 1990er Jahre


Hassan Rohani, Ishaq Jahangiri und Qassem Soleimani bei ihren Reden bei Rafsanjanis Besuch in Kerman im Jahr 1995

Zwei Brüder Ishaq Jahangiris waren Mitglieder der Revolutionsgarden, die im Krieg zwischen dem Iran und dem Irak getötet wurden. Mohammad Jahangiri wurde 1980 in der Susangard Region getötet und Yaghroub Jahangiri kam bei der Badr Operation 1984 ums Leben.
Am 17. Oktober 2017 äußerte Ishaq Jahangiri in einem Interview mit der Website Jamaran: „Als ich die Aufsicht über Kerman Dschihad führte, war ich auch für den Dschihad Krieg verantwortlich und musste beständig an die Front. Meine Mutter war besorgt, dass ich Märtyrer würde wie Yaghoub und Muhammad. Aber mein Vater war toleranter. Mein lieber Bruder Haj Qassem Soleimani sagte mir mehrmals, meine Familie sei genug in Trauer und ich solle nicht länger am Krieg teilnehmen“.
Ein unvermeidliches und interessantes Bekenntnis, das die Kerman Beziehungen sehr stark in den Fokus rückt.
Damit hat Jahangiri auch die Notwendigkeit seines Überlebens und seine Gewinnträchtigkeit für das IRGC dokumentiert.
Ishaq Jahangiri hat noch einen Bruder, der auch an der Korruption der Regierung und am Kerman Kreis beteiligt ist.
Mehi Jahangiri, der jüngere Bruder, war Gründer der Tourismus Bank. Die ‚Iran Investitionsgesellschaft für kulturelles Erbe und Tourismus‘, auch unter der Bezeichnung „Samga“ bekannt, die ein Teil des Gebietes unter der Verwaltung von Jahangiri ist, wurde im Juli 2009 registriert mit einem Startkapital von 20 Milliarden Toman.
Im Zusammenhang mit seiner Korruption wurde Mehdi Jahangiri verhaftet, aber gegen Kaution freigelassen, wobei das IRGC seine Hände im Spiel hatte. Die Website Rajanuz enthüllte in einem Bericht, dass Mehdi Jahangiri eine Billion Toman für seine Freilassung aus dem Gefängnis als Sicherheit geleistet habe, die höchste Kautionszahlung in der Geschichte der Islamischen Republik!
Auch die Website für Sicherheit Mashreq Nachrichten berichtete am 7. März 2017, dass „starke Lobbys“ an der Freilassung Mehdi Jahangiris beteiligt gewesen seien.

Die Website für Sicherheit Mashreq Nachrichten
Am 15. Januar 2017 veröffentliche die Website Jahan Nachrichten einen offenen Brief des früheren Präsidenten Mahmoud Ahmadinejad an Qassem Soleimani, den Befehlshaber der Quds Armee. Darin legt Ahmadinejad Soleimanis Beteiligung an der Freilassung von Mehdi Jahangiri offen und beklagt sich, er tue nichts für die Mitglieder seiner Gang einschließlich der Überlebenden, die im Gefängnis sind!

Trotz dieser klaren Beweise für Korruption, die in iranischen Medien erscheinen, versuchte das IRGC später, Amtsträger der Regierung daran zu hindern, in die Sache mit Familienmitgliedern des Kerman Kreises involviert zu werden.
Die familiären Beziehungen Jahangiris mit Qassem Soleimani waren sehr freundschaftlich und eng und dieser hat eine gute Einkommensquelle durch Jahangiri bekommen durch seine ethnischen Herkunftsbeziehungen mit dem „Kerman Kreis“ des IRGC.
Im März 2017 besuchte Soleimani Ishaq Jahangiris Haus in Eid und feierte die Opferbereitschaft seiner Familie, besonders die von Kindern, die beim Dienst für das IRGC getötet worden sind.

Soleimani beim Besuch von Jahangiris Mutter
Es gibt viele solche Beispiele in den Beziehungen der Mafiafamilien im Kleriker System. Aber der „Kerman Kreis“ ist einzigartig.
Die eine Seite von ihm ist das IRGC und die terroristische Quds Armee und die andere Seite besteht in der sogenannten reformistischen Partei Kargozaran und noch eine andere Seite ist die Teilhabe an der Rohani Regierung und wiederum eine andere Seite liegt im privaten Sektor.

Es würde ein ganzes Buch brauchen, um all die Verbindungen zwischen diesen korrupten Kreisen aufzuzeichnen, ihre ethnischen und stammesmäßigen Affären, die Einzelheiten der sich überlappenden Aktivitäten und der Verbrechen, die sie begangen haben.
Das ist der Grund dafür, dass davon gesprochen werden kann, dass die „Republik der Sultane“ eine riesige korrupte Gang und Mafia ist, die an jeder Ecke diese Regimes gefunden werden kann!