Thursday, December 1, 2022
StartNachrichtenTerrorismus & FundamentalismusLaut den VAE beliefert das iranische Regime die Houthis mit Waffen

Laut den VAE beliefert das iranische Regime die Houthis mit Waffen

Die Vereinigten Arabischen Emirate haben am Dienstag Beweise dafür vorgelegt, dass das iranische Regime die Houthi Milizen im Jemen unterstützt. Die VAE sind Teil der arabischen Koalition, die gegen die Milizen kämpfen mit dem Ziel, die jemenitische Regierung wieder einzusetzen.

Das Militär und das Ministerium für Äußeres und die Internationale Kooperation (MoFAIC) der VAE haben eine Vielfalt von Waffen und Ausrüstungen präsentiert, die nicht zur arabischen Koalition bei ihren Operationen im Jemen zugunsten der legitimen jemenitischen Regierung gehören, so lautet eine Erklärung in der Emirati Nachrichtenagentur WAM.

In der Erklärung heißt es: „Zu dem militärischen Material, das von der Arabischen Koalition beschlagnahmt wurde, gehört das unbemannte Luftfahrzeug (UAV) Ababil, Panzerabwehrraketen, Raketen, Drohnen, Treibstofftanks für Scud-Raketen und improvisierte Landminen, erläuterte der Sprecher und fügte hinzu, dass die Verwendung der persischen Sprache auf den beschlagnahmten Waffen und Komponenten, die auch  Waffensystemen entsprechen, für die dokumentiert ist, dass sie bei Irans Handlangern im Irak, in Syrien und in anderen Ländern in Gebrauch sind, ohne jeden Zweifel ein Beweis dafür ist, dass der Iran am Schmuggel von Waffen zu den Houthis beteiligt ist“.

Das bedeutet, dass es ein unglaubliches Ausmaß an physischen Beweisen dafür gibt, dass das iranische Regime die Houthi Milizen im Jemen unterstützt, und diese Beweise wurden auch von den dafür zuständigen UN Organisationen und Behörden in ihrer Richtigkeit bestätigt.

Ein Vertreter der MoFAIC sagte dazu, dass der Iran UNO Resolutionen verletzt, wenn er die Houthis mit  Waffen unterstützt, und ergänzte, dass die Arabische Koalition seit dem Beginn der Operationen im Jemen 30 000 Landminen entschärft habe.

Die UAE erklärten, dass die Arabische Koalition alle international geltenden Vorgehensweisen eingehalten hätten bei der Beschlagnahme, dem Transport und der Lagerung der konfiszierten Waffen und Ausrüstungsgegenstände.

In einer Erklärung steht: „Zahlreiche internationale Experten, darunter solche der UNO und der Vereinigten Staaten, haben bestätigt, dass die in Beschlag genommenen Waffen nur aus dem Iran gekommen sein können. Dieses Ergebnis wurde von zuständigen Instituten und unabhängigen Organisationen nochmals bekräftigt“.

Nach diesen neuesten Erklärungen sollte klar sein, dass der Iran fortgesetzt eine Bedrohung für die Sicherheit und Stabilität der Vorderen Orients im Ganzen darstellt. Die Aggressionen des Iran in der Region sind ein Schlüsselelement seiner Grundstruktur und die Mullahs werden immer ausländische Mächte zu destabilisieren versuchen, um mehr Kontrolle zu bekommen. Sie nennen das eine Ausbreitung der Revolution auf andere  Länder.

Niemand sollte sich hier zu einem falschen Eindruck verleiten lassen. Das iranische Regime wird sich von seinen verhängnisvollen Störaktionen nicht durch Diplomatie oder Sanktionen abhalten lassen. Der einzige Weg, um Frieden im Vorderen Orient  zu gewährleisten, ist die Vertreibung der Mullahs aus der Region insgesamt und der einzige Weg dahin führt über einen Regimewechsel.

Der Nationale Widerstandsrat Iran (NWRI) wird am 30. Juni in Paris eine Versammlung Für einen Freien Iran, um über einen Regimewechsel zu diskutieren.