Tuesday, November 29, 2022
StartNachrichtenWiderstandMaryam Rajavi: Das iranische Regime ist in der Region der Pate des...

Maryam Rajavi: Das iranische Regime ist in der Region der Pate des Terrorismus

Übersetzung eines in der kuwaitischen Tageszeitung „Al-Seyassah Kuwaiti“ am 26. September 2014 erschienenen Artikels

Maryam Rajavi, die Leiterin der iranischen Opposition, erklärt, man könne ohne entschiedenes Verhalten gegenüber dem Iran dem religiösen Fundamentalismus nicht entgegentreten

Sie gab ihre Erklärungen während einer Pressekonferenz ab, die am Abend des Donnerstag stattfand – vor einer Tagung des iranischen Widerstands anläßlich des in der vorigen Woche durch ein französisches Gericht gefällten Urteils,

wonach das Verfahren gegen die Organisation der Volksmojahedin des Iran (PMOI/MEK) eingestellt wird, da alle gegen sie gerichteten Beschuldigungen fallen gelassen wurden; an der Tagung nahmen  französische Politiker und Menschenrechtsanwälte teil.

Frau Rajavi sprach von dem Überfall der Polizei auf die Büros des Nationalen Widerstandsrates des Iran und die Wohnungen der Angehörigen von Märtyrern, der am 17. Juni 2003 unter dem Vorwand, es handle sich um Terrorismus und illegale Finanzmanöver, stattgefunden hatte. Frau Rajavi sagte, die französische Justiz erkenne die Organisation der Volksmojahedin nunmehr als legitimen Widerstand an und nehme Abstand davon, sie als terroristische Gruppe zu bezeichnen. 

Sie erklärte, jener Überfall sei zwei Monate lang geplant worden – zur Eliminierung des iranischen Widerstands. Sie fügte hinzu: „Vor dem Überfall wurde – im Mai 2003 – ein gewaltiges Handelsabkommen zwischen dem iranischen Regime und Frankreich unterzeichnet.“ 

Sie sagte, dies Verfahren habe die französische Regierung vom Kampf gegen den wahren Terrorismus abgelenkt. Anstatt dem Regime entgegenzutreten, säte sie drei Jahrzehnte lang die Saat für ISIS und den Terrorismus und trachtete, die gegen das Regime gerichtete Opposition, die PMOI, zu entwurzeln. 

Sie betonte, die Zeit sei gekommen, das Netzwerk des iranischen Regimes, gebildet durch Agenten und Scheinfirmen der Iranischen Revolutionsgarden in Frankreich und ganz Europa, abzubauen. 

Sie erklärte: „Das Auftauchen und Wachstum solcher fundamentalistischen, extremistischen Gruppen wie ISIS ist das Resultat der langjährigen Beschwichtigungspolitik gegenüber dem Paten von ISIS, dem iranischen Regime.“

Sie begrüßte die französische Initiative, sich mit der Krise zu beschäftigen und ISIS entgegenzutreten, und warnte vor einer Beteiligung des iranischen Regimes: „Sie würde den sektiererischen Krieg zwischen Sunniten und Schiiten weiter schüren und die Hegemonie Teherans über den Irak noch steigern, anstatt der Krise in dem Lande Herr zu werden.“

Frau Rajavi forderte die französische Regierung auf, bei der humanitären Initiative zur Herstellung von Sicherheit und Wohlergehen für die Volksmojahedin in Camp Liberty die Führung zu übernehmen, bis alle von ihnen den Irak verlassen haben. 

Sie drängte die Regierung, die Aufhebung der unmenschlich über Camp Liberty verhängten Blockade zu unterstützen.