Wednesday, February 1, 2023
StartNachrichtenMike Pence besucht MEK und reiht sich in die lange Liste der...

Mike Pence besucht MEK und reiht sich in die lange Liste der Klagen Teherans ein

Mike Pence besucht MEK und reiht sich in die lange Liste der Klagen Teherans ein

Der Besu MEK Adds to the Long List of Tehran’s Grievances
Mike Pence besucht MEK und reiht sich in die lange Liste der Klagen Teherans ein

Der Besuch des ehemaligen US-Vizepräsidenten Mike Pence in Ashraf 3, Heimat von Tausenden von Mitgliedern der wichtigsten Oppositionsbewegung im Iran, den Mujahedin-e-Khalq (PMOI/MEK), sowie sein Treffen mit Maryam Rajavi, der gewählten Präsidentin des Nationalen Widerstandsrat Iran (NWRI), versetzte am 23. Juni die herrschende Theokratie in Angst und Schrecken. Obwohl staatliche Nachrichtenagenturen und streng kontrollierte Fernsehsender und Zeitungen einen gut orchestrierten Chor darboten, konnten sie den politischen Frust nicht verbergen.

Abgesehen davon, dass sie eine lange Liste von Verbrechen des Regimes besprachen, die sich aus der unerbittlichen, vier Jahrzehnte andauernden Kampagne der MEK und des NWRI zur Absetzung der mörderischen Herrschaft der Mullahs ergab, versuchten Staatsvertreter und Medien, die Gelegenheit zu nutzen, um den iranischen Widerstand mit den USA, Israel, Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emirate und Bahrain zu verbinden und das sogar gleichzeitig.

Screenshot der staatlichen Nachrichtenagentur Fars, welche Neuigkeiten über Vizepräsident Mike Pence berichtet, der Ashraf 3 besucht

Einige Vertreter gingen über die üblichen Anweisungen hinaus und sprachen expliziter über die MEK und ihren zunehmenden Einfluss und drückten ihre Besorgnis über die Auswirkungen der Reise auf die Gesellschaft im Allgemeinen aus.

Ahmad Mahmoudi, der Vertreter des Obersten Führers in Isfahan, sagte am selben Tag gegenüber einem lokalen Fernsehsender: „Wir müssen die Dinge erklären. Lassen Sie unsere neue Generation wissen, dass die eingeschworenen Feinde, die Heuchler (abwertender Begriff des Regimes für die MEK), Verräter sind, die auf Geheiß der USA, Israels und Großbritanniens Verbrechen in diesem Land begangen haben.“

Am nächsten Tag äußerte Hassan Ameli, der Vertreter des Obersten Führers in Ardabil, ähnliche Bedenken. Es fällt uns sehr schwer, dass Mike Pence, Trumps Stellvertreter, gestern in Albanien unter den Heuchlern auftauchte und den Iran beleidigte. Er hatte Trump ermutigt, das JCPOA fallen zu lassen“, sagte er.

Ebenfalls am 24. Juni sagte Generalstaatsanwalt Mohammad-Jafar Montazeri gegenüber dem Staatsfernsehen: „Es ist notwendig, der jungen Generation und den Teenagern, die zu dieser Zeit (mit Bezug auf die 80er Jahre) nicht dort waren oder nicht über genügend Informationen verfügen, die Heuchler zu erklären. Denn heute begeht diese Gruppe leider Verbrechen unter dem Banner der globalen Arroganz.“

Am 24. Juni zitierte die staatliche Nachrichtenagentur Mehr den Gouverneur von Shahreza in der Provinz Isfahan, Amir Jafari, mit den Worten: „Die Heuchler haben den Cyberspace monopolisiert … Der Feind versucht, zu zeigen, dass sich die Islamische Republik in einer Sackgasse befindet und will so die Menschen in Angst und Verzweiflung führen.“

Er forderte andere Staatsbeamte auf, strengere Maßnahmen zu ergreifen und sagte: „Wir sollten es den Familien der Märtyrer der Attentate erleichtern, ihre Erfahrungen auszudrücken. Hier können wir mit der Habilian Stiftung zusammenarbeiten. Wir sind bereit, zusammenzuarbeiten, um verschiedene Zeremonien mit den Abteilungen der Justiz, der Bildung und der Märtyrerstiftung, der islamischen Kultur und Führung und anderen Sektoren abzuhalten.“

