Tuesday, November 29, 2022
StartNachrichtenWiderstandNach Ashraf verlegte Agenten kommen aus Bagdad, Basra, Amara, Nasseriah und anderen...

Nach Ashraf verlegte Agenten kommen aus Bagdad, Basra, Amara, Nasseriah und anderen Städten

Überfall auf Ashraf – Nr. 4

Einige der Agenten, die heute nach Ashraf gebracht wurden, stammen aus Basra, Amara, Nasseriah und Bagdad und sind zwischen 15 und 18 Jahre alt. Die Botschaft des iranischen Regimes übernahm alle Kosten für die Verlegung dieser Agenten in den letzten beiden Tagen nach Najaf, Karbala und Samara.

 

Andere Agenten wurden in anderen Städten rekrutiert und an der Südflanke von Ashraf zusammen gezogen. Trotz des Drucks und der Einschüchterungen durch die operativen Qouds-Einheiten nahmen wenige Stammesangehörige oder Einwohner des Governements Diyala an der lächerlichen Show teil.

Trotz intensiver Bemühungen und hoher Kosten für die Botschaft des Regimes war die Show der terroristischen Qouds-Armee, des Ministeriums für Geheimdienste und Staatssicherheit (MOIS) und des Komitees im irakischen Ministerium zur Unterdrückung von Ashraf schwächer besetzt, als geplant war. Eine große Menge der von der Botschaft vorbereiteten Verpflegung blieb übrig. Bis 12:00 Uhr Mittags kamen in 21 Bussen nicht mehr als 50 Agenten in Ashraf an.

 Der Versuch der Agenten, den Zaun im Süden von Ashraf mit Shaufeln und Äxten niederzureißen, schlug fehl. Gegen Mittag begannen sie die Ashrafbewohner mit Steinen, Ziegeln, Metallstöcken und mehreren scharfkantigen Gegenständen anzugreifen. Dabei wurden 108 Bewohner – unter ihnen 55 Frauen – verletzt. Einige mussten im Krankenhaus versorgt werden. Fatemeh Noori erlitt eine Verletzung der Hornhaut ihres Auges.

Das Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
7. Januar 2011