Saturday, December 10, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteRaketenangriff auf Ashraf dient der Zwangsumsiedlung und verhindert eine friedliche Lösung

Raketenangriff auf Ashraf dient der Zwangsumsiedlung und verhindert eine friedliche Lösung

Besatzung von Ashraf- Nachricht Nr. 189

• Das iranische Mullah-Regime und seine irakischen Handlanger für den Angriff verantwortlich gemacht
• Die Angriffsorte wurden zuvor von den Agenten des iranischen Geheimdienstes (MOIS) mit Unterstützung der irakischen Kräfte identifiziert.

Nach dem gestrigen Raketenangriff auf Ashraf durch das iranische Mullah-Regime und seine irakischen Handlanger, gab Frau Maryam Rajavi, die vom iranischen Widerstand gewählte Präsidentin, bekannt, dass dieser verbrecherische Angriff ein Teil des Planes zur gewaltsamen Umsiedlung von Bewohnern von Ashraf sei, der eine friedliche Lösung verhindern solle.

 Dieser Angriff geschah, nachdem ein internationaler Konsens zwischen dem UN-Sicherheitsrat, den USA und der Europäischen Union erreicht worden war, der zur Aufschiebung des eigentlichen Ultimatums zur Schließung von Ashraf zum 31.12.2011 geführt hatte. Sie fügte hinzu, der Raketenangriff auf Ashraf unterstreiche die Notwendigkeit der Gewährung der Sicherheit der Ashraf-Bewohner durch die internationale Gemeinschaft und insbesondere durch die USA.
Dieser terroristische Raketenangriff wurde durch eine Untereinheit der Quds Force, Assaeb-ul-Haq, durchgeführt, die für viele verbrecherische und terroristische Anschläge im Irak verantwortlich ist. Diese Gruppierung hat enge Verbindungen zur der jetzigen irakischen Regierung. Die irakische Regierung gab vor zwei Tagen bekannt, dass Assaeb-ul-Haq und Hezbollah-Einheiten sich an der politischen Führung beteiligen würden.
Letzte Woche reiste der Pasdaran-General Hossein Hamedani persönlich in die Gegend, um erkennungsdienstliche Aktivitäten durchzuführen und um einen erneuten Angriff vorzubereiten. Seit einer Woche halten sich ca. 400 Angehörige des iranischen Geheimdienstes (MOIS)in dem Moein-Gebäudekomplex im nördlichen Teil von Ashraf auf. Dieses Gebäude wird seit dem letzten Angriff auf Ashraf am 08. April 2011 von irakischen Militärkräften besetzt gehalten. Diese Agenten sind, mit Hilfe der irakischen Kräfte und Mitarbeiter des Büros für die Unterdrückung von Ashraf im Amt des Premierministers, ständig mit der Aufgabe beschäftigt,  verschiedene wichtigen Orte innerhalb Ashrafs zu identifizieren, um diese Informationen an die Quds Force weiterzuleiten.
Die Katuscha-Raketen schlugen gegen 20.00 Uhr Ortszeit in den südlichen Teil von Ashraf in der Nähe der Wohngebäude der Bewohner ein. Daraufhin inspizierten gegen 21.00 Uhr die irakischen Armeeoffiziere, darunter Colonel Abdullatif, der Führungsoffizier der Armeeeinheit, Lt.Col. Mohsen, der Chef der Sondereinheit der Polizei: SWAT, Captain Ra-ed, ein Ingenieursoffizier und einige andere Armeeangehörige den Ort der Raketenangriffe.
Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
25. Dezember 2011