Thursday, December 8, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteMindestens 30 Hinrichtungen im vergangenen Monat, ein weiteres Zeichen dafür, dass der...

Mindestens 30 Hinrichtungen im vergangenen Monat, ein weiteres Zeichen dafür, dass der religiöse Faschismus nur mit Folter und Hinrichtungen regiert

 

Aufruf zu dringendem Handeln, um die Gefangenen in den Todeszellen zu retten, und dazu, das Dossier der Verbrechen des Regimes an den Sicherheitsrat zu überweisen

Der religiöse Faschismus, der im Iran herrscht, ist von Krisen geschüttelt und würde nicht einen Tag länger an der Macht bleiben ohne Repression, Folter und Hinrichtung. Mindestens 30 Gefangene, darunter drei Frauen, wurden allein in den letzten 30 Tagen heimlich hingerichtet.

Diese Hinrichtungen fanden statt im Sheiban Gefängnis in Ahwaz, im Gohardasht Gefängnis in Karadsch (westlich von Teheran) und außerdem jeweils in den Zentralgefängnissen von Zahedan, Ghom, Dezful, Sanandadsch, Zanjan, Sheiban Ahvaz, Isfahan, Shiraz, Ardabil, Meshginschahr, Birjand, Nur und Borujerd.

Allein am 17. Februar 2021 wurden mindestens neun Gefangene zusammen im Gohardasht Gefängnis erhängt. Eins der Opfer war Zahra Esmaili, eine Mutter von zwei Kindern, die laut ihrem Anwalt eine Herzattacke erlitt und starb, bevor sie an den Galgen gelangte. Trotzdem erhängten die Henker des Regimes ihren leblosen Körper. Zahra Esmaili wurde beschuldigt, ihren Ehemann Alireza Zamani getötet zu haben, einen Generaldirektor im berüchtigten Ministerium für Nachrichtendienste und Sicherheit (MOIS), weil er beabsichtigt habe, seine Tochter im Teenage Alter sexuell angegriffen zu haben.

Mehdi Ali Hosseini, ein Ringer aus Andimeschk, Ali Motiri und Javid Dehghan Khald wurden am 25., 28. und 30. Januar 2021 in den Gefängnissen in Dezful, Sheiban und Zahedan erhängt. Die Anklage lautete „Moharebeh“ (Krieg gegen Gott).

Vom 21. Dezember 2020 bis 19. Januar 2021 hat das Regime mindestens 33 Gefangene in verschiedenen Städten hinrichten lassen. Der Zweck dieser kriminellen Hinrichtungen ist der, eine Atmosphäre des Schreckens und der Einschüchterung zu schaffen, um Proteste und Aufstände erboster Bürger zu verhindern, die sich mit nichts weniger als dem Sturz der Mullahs zufriedengeben.

Der Iranische Widerstand fordert den Generalsekretär der Vereinten Nationen, die Hohe UN Kommissarin für Menschenrechte, den Menschenrechtsrat der UNO und alle Menschenrechtsorganisationen auf, die willkürlichen Hinrichtungen im Iran entschieden zu verurteilen, um dringend etwas zu unternehmen, das Leben der Gefangenen in den Todeszellen zu retten. Er wiederholt nochmals die Notwendigkeit, das Menschenrechts-Dossier des Iranischen Regimes an den UNO Sicherheitsrat zu überweisen, um die kriminellen Führer des Regimes vor Gericht zu stellen für vier Jahrzehnte der Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Es sollte von der internationalen Gemeinschaft gemieden werden und jeder Handel und alle Beziehungen müssen sich auf einen Stopp der Hinrichtungen und der Folter gründen.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrats Iran (NWRI)

  1. Februar 2021