Saturday, February 4, 2023
StartNachrichtenMenschenrechteMaryam Rajavi fordert die Welt auf, die ‚mittelalterliche’ Mißhandlung der iranischen Frauen...

Maryam Rajavi fordert die Welt auf, die ‚mittelalterliche’ Mißhandlung der iranischen Frauen zu verurteilen

NCRI – Maryam Rajavi, die Leiterin des iranischen Widerstands, hat die Welt aufgefordert, den Kampf gegen die barbarische Behandlung der Frauen durch das Regime und gegen die Art,

wie es sich an die Macht klammert und das eigene Volk unterdrückt, zu unterstützen. 

Sie verurteilte die in der letzten Zeit begangenen ‚schändlichen’ Säureangriffe auf Frauen, die unter dem Vorwand, sie seien ungenügend verschleiert, von mit dem Regime verbundenen Banden in Teheran begangen werden. 

Die Angriffe riefen – so sagte Frau Rajavi – im ganzen Land Proteste hervor, die forderten, daß die vom Staat gedeckten Verantwortlichen vor Gericht gestellt werden.

Frau Rajavi sagte in einer Botschaft während einer Konferenz beim italienischen Parlament: „Der Boden für dies abscheuliche Verbrechen wurde vor einiger Zeit gelegt, als das Mullah-Parlament ein Gesetz verabschiedete, das die Handschrift von Khamenei selbst trug, außerdem von den Drohungen, die die repressiven Banden des Regimes von sich geben.

Ihr Ziel bestand darin, in der Gesellschaft Furcht und Schrecken zu verbreiten, um die Repression zu steigern und die sozialen Proteste zu drosseln.

Die religiöse Diktatur, die den Iran beherrscht, ist ein fundamentalistisches Regime von mittelalterlichem Charakter, obwohl es erst im 20. Jahrhundert aufgetaucht ist. Daher muß es, um vor allem seine eigene Herrschaft zu erhalten, die Repression im Lande fortsetzen und Terror und Fundamentalismus ins Ausland tragen.“

Aber die schärfste Kante der vom Regime ausgeübten Repression ist der Haß gegen Frauen, sagte Frau Rajavi zu den italienischen Abgeordneten. 

Sie fügte hinzu: „Misogynie – das ist der Kern des Fundamentalismus und seiner reaktionären Ideologie.

Durch die Einführung des Zwangs, einen Schleier zu tragen, durch Erniedrigung und Beleidigung der Frauen, durch eine ausgedehnte Kampagne zum Ausschluß der Frauen von Regierungspositionen und vom Richteramt und durch Verabschiedung diskriminierender Gesetze haben sie versucht, die iranischen Frauen zurückzudrängen, wo sie nur konnten.

Dadurch, daß sie die Frauen unterdrücken und terrorisieren, suchen sie, die ganze Gesellschaft unter ihre Kontrolle zu bringen und zur Unterwerfung zu zwingen.“

Frau Rajavi zählte die misogynen Gesetze auf, die unlängst verabschiedet wurden. Dazu gehört die Männern erteilte Erlaubnis, ihre eigenen Adoptivtöchter zu heiraten, außerdem Quoten und Geschlechtertrennung an den Universitäten und Ausschluß junger Frauen von 77 Studiengängen. 

Sie sagte: „Doch die iranischen Frauen haben sich geweigert, diese Säuberung zu akzeptieren. Sie weigern sich, von der Geschichte gestrichen zu werden, und sie akzeptieren nicht, daß die Mullahs von ihnen verlangen, zu Hause zu bleiben.

Im Gegenteil sind die iranischen Frauen zu Bannerträgern des Widerstands geworden. Sie inspirieren andere Teile und Klassen der Gesellschaft zu Beharrlichkeit, Kampf und Widerstand.

Diese tapferen Frauen haben, während sie einige der schändlichsten Angriffe auf Camp Ashraf und Camp Liberty ertrugen – 27 Überfälle in mehr als acht Jahren, davon sechs Massaker -, den Kampf um einen Sturz der religiösen Tyrannei, die den Iran beherrscht, angeführt.

Und darum bedeutet die Unterstützung der Frauen der PMOI in Camp Liberty über ihre humanitäre Dimension hinaus die Anerkennung des Triumphes über das Gespenst des Fundamentalismus, der nicht allein das Geschick des iranischen Volkes, sondern alle Völker der Region bedroht.

Wir suchen nach einer neuen Ordnung und sind entschlossen, die alte, reaktionäre von Grund auf zu stürzen. Wir setzen, um vorwärts zu kommen, auf die Hilfe von euch Freiheit liebenden Frauen und Männern überall in der Welt.“