Friday, February 3, 2023
StartNachrichtenMenschenrechteMOIS und terroristische Qods Einheiten werden als angebliche Verwandte der Bewohner nach...

MOIS und terroristische Qods Einheiten werden als angebliche Verwandte der Bewohner nach Camp Liberty geschickt

MOIS Agenten und Elemente der terroristischen Qods Einheiten wurden unter dem Deckmantel angeblicher Verwandter der Bewohner durch die Botschaft des iranischen Regimes in Bagdad nach Camp Liberty geschickt. Irakische Sicherheitsvertreter unter dem Kommando von Faleh Fayyad sind ebenfalls an der Aktion beteiligt.

Am Morgen des 10. September gingen mehr als 20 Söldner des Geheimdienstes des iranischen Regimes (MOIS) und der terroristischen Qods Einheiten nach Camp Liberty und gaben sich dort als „Verwandte der Bewohner“ aus. 

Diese Söldner kamen in Minibussen zur Polizeistation am Eingang von Camp Liberty. Die Botschaft des iranischen Regimes in Bagdad und ein irakisches Regierungskomitee, welches unter der Leitung des irakischen Nationalen Sicherheitsberater Faleh Fayyad die Aufgabe hat, die Volksmojahedin Iran (PMOI/MEK) in Camp Liberty zu unterdrücken, sorgten dafür, dass die Söldner Drohsprechchöre gegen die Bewohner schreien konnten, während von einem höheren Punkt aus Fotos von den Bewohnern gemacht und diese mit Steinen beworfen wurden. 

Es ist bereits das zweite Mal in dieser Woche, dass diese Söldner nach Camp Liberty gebracht wurden. Sie verbrachten bereits den gesamten 7. September vor dem Camp und riefen auch dort Slogans und bedrohten die Bewohner. 

Diese Agenten könnten nicht dort stehen, wenn sie nicht zuvor mehrere Kontrollstellen auf dem Weg nach Camp Liberty passiert hätten. Ohne vorherige Koordination mit verschiedenen irakischen Sicherheitsinstitutionen ist dies unmöglich. Außerdem zeigen die Aktionen, dass das iranische Regime ein weiteres Blutbad in Camp Liberty vorbereiten will. 

Denn ähnliche Vorgehensweisen gab es bereits in den Jahren 2010 und 2011, als sich ebenfalls Söldner des iranischen Regimes unter dem Deckmantel angeblicher Familienangehöriger der Bewohner nahe Ashraf postierten und die Bewohner 23 Monate lang psychologisch rund um die Uhr mit 320 Lautsprechern folterten.

Als Antwort auf die Sorgen der Bewohner von Camp Ashraf vor einer erneuten psychologischen Folter in Camp Liberty erklärte der Sonderbeauftragte des UN Generalsekretärs für den Irak am 15. Februar 2012 in einem offenen Brief, dass keine ausländischen Kräfte nach Camp Liberty gehen würden.

Am 15. Oktober 2012 schrieb der stellvertretende Sonderbeauftragte des Generalsekretärs für den Irak auf die Sorgen der Bewohner von Camp Liberty bezüglich einer neuerlichen Entsendung von Söldnern des Regimes zum Camp: „Sie (die irakischen Vertreter) haben dies kategorisch verneint…..Zudem kann ich ihnen mit absoluter Sicherheit sagen, dass UNAMI niemandem unter irgendeinem Vorwand den Transport nach Camp Liberty erlauben wird.“ 

