Monday, December 5, 2022
StartUncategorizedBerlin – 23. Juli: Großkundgebung für einen freien Iran

Berlin – 23. Juli: Großkundgebung für einen freien Iran

 

Ort/Zeit: Bürgerforum vor dem Bundeskanzleramt / Sa. 23.07.2022 / 13:30 Uhr
• Mehrere tausend Teilnehmer werden auf der „Free Iran Kundgebung 2022“ in Berlin erwartet
• Aufruf an Deutschland, EU und USA: Verstärkte Sanktionen gegen das iranische Regime
Am Samstag, 23. Juli, werden mehrere tausend Deutsch-Iraner aus ganz Deutschland vor dem Bundeskanzleramt in Berlin zu der Free-Iran Großkundgebung zusammenfinden. Die Teilnehmer werfen dem iranischen Regime eine 100-prozentige Zunahme der Hinrichtungen im Jahr 2022, willkürliche Verhaftungen, Geiselnahmen europäischer Bürger und kontinuierliche Bemühungen um die Beschaffung von Atombomben vor.

Iraner in der Diaspora rufen zu umfassenden Sanktionen gegen das Teheraner Regime auf, dessen Führung nachweislich Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorgeworfen werden. Amnesty International fordert deswegen strafrechtliche Ermittlungen gegen den Präsidenten des Mullahstaates, Ebrahim Raisi.

Veranstalter ist die größte organisierte iranische Opposition „Nationaler Widerstandsrat Iran“ (NWRI) sowie die Deutsch-Iranische Gesellschaft in Berlin e.V..
Die bundesweite Großkundgebung ist Teil des zweitägigen „World Summit of Free Iran 2022 to Achieve Justice and Democracy in Iran“ („Weltgipfel für einen freien Iran 2022 zur Erlangung von Gerechtigkeit und Demokratie im Iran“). Zudem werden Zehntausende Teilnehmer online von über einhundert Ländern zu dem Gipfel zugeschaltet, darunter einige Hundert Politiker sowie aktuelle und ehemalige Regierungsmitglieder und Parlamentsabgeordnete.

Ein Teil der Berliner Kundgebung wird der Solidarität mit den Bürgern und dem Widerstand der Ukraine gewidmet sein, wozu das Schwenken der ukrainischen Flagge, die Darbietung ukrainischer Musik und Reden gehören werden.
Information für Foto/Filmreporter: Es gibt am Versammlungsort eine Menschenrechtsausstellung und szenische Darstellungen, die für Foto und Film geeignet sind.
Dutzende Überlebende des Massakers von 1988 sowie betroffene Angehörige der Opfer des Blutrichters Raisi werden auch an der Berliner Kundgebung teilnehmen, während sie die Bilder ihrer Liebsten mitführen.

Am 30. Juni 2018 (vor vier Jahren) plante der Diplomat des iranischen Regimes, Assadollah Assadi, einen Bombenanschlag gegen die „Free Iran Kundgebung 2018“ –in Paris. Wenn er nicht rechtzeitig vereitelt worden wäre, hätte er zum größten Terroranschlag der Geschichte Europa werden können. Assadi wurde zu 20 Jahren Haft verurteilt.