Tuesday, June 18, 2024
StartNachrichtenWiderstandPolitische Gefangene in Iran gefoltert, angegriffen und verurteilt; dringender Aufruf zum Handeln

Politische Gefangene in Iran gefoltert, angegriffen und verurteilt; dringender Aufruf zum Handeln


Strafurteile wegen „Rebellion“ für fünf politische Gefangene nach Monaten der Verhöre und Folter im Evin-Gefängnis
Brutaler Angriff auf Khorramabad-Häftlinge, Verlegung in Einzelhaft und Verurteilung des Vaters eines Märtyrers zu 6 Jahren Gefängnis
Dringender Aufruf zu sofortigen Maßnahmen zur Rettung des Lebens politischer Gefangener

Am Dienstag, dem 14. Mai, erhob die Justiz des Regimes nach Monaten der Verhöre und Folter im Trakt 209 des Evin-Gefängnisses Anklage gegen fünf politische Gefangene – Abolhassan Montazer, Pouya Ghobadi, Mohammad Taghavi, Vahid Bani-Amirian und Babak Alipour – wegen „Rebellion“ und Mitgliedschaft in der Organisation der Volksmojahedin Iran (PMOI). Diese erfundene Anschuldigung ist mit schweren Strafen, einschließlich Hinrichtung oder schwerer Haftstrafe, verbunden.

Abolhassan Montazer, 65, war bereits in den 1980er Jahren und erneut in den Jahren 2018 und 2020 verhaftet und inhaftiert worden. Er wurde zuletzt im Januar 2024 verhaftet und leidet an Herz-, Lungen- und Nierenerkrankungen sowie Arthritis.

Pouya Ghobadi, 32, ein Elektroingenieur, wurde im März 2024 an der Grenze zu Chaldoran verhaftet und nach Evin überstellt.

Mohammad Taghavi, im März 2024 verhaftet, hatte zuvor wegen Verbindungen zur PMOI drei Jahre im Gefängnis verbracht.

Vahid Bani-Amirian, 32, verfügt über einen Master-Abschluss in Management und wurde im Januar 2024 verhaftet. Seit 2017 ist er insgesamt vier Jahre inhaftiert gewesen.

Babak Alipour, 33, ein Jurastudent, wurde im Januar 2024 verhaftet. Zuvor war er im November 2018 in Rasht verhaftet worden und verbüßte vier Jahre im Gefängnis.

In einer weiteren Entwicklung verurteilte die Abteilung 2 des Revolutionsgerichts von Karaj am 20. Mai Mashallah Karami, den Vater des Aufstandsmärtyrers Mohammad Mehdi Karami von 2022, zu fünf Jahren Gefängnis wegen „Versammlung und Absprache mit der Absicht, ein Verbrechen gegen die nationale Sicherheit zu begehen“ sowie ein Jahr wegen „Propaganda gegen das Regime“. Mashallah Karami wurde am 22. August 2023 nach einer Razzia der Sicherheitskräfte zu sechs Jahren Haft verurteilt.

In einer weiteren Straftat verlegten Khameneis Handlanger im Zentralgefängnis von Khorramabad mehrere Gefangene, die gegen die Wassersperre protestierten, auf Befehl des Gefängnisdirektors und des Leiters der Gefängnissicherheit, gewaltsam in Einzelhaft. Bei diesem Angriff wurden mehreren Protestierenden die Arme und Beine gebrochen. Außerdem wurden zwei Gefangenenbrüder und Unterstützer der PMOI, Mohammad und Mehdi Khodakarami, aus der Einzelhaft im Zentralgefängnis von Khorramabad in das Parsilon-Gefängnis in derselben Stadt verbannt.

Der iranische Widerstand fordert den UN-Hochkommissar für Menschenrechte, den Menschenrechtsrat und andere relevante Gremien der Vereinten Nationen sowie die Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten dringend auf, unverzüglich Maßnahmen zu ergreifen, um das Leben der fünf angeklagten Gefangenen zu retten Er betont auch die Notwendigkeit einer internationalen Erkundungsmission, die iranische Gefängnisse besucht und sich mit den Gefangenen trifft.
Sekretariat des Nationalen Widerstandsrat Iran (NWRI)
27. Mai 2024