Struan Stevenson sagte am 7. September 2015 in einer Erklärung zu der Entsendung von Agenten des iranischen Regimes nach Camp Liberty : „Als Präsident der Delegation des EU Parlamentes für die Beziehungen mit dem Irak, dessen Position ich zu dieser Zeit (2010 und 2011) inne hatte, brachte ich die Frage der Anwesenheit von MOIS Agenten an den Toren von Camp Ashraf bei Treffen mit UN und US Vertretern in Bagdad, Brüssel und Erbil zur Sprache und ich wies darauf auch in mehreren Telefonaten und Korrespondenzen hin. Mir wurde mehrfach versichert, dass bei einem Umzug nach Camp Liberty solche aggressiven Aktivitäten gegen die Bewohner aufhören würden. Und im Memorandum der Verständigung (MOU), welches die irakische Regierung und der UN Sonderbeauftragte unterzeichnet haben und welches von den USA und der EU unterstützt wird, wird detailliert der Schutz der Bewohner von Camp Liberty zugesichert und dass alle solche aggressiven Maßnahmen beendet werden.“

Mehran Karimdadi leitet die Aktion der Agenten, die diese Woche nach Camp Liberty gingen. Er war einst mit einigen seiner Familienmitglieder zur PMOI gegangen. Anfang 2003 verließ er den Irak und schloß sich dem Regime an und bot dem MOIS seine Dienste an. Er ist mittlerweile Teil von Duzenden TV Shows des  iranischen Regimes gegen die PMOI. 

Dieser Söldner arbeitet in den MOIS Niederlassungen „Nejat Vereinigung“ und „Habilian Stiftung“ in Maschhad. Dort führt er Aufgaben aus, die er von den MOIS Niederlassungen in Isfahan und in den West Azerbaijan Provinzen erhält. Seine Hauptaufgabe besteht in der Identifizierung, dem Schikanieren und Verfolgen von PMOI Aktivisten. 

Er ist einer der zentralen Personen, der an der psychologischen Folter gegen Bewohner von Ashraf zusammen mit anderen Gruppen von Söldnern im Dezember 2010 und November/Dezember 2011 teil nahm. Dort wurde er mehrfach von den Medienvertretern des Regimes interviewt. Fotos und Videoclips seiner Interviews liegen uns vor. 

Am 26 .Dezember 2010 ging er zeitgleich mit dem kriminellen Angriff durch irakische Soldaten auf das Krankenhaus des Camps nach Ashraf, bei dem zahlreiche Bewohner verwundet wurden und wo das Krankenhaus besetzt wurde. Er nahm auch an einem Treffen teil, welches vom iranischen Regime und Nuri al-Maliki am 19. November organisiert wurden und wo es um weitere Aktionen gegen die Bewohner in Ashraf ging. 

Der iranische Widerstand hat bereits mehrfach die Kooperation von Söldnern mit dem Regime aufgedeckt. Die TV – Station Simay-e Azadi (Sender des iranischen Widerstandes) strahlte in seinem Programm „Parvandeh“ (Nummer 29 in der Serie) mit dem Titel „MOIS Söldner in verschiedenen Provinzen“ am 21. August 2006 aus, dass Mehran Karimdadi einer der wichtigsten Agenten des MOIS in der Khorasan Provinz ist. 

In einer weiteren Sendung mit dem Titel „Die kriminelle Gang von Habilian“, welche Simay-e-Azadi am 7. Januar 2008 ausstrahlte, hieß es:“ Mehran Karimdadi ist ein Söldner, der zu Beginn des US-Irak Krieges vom Kampf gegen das klerikale Regime floh und sofort von den Mullahs rekrutiert wurde. Er ist nun ein Söldner des Regimes in Maschhad und der Khorasan Provinz…“ Simay-e Azadi TV hat zudem mehrfach über seine Aktivitäten für die Mullahs in Camp Ashraf 2010 und 2011 berichtet.

Der iranische Widerstand weist noch einmal ausdrücklich auf die schriftlichen Zusagen der Vereinten Nationen und der US Regierung bezüglich der Sicherheit und dem Schutz der Bewohner von Camp Liberty hin und ruft zu sofortigem Handeln auf, damit die psychologische Folter und die Vorbereitung eines weiteren Massakers an den Bewohnern beendet werden. Agenten des iranischen Regimes und des MOIS müssen von Camp Liberty fern gehalten werden, egal unter welchem Vorwand sie dort erscheinen.  

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran

10. September 2015