Wednesday, February 1, 2023
StartNachrichtenPensionäre demonstrierten am Tag der Sozialversicherung in 20 Provinzen und rufen Anti...

Pensionäre demonstrierten am Tag der Sozialversicherung in 20 Provinzen und rufen Anti – Regime Slogans

Iranische Rentner demonstrierten und versammelten sich in 20 Provinzen, um gegen niedrige Löhne und die Missachtung ihrer Rechte durch das Regime zu protestieren. Die Proteste fielen am Samstag, den 16. Juli, mit dem Tag der Sozialversicherung im Iran zusammen. Die Demonstranten forderten eine Erhöhung ihrer Pensionen, die der sprunghaft ansteigenden Inflation im Iran, die sie in absolute Armut gedrängt hat, gerecht wird. Die Sozialversicherungsorganisation des Regimes weigert sich, den Rat ihrer eigenen Regierungsbehörden umzusetzen, der eine Erhöhung der Rentnergehälter um 38 % vorschlägt.

Rentner versammelten sich und demonstrierten vor der Sozialversicherungsorganisation in Teheran und vor Sozialversicherungsämtern in Ahvaz, Shushtar, Karaj, Isfahan, Kermanshah, Babol, Sari, Arak, Ardabil, Khoramshahr, Shush, Bandar Abbas, Zanjan, Ilam, Andimshek, Täbris, Mashhad, Rasht, Khorramabad, Qazvin, Sirjan, Dezful, Hamadan, Birjand, Bojnord, Ramhormoz und Kerman.

Wütende Demonstranten skandierten Parolen wie: „Tod Raisi“, „Es gibt keinen Gott außer Allah, Raisi ist der Feind Allahs“, „Tod der Sechstklässler-Regierung“, „Die Sechstklässler-Regierung wird bald verschwinden“, „Die Mullahs müssen verschwinden“, „Weder Kompromiss noch Kapitulation; Kampf bis zum Sieg“, „Keine Demütigung mehr; entweder Tod oder Leben“, „Wenn es weniger Unterschlagungen gibt, werden unsere Probleme gelöst“, „Bewahre uns vor so viel Unterdrückung“, „Sowohl das Parlament als auch die Regierung belügen die Nation“, „Inkompetenter Minister, schäme dich! “, „Sicherung von Rentnern ist eine Lüge“, „Die Regierung verrät, das Parlament unterstützt“, „Bis wir unsere Rechte bekommen, wird es jeden Tag gleich sein“, „Wir werden nicht unter Unterdrückung leben, wir werden unser Leben für die Freiheit opfern, beendet diese Sklaverei“, „wir werden kämpfen, wir werden kämpfen, wir werden keine Kompromisse eingehen“.

In Teheran griffen repressive Sicherheitskräfte des Regimes Rentner brutal an, nahmen einige fest und brachten sie an einen unbekannten Ort.

In Ahvaz veranstalteten Zivilagenten des Regimes einen Gegenprotest, um die Kundgebung der Rentner zu stören. Sie benutzten leistungsstarke Lautsprecher, um Slogans für das Regime zu rufen. Die Demonstranten konterten mit dem Slogan: „Heute ist ein Tag der Trauer, die Gehälter der Rentner werden heute von den Mullahs gestohlen.“

Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Nationalen Widerstandsrat Iran (NWRI), begrüßte die freiheitsliebenden Rentner, die sich gegen das Plünderungsregime gestellt haben und sagte, dass die Demonstranten in Ahvaz riefen: „Es gibt keinen Gott außer Allah, Raisi ist der Feind Allahs“.

Der Kampf mit diesen Feinden Gottes und der Menschen wird bis zum Sieg fortgesetzt. Sie forderte alle Jugendlichen auf, die Bewegung der Rentner und Arbeiter zu unterstützen und fügte hinzu, dass die zunehmende Armut, welche die große Mehrheit der Menschen erfasst hat, nur mit dem Sturz des Regimes enden wird, das den Reichtum des Iran plündert und ihn in antipatriotischer Weise für verschwendet Nuklear- und Raketenprojekte, den Export von Terrorismus und Kriegstreiberei verschwendet.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrat Iran (NWRI)
17. Juli 2022