Tuesday, January 31, 2023
StartNachrichtenNächtliche Demonstrationen, Zusammenstöße mit Unterdrückungskräften in Teheran und anderen Städten am 30....

Nächtliche Demonstrationen, Zusammenstöße mit Unterdrückungskräften in Teheran und anderen Städten am 30. Tag der Aufstände


Iran Protest-Nr. 56
Am Samstag, dem 15. Oktober und in der 30. Nacht der landesweiten Erhebung gab es Demonstrationen und Zusammenstöße mit den Unterdrückungskräften in verschiedenen Bezirken von Teheran, darunter in

Sadeghieh, Teheran Pars, Naziabad, Shahr-e Ray und Qal’e Hassan Khan (Quds City) und in den Städten Yazd, Isfahan, Hamedan, Dehdasht, Khorramabad, Sari, Shahinshahr, Yasudsch, Urmia, Mahabad, Marivan, Bandar Abbas, auf der Insel Kish, in Täbris und in einigen anderen.

Die Demonstrationen auf dem Vali-e Asr Platz und in den Nachbarschaften Baharestan und Togchi in Isfahan führten zu Zusammenstößen mit den Unterdrückungskräften und Agenten in Zivil waren auf der Al-e Ahmad Straße gezwungen, vom Schauplatz der Zusammenstöße zu fliehen.

Auch im Bezirk Naziabad von Teheran zwangen junge Leute die Unterdrückungskräfte, aus dem Gebiet zu fliehen.

In Khorramabad im Westen des Iran griffen Jugendliche ein Fahrzeug der Agenten des Regimes an und skandierten dabei: „Tod dem Diktator“ und sie verprügelten die paramilitärischen Basidsch Agenten.

In Shahinshahr zündeten die Leute die Motorräder der Basidsch Agenten an und im Ferdosi Einkaufszentrum wurden mehrere Menschen verletzt, als die Unterdrückungskräfte sie angriffen. In Täbris hatte das Regime alle seine Kräfte mobilisiert, um die Proteste niederzuschlagen, aber die jungen Leute veranstalteten eine nächtliche Demonstration und gerieten auf dem Khatib Platz mit den Ordnungskräften aneinander.

Heute veranstalteten Studenten an Universitäten in Teheran wie Al-Zahra, Melli, Azad Einheit für Naturwissenschaft und Forschung, Allameh, Naturwissenschaft und Kultur, Khadscheh Nasir, Tarbiat Modares, Sureh Kunst, Naturwissenschaft und Technologie, Shariati, Universität für technische Berufe für Frauen, Azad in Punak und in anderen Provinzen wie Kharazmi in Karadsch, Razi in Kermanshah, Künste in Isfahan, Gilan, Azad in Rasht, Täbris, für Medizin in Kerman und für Paramedizin in Kermanshah Proteste, bei denen sie riefen:

„Dieses Jahr ist das Jahr des Opfers, Seyyed Ali (Khamenei) wird gestürzt“, „Tod für Khamenei“, „Die Mullahs müssen abhauen“, „Für jede gefallene Person stehen tausend andere auf“, „Basidsch Agent, das ist dein Ende“, „Kurdistan und Zahedan sind die Hoffnung des Iran“, „Die Studenten müssen aus dem Gefängnis freikommen“ „Wir werden kämpfen, wir werden sterben und wir werden den Iran zurückholen“, „Die Studenten sind bereit zu sterben, aber sie werden nicht gedemütigt“ und „Tod dem Obersten Führer nach vielen langen Jahren mit Verbrechen“.

Unter der Anspielung auf Äußerungen des Regimepräsidenten Ebrahim Raisi, der die Protestierenden „dreckige Fliegen“ genannt hatte, riefen die Studentinnen der Kharazmi Universität in Teheran: „Du bist eine dreckige Fliege, ich bin eine befreite Frau“.

Die staatliche Webseite Asr-e Iran („Nachmittag des Iran“) zitierte am Samstag, dem 15. Oktober, Hasan Hasanzadeh, den Befehlshaber des Corps der Islamischen Revolutionsgarden für Großteheran, das unter der Aufsicht des Obersten Führers Ali Khamenei steht, und räumte die Hilflosigkeit der Unterdrückungskräfte gegenüber den Protestierenden ein:

„Bei jedem Zusammenstoß hat auch dann, wenn er zum Sieg führt, die siegreiche Seite Verluste zu erleiden und bis jetzt sind 850 [von unseren Leuten] verwundet und drei sind Märtyrer bei den jetzigen Unruhen. In nur einer Nacht wurden 185 Leute [von unseren Kräften] verletzt und wir mussten auf dem Al-Ghadir Platz 45 Minuten lang kämpfen“.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrats Iran (NWRI)
16. Oktober 2022