Ali Jafari, Gouverneur von Shahreza, ruft zu härterem Vorgehen gegen die MEK auf

Die heftigste Reaktion kam von einem Mann, der normalerweise dafür verantwortlich ist, die internationale Verurteilung der flagranten Menschenrechtsverletzungen im Iran anzuprangern und zu beenden.
Der Stellvertreter des Regimes für internationale Angelegenheiten und Menschenrechte, Kazem Gharibabadi, gab am 24. Juni im Staatsfernsehen versehentlich die wachsende Macht der MEK im Iran zu und erklärte: „Vielleicht glaubte man zuweilen, dass dieses Grüppchen von Heuchlern (MEK) keine Unterstützung hat und jeder ist sich seines terroristischen Charakters bewusst und dass wir uns nicht mehr darauf beziehen müssen. Aber das ist nicht unsere Ansicht. In 1400 (iranisches Jahr, beginnend am 20. März 2021) begann eine sehr gute und gemeinsame Kampagne und es wurde starker Druck auf Länder ausgeübt, die Gastgeber der Heuchler sind.“

Er fügte hinzu: „Es hat kein Treffen zwischen uns und europäischen Delegationen gegeben, bei denen wir das Thema der Heuchler ausgelassen hätten. Bei der Sitzung des Menschenrechtsrates im Februar widmete ich mindestens 2-3 Minuten meiner siebenminütigen Rede der Terroristengruppe der Heuchler und den Verbrechen, die sie begangen haben und wir haben die internationalen Organisationen der europäischen Länder gewarnt, sich dessen bewusst zu sein, ihrer Verantwortung gerecht zu werden und diese Terroristen nicht zu verteidigen.“

Unter Bezugnahme auf die Fälle des terroristischen Diplomaten des Regimes, Assadollah Assadi, und des ehemaligen Gefängniswärters Hamid Noury, die in Belgien bzw. Schweden inhaftiert sind, beschuldigte er die MEK, sich gegen beide verschworen zu haben. „Manchmal stehen wir unter dem Druck der öffentlichen Meinung. Also, wenn sie (Belgien und Schweden) unsere Gefangenen misshandeln, warum sollten wir ihre Gefangenen nicht ähnlich behandeln? Lassen Sie uns sie in Einzelhaft stecken, ihnen verbieten, ihre Familien und ihre Anwälte zu kontaktieren und sie ihrer medizinischen und gesundheitlichen Rechte berauben.“

In den letzten Monaten, als sozioökonomische Krisen immer mehr Menschen in Elend und absolute Armut trieben, wuchs das mit der MEK verbundene Netzwerk im Iran von Tag zu Tag. Die Widerstandseinheiten schlagen weiterhin in Städten und Dörfern im ganzen Land zu und fordern und lähmen das riesige und facettenreiche Sicherheits- und Geheimdienstnetzwerk, um andere Iraner zum Widerspruch zu ermutigen.

Bisher hat das Regime Hunderte von Dämonisierungskampagnen gestartet, darunter die Veröffentlichung von Büchern, die Produktion von Filmen und Fernsehserien, das Abhalten von Konferenzen und das Verbreiten von Propaganda durch Dutzende offizieller und halboffizieller Organisationen, um die MEK zu beschmutzen und zu diffamieren und die junge Generation so vom Eintritt in ihre Organisation abhalten. Aber in einem Land, in dem gewöhnliche Menschen auf der Straße immer wieder Geistliche und ihre Sicherheitskräfte beleidigen und sogar angreifen, haben diese Bemühungen den gegenteiligen Effekt, indem sie mehr Interesse für die MEK wecken.

Das ist vielleicht die erschreckendste Entwicklung für die herrschenden Geistlichen und deshalb versuchen sie alles, um die Organisation zu delegitimieren.

Heute, am 25. Juni, signalisierte der Geheimdienstminister Esmail Khatib in einer von der staatlichen Nachrichtenagentur Mehr veröffentlichten Bemerkung die äußerste Frustration der Mullahs über das Scheitern ihrer Anti-MEK Kampagnen und drohte der MEK offen mit Terrorismus: „In ihrem großen Kampf und Dschihad als Justizbeamte werden die anonymen Soldaten von Imam Mehdi (Begriff des Regimes zur Beschreibung von MOIS-Agenten) natürlich all ihre Bemühungen und Unterstützung einsetzen, um die ernsthafte Mission der Wahrung der Sicherheit der Grenzen und der Rechte unserer Nation auszuführen. Die in Albanien ansässigen Terroristen waren und werden niemals sicher sein vor dem Feuer der Rache für die 12.000 Märtyrer ihrer Verbrechen.“