Tuesday, February 7, 2023
StartNachrichtenWiderstandRajavi: Volksaufstand ist ein Zeichen für die Ablehnung der beschämenden Wahl

Rajavi: Volksaufstand ist ein Zeichen für die Ablehnung der beschämenden Wahl

Protests by thousands in Tehran against mullahs' fraudulent electionDie Austände zeigen die Entschlossenheit des iranischen Volkes, das Regime zu stürzen

Maryam Rajavi, die vom Iranischen Widerstand gewählte Präsidentin, beschrieb den Aufstand des iranischen Volkes, der bis in den späten Samstagabend andauerte, als die Zuspitzung des landesweiten Boykotts der Wahlen der Mullahs. Der Aufstand im ganzen Land und der mutige Widerstand der Jugendlichen gegen den brutalen Druck der Einsatzkommandos sowie auch die Rufe „Iraner, lasst Euch die Blamage nicht gefallen“ und „Tod dem Diktator“, die in der ganzen Welt gehört wurden, waren ein Zeichen dafür, dass das Volk die beschämenden Wahlen der Mullahs ablehnt, sagte sie.

In Anbetracht des Eingeständnisses der offiziellen Vertreter des Regimes, dass die Proteste nichts mit den Kandidaten zu tun hatten, äußerte Maryam Rajavi, dass sich die Demonstranten wie auch die große Mehrheit der Iraner vollkommen gegen das klerikale Regime stellten und dass ihre mutige Demonstration ein weiteres klares Anzeichen für die Bereitschaft und den Willen der iranischen Gesellschaft zum Sturz der religiösen Diktatur und der Errichtung von Freiheit und Demokratie sei.

Frau Rajavi forderte die Jugendlichen im ganzen Iran auf, die Demonstranten zu unterstützen. Sie appellierte an die internationale Gemeinschaft und Menschenrechtsorganisationen, die brutale Unterdrückung der regierungsfeindlichen Demonstranten zu verurteilen und dringend Schritte in die Wege zu leiten, um das Leben Hunderter Jugendlicher zu retten, die am Samstag verhaftet wurden. Heute kann nichts Verhandlungen mit dem mittelalterlichen Regime und seine Beschwichtigung gut heißen. Solche Aktionen werden von dem iranischen Volk entschieden verurteilt, sagte sie.

Am Samstag waren Teheran und die meisten anderen iranischen Städte wie Shiraz, Isfahan, Mashhad, Zahedan, Babol, Qazvin, Sari, Karaj, Täbriz, Shahsavar, Orumieh, Bandar Abbas, Arak, Birjend und Dezful Schauplatz von Volksaufständen. Jugendliche zeigten ihre Verärgerung über die im Iran herrschende religiöse Diktatur und in vielen Fällen dauerten die Proteste bis in die Nacht hinein an. Die Demonstranten wollten die Diktatur der Mullahs, einschließlich aller ihrer Fraktionen stürzen. Angehörige der Revolutionären Garden und die Staatlichen Sicherheitskräfte (SSF) und die Sondereinsatzkommandos griffen die Demonstranten an, verletzten einige und verhafteten Hunderte Menschen.

Das Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
14. Juni 2009