Friday, December 2, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteMartin Kobler täuscht das Außenministerium der Vereinigten Staaten

Martin Kobler täuscht das Außenministerium der Vereinigten Staaten

Nach der Reise von 14 Einwohnern von Camp Liberty nach Albanien, die mit großer Verspätung stattfand, nahm ein Sprecher des State Department der USA, anstatt die Bemühungen der Leitung der „Organisation der Volksmojahedin des Iran (PMOI/MEK)“ und des iranischen Widerstands, der diese Reise mit immenser Arbeit und viel Geld gefördert hat, das Opfer aufs Korn. Zugleich drückten Vertreter des UNHCR gegenüber der Leitung des Lagers ihren Dank für die Mitarbeit bei dem Transport der Gruppe aus.

Wie es scheint, sind einige Mitarbeiter des State Department durch Martin Kobler und seine erdichteten Berichte getäuscht worden. Die Forderung an die Leitung der MEK, „uneingeschränkt an dem Umsiedlungsprozeß des UNHCR mitzuarbeiten und den Zugang der Beobachter der Vereinten Nationen zu den Bewohnern von Camp Hurriya zu erleichtern“, ergeht, während die Teams des UNHCR mit den Bewohnern stundenlang reden – täglich vormittags und nachmittags – und den vertraulichen Gesprächen mit ihnen keinerlei Beschränkung auferlegt wird. Aufnahmen von den Besuchen der Beobachter der Vereinten Nationen zeigen ihren freien Zutritt zu jedem Ort und zu jedermann; diese Aufnahmen sind erhältlich und könnten publiziert werden.

Würde man Martin Kobler glauben, so hätten im April 210 Bewohner nach Albanien und 100 nach Deutschland gebracht werden sollen. Doch bisher sind nur 14 Bewohner nach Albanien gereist. Aus diesem Grunde legte die MEK dem UNHCR in Genf und den US-Behörden in Camp Liberty im Februar, März und April eine Liste von 240 Bewohnern vor. Auch die Liste der nächsten 100 Personen ist zur Vorlage bereit.

Martin Kobler versucht, das Ergebnis der Anstrengungen der MEK: die Bitte des amerikanischen Außenministers an die albanische Regierung, die am Ende durch die Reise der stellvertretenden Staatssekretärin im State Department für den Irak, Frau Barbara Leaf, nach Albanien und ihr Treffen mit dem albanischen Premierminister im März übermittelt wurde, sowie die Bemühungen des Hohen Kommissars Antonio Guterres sich als sein Verdienst gutzuschreiben. Er versucht auch, die Reise der 14 Bewohner als Vorwand dafür zu benutzen, den Druck auf die wehrlosen Bewohner zu erhöhen, von denen 57 während der früheren Angriffe auf Ashraf und Liberty erschlagen wurden, während 14 weitere aufgrund der dem Lager auferlegten Blockade starben und 1232 verletzt wurden.

Die schädlichste Folge von Koblers Propaganda, die er mit der Bekanntgabe der Reise der 14 Bewohner verbindet, liegt aber darin, daß er die religiöse Diktatur, die den Iran beherrscht, dazu einlädt, sich in die albanische Angelegenheit einzumischen und den Versuch zu unternehmen, die Zahl der Bewohner, die in Albanien aufgenommen werden, zu begrenzen. Der iranische Widerstand hat wiederholt gegen Koblers Kontakte und Kommunikationen mit dem iranischen Regime protestiert, mit denen er versucht, dem Mullah-Regime zur Einwirkung auf das Schicksal der Oppositionsmitglieder in Ashraf und Liberty zu verhelfen.

Der iranische Widerstand lenkt die Aufmerksamkeit der Sprecher des State Department auf den Brief des Vertreters der Bewohner Ashrafs und Libertys an den Außenminister der USA, John Kerry, geschrieben am 5. Mai und handelnd von den Umständen der Umsiedlung, der Mitarbeit der MEK, und dem dringenden Bedürfnis, in Liberty Sicherheit herzustellen, ebenso von Koblers Lügen und der Rolle seiner besonderen Agenten bei der Verfolgung und Drangsalierung der Bewohner (der Brief ist beigefügt). Der iranische Widerstand fordert Minister Kerry auf, nach Camp Liberty eine Untersuchungsgruppe zu entsenden, der Würdenträger und Generäle der USA angehören, die schon früher gebeten haben, das Lager besuchen zu dürfen, sowie den Bericht der Gruppe der Öffentlichkeit zur Kenntnis zu bringen.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran

16. Mai 2013