Saturday, December 3, 2022
StartNachrichtenWiderstandMaryam Rajavi preist die ‚verantwortungsvolle’ Haltung der irakischen Vereinigung von Islam-Gelehrten gegenüber...

Maryam Rajavi preist die ‚verantwortungsvolle’ Haltung der irakischen Vereinigung von Islam-Gelehrten gegenüber den Christen von Mosul

NCRI – Frau Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des iranischen Widerstands, pries die Haltung der „Vereinigung von Islam-Gelehrten im Irak (AMS)“, die sie bewog, die gegen die Christen von Mosul ausgeübte Aggression zu verurteilen.

Sie beschrieb diese Haltung als verantwortungsvoll – eine Herausforderung gegenüber dem Fundamentalismus und religiösen Extremismus. 

Die „Vereinigung von Islam-Gelehrten im Irak“ gab am 21. Juli eine Erklärung heraus, in der sie feststellt, daß die durch ISIS erzwungene Auswanderung von Christen aus Mosul „ein Verbrechen an Unschuldigen sei, eine Abirrung von dem Pfad, auf den der Prophet des Islam zur Behandlung von Christen und anderen Monotheisten hingewiesen habe“; sie forderte, man müsse ihnen die Rückkehr in ihre Häuser gestatten. 

In der Erklärung wird betont: „Daß ihnen ihr Vermögen weggenommen wurde, stellt eine Usurpation islamischer Gesetze dar; es sollte den rechtmäßigen Eigentümern zurück erstattet werden.“

Frau Rajavi fügte hinzu: Die Haltung verschiedener Teile der irakischen Gesellschaft gegenüber den befremdlichen Maßnahmen, die die Christen aufs Korn nahmen, und gegenüber ihrer erzwungenen Auswanderung beweist den Abscheu des Volkes jenes Landes, besonders in den befreiten Gebieten, gegenüber dem Extremismus, Terrorismus und Fundamentalismus. 

Auch Scheich Ali Hatam Soleiman, ein Führer irakischer Stämme, erklärte: „Es ist für alle verpflichtend, an der Seite der christlichen Brüder zu stehen, die dem Mord, der Vertreibung und der Plünderung ihres Vermögens ausgesetzt sind. Das alles verstößt gegen die Religion Gottes und des Propheten des Islam; die revolutionären Stämme verurteilen entschieden diese Maßnahmen, die den Zielen  der Revolution widersprechen.“

Herr Hamid Bafi, ein Führer der kurdischen Koalition, sagte, für die Aktion der ISIS, bei der die Christen Mosuls vertrieben wurden, sei die irakische Regierung verantwortlich; diese Gruppe werde von der syrischen und der iranischen Regierung unterstützt.

Aggression gegenüber den Christen und den Angehörigen anderer Religionen – das ist die wohlbekannte Methode der religiösen Tyrannei im Iran. Solche kriminellen Maßnahmen werden entweder direkt von diesem Regime und seinen Helfern organisiert, oder sie zielen darauf, diesem Regime sowie den Diktaturen in Syrien und im Irak zu dienen.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates des Iran

den 22. Juli 2014